nach oben
Meine Merkliste
Ihre Merklisteneinträge speichern
Wenn Sie weitere Inhalte zu Ihrer Merkliste hinzufügen möchten, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, registrieren Sie sich bitte im Hanser Kundencenter.

» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.
Ihre Merklisten
Wenn Sie Ihre Merklisten bei Ihrem nächsten Besuch wieder verwenden möchten, melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich im Hanser Kundencenter.
» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.

« Zurück

Ihre Vorteile im Überblick

  • Ein Login für alle Hanser Fachportale
  • Individuelle Startseite und damit schneller Zugriff auf bevorzugte Inhalte
  • Exklusiver Zugriff auf ausgewählte Inhalte
  • Persönliche Merklisten über alle Hanser Fachportale
  • Zentrale Verwaltung Ihrer persönlichen Daten und Newsletter-Abonnements

Jetzt registrieren
Merken Gemerkt
24.01.2019

Industriekameras NXT rio & rome von IDS

Standardkamera und künstliche Intelligenz in einem Gerät vereint

Künstliche Intelligenz erschließt neue Anwendungsfelder für Kameratechnik und Bildverarbeitung. Eine Produktfamilie von Standard-Industriekameras kann in Verbindung mit einer KI-Vision-App zu Interferenzkameras umgewandelt werden und wird so zu einer flexibel nutzbaren Embedded-Lösung.

Industriekameras NXT rio & rome (© IDS)

Mit der Produktlinie NXT Rio und Rome bietet IDS, Obersulm, eine industrietaugliche Kameraplattform, die die Bildverarbeitung direkt im Gerät ermöglicht. Hard- und Software sind so konzipiert, dass sich KI-basierte Aufgaben direkt im Gerät lösen lassen. Dabei werden Inferenzzeiten von wenigen Millisekunden realisiert. Die Kameras sind somit in Bezug auf Genauigkeit und Geschwindigkeit mit modernen Desktop-CPUs vergleichbar, erklärt das Unternehmen.

Durch das Aufspielen von Vision-Apps bestimmt der Anwender selbst, welche Bildverarbeitungsaufgaben sein Gerät lösen soll. Dieses Prinzip ermöglicht künftig auch die Verwendung neuronaler Netze, etwa für Objekterkennung oder Objektklassifizierung.

Eine von der Firma entwickelte KI-Vision-App rekonfiguriert die Embedded-Hardware, sodass z. B. der FPGA als KI-Beschleuniger fungiert. Gleichzeitig sorgt sie dafür, dass Anwender vortrainierte künstliche neuronale Netze unterschiedlicher Architekturen auf die Kameras laden und ausführen können. Dabei können künftig auch mehrere Netze parallel installiert werden, die dann beispielsweise aufeinanderfolgende Arbeitsschritte abbilden.

Die Kameramodelle verfügen über freie Objektivwahl durch einen C-Mount- Objektivhalter, industrietaugliche M12- Rundsteckverbinder, eine serielle RS232- Schnittstelle, GigE-Netzwerkanschluss und praktisches PoE ("Power-over-Ethernet"). Anstelle eines kontinuierlichen, ungefilterten Datenstroms werden Bilder, vorverarbeitete Daten oder Ergebnisse direkt an PCs oder Maschinensteuerungen übermittelt.

Die Kameramodelle werden ab diesem Jahr mit Sensoren unterschiedlicher Hersteller und Auflösungsklassen zur Verfügung stehen. Des Weiteren soll eine Boardlevel-Variante für den Maschinen- oder Gerätebau erhältlich sein.

IDS - Imaging Development Systems GmbH
www.ids-imaging.de

Unternehmensinformation

IDS - Imaging Development Systems GmbH

Dimbacher Str. 6-8
DE 74182 Obersulm
Tel.: 07134 96196-0
Fax: 07134 96196-99

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren
Newsletter

Sie wollen immer top-aktuell informiert sein? Dann abonnieren Sie jetzt den kostenlosen Newsletter!

Hier kostenlos anmelden

Beispiel-Newsletter ansehen