nach oben
Meine Merkliste
Ihre Merklisteneinträge speichern
Wenn Sie weitere Inhalte zu Ihrer Merkliste hinzufügen möchten, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, registrieren Sie sich bitte im Hanser Kundencenter.

» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.
Ihre Merklisten
Wenn Sie Ihre Merklisten bei Ihrem nächsten Besuch wieder verwenden möchten, melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich im Hanser Kundencenter.
» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.

« Zurück

Ihre Vorteile im Überblick

  • Ein Login für alle Hanser Fachportale
  • Individuelle Startseite und damit schneller Zugriff auf bevorzugte Inhalte
  • Exklusiver Zugriff auf ausgewählte Inhalte
  • Persönliche Merklisten über alle Hanser Fachportale
  • Zentrale Verwaltung Ihrer persönlichen Daten und Newsletter-Abonnements

Jetzt registrieren
Merken Gemerkt
27.10.2015

Kamera Flim (Fluorescence Lifetime Imaging Microscopy) von PCO

Schneller Blick ins Innere

Kamera Flim (Foto: PCO)

Mit der Kamera Flim (Fluorescence Lifetime Imaging Microscopy) erweitert PCO aus Kelheim nach eigenen Angaben die Möglichkeiten in der Fluoreszenzmikroskopie. Mithilfe des Bildsensors soll sich für viele Anwendungen in der biomedizinischen Forschung das sogenannte Fluorescence Lifetime Imaging realisieren lassen. Der Sensor verfügt über eine Ladungsschaukel. In herkömmlichen Kamerachips erzeugt das Licht Ladungsträger, die in einem Ladungstopf – einem pro Pixel – gesammelt werden. Die Elektronik misst die Summe der Ladungsträger und damit die Helligkeit in dem Bildpunkt. Der Sensor besitzt laut Hersteller erstmals zwei solcher Ladungstöpfe pro Pixel, die sich blitzschnell umschalten lassen sollen. Damit soll es möglich sein, nicht einfach nur die Summe des Lichts zu messen, sondern die Lichtinformation in ihrem zeitlichen Verlauf abzutasten. Das ist besonders wertvoll für die Fluoreszenzmikroskopie. Die Kamera liefert 90 Doppelbilder pro Sekunde und bietet eine Auflösung von 1008 x 1008 Pixeln, wobei sich die Pixel mit bis zu 40 MHz schalten und mit der Modulation des anregenden Lichts synchronisieren lassen sollen. Damit werden Verzögerungen von unter 100 Picosekunden zwischen anregendem Licht und Fluoreszenzlicht sichtbar gemacht. Das Ausleserauschen liegt bei 13 Elektronen.

PCO AG
www.pco.de

Unternehmensinformation

PCO AG

Donaupark 11
DE 93309 Kelheim
Tel.: 09441 2005-0
Fax: 09441 2005-20

Newsletter

Sie wollen immer top-aktuell informiert sein? Dann abonnieren Sie jetzt den kostenlosen Newsletter!

Hier kostenlos anmelden

Beispiel-Newsletter ansehen