nach oben
Meine Merkliste
Ihre Merklisteneinträge speichern
Wenn Sie weitere Inhalte zu Ihrer Merkliste hinzufügen möchten, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, registrieren Sie sich bitte im Hanser Kundencenter.

» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.
Ihre Merklisten
Wenn Sie Ihre Merklisten bei Ihrem nächsten Besuch wieder verwenden möchten, melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich im Hanser Kundencenter.
» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.

« Zurück

Ihre Vorteile im Überblick

  • Ein Login für alle Hanser Fachportale
  • Individuelle Startseite und damit schneller Zugriff auf bevorzugte Inhalte
  • Exklusiver Zugriff auf ausgewählte Inhalte
  • Persönliche Merklisten über alle Hanser Fachportale
  • Zentrale Verwaltung Ihrer persönlichen Daten und Newsletter-Abonnements

Jetzt registrieren
Merken Gemerkt
04.09.2013

IPM PG für die Prozessabsicherung

Bauteilproduktion lückenlos dokumentiert

Die Software IPM PG (IPM ProductionGuide) der CSP GmbH & Co. KG, Großköllnbach, soll schon während der Fertigung dafür sorgen, dass fehlerhafte Produkte und Bauteile identifiziert werden. Die Lösung zur Werkerführung soll die Gefahr imageschädigender Rückrufaktionen abwenden. Laut Anbieter lässt sich damit die Qualität in der Produktion zu 100 Prozent sichern, fehlerhafte Produkte gelangen nicht zum Kunden.

Für Zulieferer ist es wichtig, über die Rückverfolgbarkeit der Bauteile und Chargen nachweisen zu können, dass ein Fehler nicht auf die eigene Produktion zurückzuführen ist. Dies erfordert neben der grundsätzlichen Rückverfolgbarkeit auch eine durchgängige, revisionssichere Dokumentation der einzelnen Fertigungsschritte.

Mit dieser Lösung werden die Arbeitsabläufe vollständig dokumentiert. Sämtliche Prozess- und Produktdaten eines Bauteils werden als rechtsverbindlicher Nachweis in einer Datenbank gespeichert. Neben den Messdaten aus dem eigentlichen Produktionsprozess erfasst die Software auch Informationen wie Uhrzeit und den zuständigen Werker. Zudem lässt sich das Datenmaterial über eine Schnittstelle zu den Fertigungsanlagen auch noch um zusätzliche Details anreichern. Über Schnittstellen zum Beispiel zum ERP-System werden die Informationen jeweils dort zur Verfügung gestellt, wo sie für Recherchen oder Nachweise benötigt werden.

Einzelne Prozessschritte lassen sich so gestalten, dass sie regelrecht voneinander abgeriegelt sind. In die Software wurden hierzu zahlreiche Elemente des Null-Fehler-Prinzips (Poka Yoke) integriert. Erst wenn ein Arbeitsschritt, beispielsweise eine Verschraubung, exakt so abgeschlossen ist, wie es die Qualitätsvorschriften definieren, kann mit dem nächsten Arbeitsschritt begonnen werden. Menschliche Fehler sind somit fast vollständig ausgeschlossen. Dabei sind die Vorkehrungen zur Qualitätsabsicherung Bestandteil des Prozesses. So muss etwa der Werker zu Beginn einen Barcode scannen oder aber einen Arbeitsschritt quittieren, wenn dieser abgeschlossen ist.

CSP GmbH & Co. KG
T 09953 3006-0
mario.taeuber@prozessdatenmanagement.de

Unternehmensinformation

CSP GmbH & Co. KG

Herrenäckerstr. 11
DE 94431 Pilsting-Großköllnbach
Tel.: 09953 3006-0
Fax: 09953 3006-50

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren
Newsletter

Sie wollen immer top-aktuell informiert sein? Dann abonnieren Sie jetzt den kostenlosen Newsletter!

Hier kostenlos anmelden

Beispiel-Newsletter ansehen