nach oben
Meine Merkliste
Ihre Merklisteneinträge speichern
Wenn Sie weitere Inhalte zu Ihrer Merkliste hinzufügen möchten, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, registrieren Sie sich bitte im Hanser Kundencenter.

» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.
Ihre Merklisten
Wenn Sie Ihre Merklisten bei Ihrem nächsten Besuch wieder verwenden möchten, melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich im Hanser Kundencenter.
» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.

« Zurück

Ihre Vorteile im Überblick

  • Ein Login für alle Hanser Fachportale
  • Individuelle Startseite und damit schneller Zugriff auf bevorzugte Inhalte
  • Exklusiver Zugriff auf ausgewählte Inhalte
  • Persönliche Merklisten über alle Hanser Fachportale
  • Zentrale Verwaltung Ihrer persönlichen Daten und Newsletter-Abonnements

Jetzt registrieren
Merken Gemerkt
02.04.2003

Ideengenerator & Manager

Ermittlung verdeckter Fehler an Maschinen und Anlagen

Ideengenerator & Manager

Ideengenerator & Manager

Die TriSolver Group hat ein kompaktes und gleichzeitig vollständiges AFE-Schrittverfahren entwickelt und in Form eines Software-Moduls umgesetzt. Mit Unterstützung der Software TriSolver „Ideengenerator & Manager“ ist die AFE-Anwendung am effektivsten. Ein neues Programm führt den Benutzer Schritt für Schritt durch die Methode und bietet alle in Frage kommenden Denkoperatoren und Checklisten an. Es besteht die Möglichkeit, eine schnelle Systemprüfung in weniger als 20 Arbeitsschritten zu absolvieren oder im Detail auf bis zu 70 AFE-Operatoren zurückzugreifen. Entdeckte Versagensmöglichkeiten und unerwünschte Erscheinungen können mit einem weiteren systematischen Vorgehen und mit der Unterstützung von ca. 30 Innovationsprinzipien beseitigt werden.

Zur Ermittlung möglicher Störungen mit der Antizipierenden Fehlererkennung werden zunächst die Sollfunktionen je Anlagenteil und Phase definiert und dann die Funktionen invertiert, d.h. die Nichterfüllung jeder Funktion ausdrücklich als Erfindungsaufgabe definiert. Das Versagen „passiert“ dann nicht, sondern wird „produziert“. Das verhindert Denkblockaden und ermöglicht ein unbefangenes Herangehen an die gestellte Aufgabe.
Als weiterer Schritt werden alle verfügbaren Ressourcen aufgelistet. Das sind u.a. alle Stoffe, Kräfte, Energien, Räume, Zeiten, Informationen und physikalischen Effekte, die benutzt werden können, um ein Versagen zu erzeugen. Dabei kommen oft neue Fehlermöglichkeiten in den Blick. Im nächsten Schritt können auch Checklisten mit typischen Versagensmöglichkeiten (siehe Bild) benutzt werden. Unverzichtbar dabei ist die Verstärkung jeder gefundenen Fehlermöglichkeit und ihre „Maskierung“, d.h. der Versuch, den Fehler zu verstecken. Schließlich wird zurückinvertiert: Ausgewählte Fehlermöglichkeiten sollen nun mit Sicherheit verhindert werden. Mit den TRIZ-Innovationsprinzipien entstehen oft grundsätzlich bessere Lösungen, weil die übliche Bereitschaft zu technischen Kompromissen umgangen wird.
Das Anwendungspotenzial der AFE-Methode reicht weit über die Aufgaben der Fehlerverhütung hinaus. Die Vorgehensweise motiviert zu neuen erfinderischen Lösungen und erweist sich als Bindeglied zwischen Innovations- und Qualitätsmanagement.

Unternehmensinformation

TriSolver GmbH & Co. KG

Expo Plaza 3
DE 30539 Hannover
Tel.: 0511 8608343
Fax: 0511 8608345

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren
Newsletter

Sie wollen immer top-aktuell informiert sein? Dann abonnieren Sie jetzt den kostenlosen Newsletter!

Hier kostenlos anmelden

Beispiel-Newsletter ansehen