nach oben
Meine Merkliste
Ihre Merklisteneinträge speichern
Wenn Sie weitere Inhalte zu Ihrer Merkliste hinzufügen möchten, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, registrieren Sie sich bitte im Hanser Kundencenter.

» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.
Ihre Merklisten
Wenn Sie Ihre Merklisten bei Ihrem nächsten Besuch wieder verwenden möchten, melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich im Hanser Kundencenter.
» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.

« Zurück

Ihre Vorteile im Überblick

  • Ein Login für alle Hanser Fachportale
  • Individuelle Startseite und damit schneller Zugriff auf bevorzugte Inhalte
  • Exklusiver Zugriff auf ausgewählte Inhalte
  • Persönliche Merklisten über alle Hanser Fachportale
  • Zentrale Verwaltung Ihrer persönlichen Daten und Newsletter-Abonnements

Jetzt registrieren
Merken Gemerkt
04.11.2013

Instron erweitert Wavematrix Prüfsoftware

Probenerwärmung im Blick behalten

Wavematrix Prüfsoftware

Specimen Self-Heating Control (SSHC) ist eine Erweiterung der Instron-Wavematrix-Prüfsoftware. Das Pfungstädter Unternehmen hat sie auf dynamische und Ermüdungstests an Kunststoffen und Composites abgestimmt. Mithilfe des Add-ons soll die Probentemperatur innerhalb eines eng begrenzten Bandes konstant gehalten werden.

Kunststoffe und Composites erwärmen sich bei zyklischer Belastung und zeigen dabei eine ausgeprägte Abhängigkeit der mechanischen Eigenschaften von der Temperatur. Darum werden solche Versuche bei niedrigen Frequenzen durchgeführt.

Die Software vergleicht kontinuierlich das an der Probe abgenommene Temperatursignal mit einem nutzerdefinierten Temperaturgrenzwert. Basierend auf diesen Information maximiert es kontinuierlich die Prüffrequenz in einem geschlossenen Regelkreis. Dies soll insbesondere bei niedrigen Lasten, bei denen eine hohe Zahl von Zyklen bis zum Probenversagen zu erwarten ist, höhere Frequenzen ermöglichen.

Bei höheren Lasten kann die Probentemperatur auch noch im letzten Versuchsabschnitt konstant gehalten werden, wenn der Eigenerwärmungseffekt überproportional zunimmt und die Probentemperatur bei konstant gehaltener Frequenz auf nicht zulässige Werte steigen würde.

Das Temperatursignal kann von jedem üblichen Sensorsystem abgenommen werden, beispielsweise per USB-Anschluss von einem Thermoelement. Auch über einen analogen 0- bis 10-Volt-Anschluss, zum Beispiel von einem IR-Messsystem, könnnen die Signale aufgenommen werden. Das anwenderspezifisch wählbare Temperaturfenster soll nach Herstellerangaben mit einer Toleranz von ± 0,5 °C eingehalten werden. Mit der Technologie soll jede beliebige Probengeometrie, die das Messen der Temperatur erlaubt,messbar sein. Ebenso kann sie in einer Temperierkammer eingesetzt werden.

Das Add-on ist für alle dynamischen Prüfsysteme des Herstellers verfügbar. Voraussetzung dafür ist die digitale Regeleinheit 8800 und die aktuelle Version der Prüfsoftware.

Instron Deutschland GmbH
www.instron.de

Unternehmensinformation

Instron GmbH

Landwehrstr. 65
DE 64293 Darmstadt
Tel.: 06151 3917-457
Fax: 06151 3917-500

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren
Newsletter

Sie wollen immer top-aktuell informiert sein? Dann abonnieren Sie jetzt den kostenlosen Newsletter!

Hier kostenlos anmelden

Beispiel-Newsletter ansehen