nach oben
Meine Merkliste
Ihre Merklisteneinträge speichern
Wenn Sie weitere Inhalte zu Ihrer Merkliste hinzufügen möchten, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, registrieren Sie sich bitte im Hanser Kundencenter.

» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.
Ihre Merklisten
Wenn Sie Ihre Merklisten bei Ihrem nächsten Besuch wieder verwenden möchten, melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich im Hanser Kundencenter.
» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.

« Zurück

Ihre Vorteile im Überblick

  • Ein Login für alle Hanser Fachportale
  • Individuelle Startseite und damit schneller Zugriff auf bevorzugte Inhalte
  • Exklusiver Zugriff auf ausgewählte Inhalte
  • Persönliche Merklisten über alle Hanser Fachportale
  • Zentrale Verwaltung Ihrer persönlichen Daten und Newsletter-Abonnements

Jetzt registrieren
Merken Gemerkt
30.03.2016

Kameragrundeinheit Flexivision 100 von Schölly, Denzlingen

Scharfe Inspektion

Vor allem sicherheitsrelevante Bauteilen in der Automobil- oder Luftfahrtbranche müssen zerstörungsfrei geprüft werden. Dabei kommt eine Kameraplattform für die industrielle Endoskopie zum Einsatz.

Kameragrundeinheit Flexivision 100 (© Schölly)

Zerstörungsfreie endoskopische Sichtprüfungen in Full-HD-Qualität sind mit der Kameragrundeinheit Flexivision 100 von Schölly, Denzlingen, durchführbar. Zum einen lässt sie sich über den Kamerahandgriff Flexiscope 3 mit den Sonden des Vorgängersystems Flexiscope 2 kombinieren. Zum anderen gibt es deutlich mehr Anschlussmöglichkeiten, da die Sonden in Kombination mit einem HD-Kamerakopf zusammen mit anderen gängigen Endoskopen nutzbar sind, so der Hersteller.

In hochauflösender 1920 x 1080-Pixel-Bildwiedergabe werden endoskopisch inspizierte Oberflächen mit allen ihren Strukturen scharf, kontrastreich und farbecht auf dem Monitor wiedergegeben. Zusätzlich zur Visualisierung tragen individuell wählbare Videoalgorithmen zu einer effizienten Beurteilung von Inspektionsergebnissen bei.

Es gibt bereits viele solcher Algorithmen; zum Beispiel sollen mit dem Algorithmus "Kantenanhebung" während der Inspektion Ränder von Oberflächenauffälligkeiten optisch hervorgehoben werden können. Dadurch soll eine schnellere Fehlerbeurteilung und -kategorisierung möglich sein. Die Algorithmen lassen sich an individuelle Anforderungen anpassen.

Der Anwender kann mittels Update nachträglich weitere Algorithmen und Funktionen auf das Gerät einspielen. So ist eine Split-Screen-Funktion in Vorbereitung, mit der neben dem Live-Bild der Inspektion ein Vergleichsbild mit potenziellen Fehlern des Prüfobjekts auf dem Monitor platzierbar sein soll.

Die Vergleichsmöglichkeit soll die Entscheidungssicherheit beim Anwender verbessern, die Beurteilungsqualität erhöhen und einen reibungslosen Prüfablauf gerade bei häufig wechselnden Prüfobjekten unterstützen.

Die Kameragrundeinheit unterscheidet sich nach Firmenangaben zudem durch ihre hohe Bildqualität und ihre individuellen Zusatzfunktionen vom Vorgängersystem und von vergleichbaren Modellen. Mit ihren blauen Schutzkappen ist sie robust, rutschfest und stoßgeschützt. Sie kann quer und hochkant platziert werden.

Control: Halle 1, Stand 1809

Schölly Fiberoptic GmbH
www.schoelly.de

Unternehmensinformation

SCHÖLLY FIBEROPTIC GMBH

Robert-Bosch-Str. 1-3
DE 79211 Denzlingen
Tel.: 07666 908-0
Fax: 07666 908-380

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren
Abonnement + Bestellung