nach oben
Meine Merkliste
Ihre Merklisteneinträge speichern
Wenn Sie weitere Inhalte zu Ihrer Merkliste hinzufügen möchten, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, registrieren Sie sich bitte im Hanser Kundencenter.

» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.
Ihre Merklisten
Wenn Sie Ihre Merklisten bei Ihrem nächsten Besuch wieder verwenden möchten, melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich im Hanser Kundencenter.
» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.

« Zurück

Ihre Vorteile im Überblick

  • Ein Login für alle Hanser Fachportale
  • Individuelle Startseite und damit schneller Zugriff auf bevorzugte Inhalte
  • Exklusiver Zugriff auf ausgewählte Inhalte
  • Persönliche Merklisten über alle Hanser Fachportale
  • Zentrale Verwaltung Ihrer persönlichen Daten und Newsletter-Abonnements

Jetzt registrieren
Merken Gemerkt
04.10.2004

Imageit, Visionspeedster und Visioncreator

Während des Bildeinzugs

Visionspeedster

Visionspeedster

Das von ProDesign, Bruckmühl, entwickelte Bildverarbeitungssystem Imageit besteht aus einer PCI-Karte (Visionspeedster) zum Erfassen und Auswerten von Bildern sowie der Projektierungs-Software Visioncreator.

Der Visionspeedster verfügt über CameraLink-Eingänge und einen Steuerungs- und Bildverarbeitungsprozessor auf FPGA-Basis. Laut Hersteller sollen ein großer Bildspeicherbereich und schneller Datentransfer eine parallele Bildverarbeitung schon während des Bildeinzugs ermöglichen. Es können 320 MByte/s Kameradaten erfasst und gleichzeitig mit mehreren 100 Millionen Optionen online vorverarbeitet werden. Der bis zu 640MByte große Onboard-Bildspeicher erlaubt z.B. das Zwischenspeichern von mehr als 2000 Bildern mit einer Auflösung von 512x512 Pixeln. Über 200 frei zugängliche Ein- und Ausgänge stehen für applikationsspezifische Erweiterungen zur Verfügung.

Die zweite Generation der Visioncreator-Software verfügt über eine Bildverarbeitungsbibliothek, mit der laut Hersteller schnell und übersichtlich die gewünschten Applikationen erstellt werden können. Programmierkenntnisse einer Hardware-Beschreibungssprache wie VHDL sind nicht erforderlich.

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren
Newsletter

Sie wollen immer top-aktuell informiert sein? Dann abonnieren Sie jetzt den kostenlosen Newsletter!

Hier kostenlos anmelden

Beispiel-Newsletter ansehen