nach oben
Meine Merkliste
Ihre Merklisteneinträge speichern
Wenn Sie weitere Inhalte zu Ihrer Merkliste hinzufügen möchten, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, registrieren Sie sich bitte im Hanser Kundencenter.

» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.
Ihre Merklisten
Wenn Sie Ihre Merklisten bei Ihrem nächsten Besuch wieder verwenden möchten, melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich im Hanser Kundencenter.
» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.

« Zurück

Ihre Vorteile im Überblick

  • Ein Login für alle Hanser Fachportale
  • Individuelle Startseite und damit schneller Zugriff auf bevorzugte Inhalte
  • Exklusiver Zugriff auf ausgewählte Inhalte
  • Persönliche Merklisten über alle Hanser Fachportale
  • Zentrale Verwaltung Ihrer persönlichen Daten und Newsletter-Abonnements

Jetzt registrieren
Merken Gemerkt
04.09.2008

Inline-Messsystem Fischerscope XRay Conti 4000

Am laufenden Band

Für die kontinuierliche Messung von Schichtdicken im Produktionsumfeld ist das Inline-Messsystem Fischerscope XRay Conti 4000 von Helmut Fischer, Sindelfingen, ausgelegt. Einzigartig ist laut Hersteller, dass neben Vollmaterial auch die Messung auf komplex geformten Stanzgittern möglich ist. Die Anwendungsbereiche erstrecken sich von der Bandgalvanik (zum Beispiel Edelmetallschichten) über die Heißverzinnung bis hin zur Produktionskontrolle von Dünnschichtsolarzellen.

Das Messgerät baut auf der langjährigen Erfahrung der Röntgenfluoreszenz-Tischgeräte des Herstellers auf. Der Messkopf wurde speziell für den anspruchsvollen Einsatz in der kontinuierlichen Produktion weiterentwickelt. Die hochflexible Systemarchitektur des Geräts ermöglicht den vertikalen und horizontalen Einsatz der Messköpfe in Beschichtungsanlagen sowie die gleichzeitige Messung der Bandober- und -unterseite an bis zu 1000 mm breiten Bändern. Das bewegte Messgut wird über bandspezifische Führungen so stabilisiert, dass mögliches Flattern minimiert wird. Das soll eine hohe Anlagenverfügbarkeit und Messpräzision gewährleisten.

Dank optimierter Algorithmen in der Auswertesoftware WinFTM lassen sich laut Hersteller selbst bei kurzen Messzeiten verlässliche Ergebnisse erzielen. Zum Beispiel wird bei der Messung von SnPb-Schichten auf Cu-Legierungen an bewegten Bändern bei nur einer Sekunde Messzeit gleichzeitig die Dicke und die Zusammensetzung der Schicht mit guter Präzision (V = 1,5%) gemessen. Dadurch ist es möglich, Toleranzgrenzen der Beschichtung auf ein sinnvolles Minimum zu reduzieren und somit teures Rohmaterial einzusparen, heißt es bei Fischer. Die Modulbauweise erlaubt es, anwenderspezifische Anforderungen schnell zu lösen.

Unternehmensinformation

Helmut Fischer GmbH Inst. Elektronik + Meßtechnik

Industriestr. 21
DE 71069 Sindelfingen
Tel.: 07031 303-0
Fax: 07031 303-79

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren
Newsletter

Sie wollen immer top-aktuell informiert sein? Dann abonnieren Sie jetzt den kostenlosen Newsletter!

Hier kostenlos anmelden

Beispiel-Newsletter ansehen