nach oben
Meine Merkliste
Ihre Merklisteneinträge speichern
Wenn Sie weitere Inhalte zu Ihrer Merkliste hinzufügen möchten, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, registrieren Sie sich bitte im Hanser Kundencenter.

» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.
Ihre Merklisten
Wenn Sie Ihre Merklisten bei Ihrem nächsten Besuch wieder verwenden möchten, melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich im Hanser Kundencenter.
» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.

« Zurück

Ihre Vorteile im Überblick

  • Ein Login für alle Hanser Fachportale
  • Individuelle Startseite und damit schneller Zugriff auf bevorzugte Inhalte
  • Exklusiver Zugriff auf ausgewählte Inhalte
  • Persönliche Merklisten über alle Hanser Fachportale
  • Zentrale Verwaltung Ihrer persönlichen Daten und Newsletter-Abonnements

Jetzt registrieren
Merken Gemerkt
02.08.2004

iQ-PM-Beanst

Modul für Prüfmittelbeanstandungen

Fällt ein Prüfmittel bei der turnusmäßigen Kalibrierung auf, kann der Schaden schon erheblich sein: Alle Fertigungsteile, die damit maßlich überwacht und für gut befunden wurden, müssen das nicht sein. Eine Rückversicherung ist dringend erforderlich. Deshalb hat AHP, Glücksburg, die iQ-PM-Module des CAQ-Systems iQ-Basis um iQ-PM-Beanst (Prüfmittelbeanstandung) erweitert. Die Anforderungen wurden zusammen mit einem Bosch-Werk erarbeitet.

Die Beanstandung wird im Zuge einer Kalibrierung nach einem negativen Verwendungsentscheid vom Prüfer eingeleitet. Ein zweiter Mitentscheider kann pflichtgemäß zu Rate gezogen werden. Es wird ein Beanstandungs-Vorgang initiiert und zum betroffenen Prüfmittel in iQ-PMV festgehalten. Der bisherige Entleiher des Prüfmittels erhält per E-Mail den Prüfbericht und die Aufforderung zur Bearbeitung der Beanstandung. Gleichzeitig wird eine Maßnahme eingeleitet, die sich nicht direkt an ihn richtet, aber seine terminlich fixierte Beantwortung überwacht. Hält er den Termin nicht ein, so wird ihm automatisch eine erneute E-Mail mit der Aufforderung zur Stellungnahme gesendet. Die Zahl der Eskalationsstufen durch Nicht-Erledigung der Maßnahme und die Art der Reaktion sind einstellbar. Reagiert er immer noch nicht, kann sein Vorgesetzter mit eingeschaltet werden usw.

Der bisherige Entleiher ruft über einen Link in der E-Mail eine Maske auf, in der die Beanstandung mit allen Einzelheiten angezeigt wird. Er trifft eine Beurteilung zur möglichen Auswirkung des fehlerhaften Prüfmittels auf die produzierten Teile: von „keinerlei Aktionen notwendig, weil der Prüfmittelfehler eine vernachlässigbare Prozessverschiebung bedingt“ bis „Rückverfolgung der gefertigten Teile, Einbeziehen des Vertriebes, Information an den Kunden“.

Die Prüfmittel-Beanstandungen lassen sich zu jedem Prüfmittel einschließlich aller mit der Auswirkung befassten Maßnahmen zurückverfolgen. Das neue Modul iQ-PM-Beanst ist ein weiterer Baustein für die Erfüllung der TS16949.

Unternehmensinformation

AHP Gesellschaft für Informationsverarbeitung mbH

Holnisstr. 20
DE 24960 Glücksburg
Tel.: 04631 6170-0
Fax: 04631 6170-70

Internet:www.ahp-gmbh.de
E-Mail: info <AT> ahp-gmbh.de



Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren
Newsletter

Sie wollen immer top-aktuell informiert sein? Dann abonnieren Sie jetzt den kostenlosen Newsletter!

Hier kostenlos anmelden

Beispiel-Newsletter ansehen