nach oben
Meine Merkliste
Ihre Merklisteneinträge speichern
Wenn Sie weitere Inhalte zu Ihrer Merkliste hinzufügen möchten, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, registrieren Sie sich bitte im Hanser Kundencenter.

» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.
Ihre Merklisten
Wenn Sie Ihre Merklisten bei Ihrem nächsten Besuch wieder verwenden möchten, melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich im Hanser Kundencenter.
» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.

« Zurück

Ihre Vorteile im Überblick

  • Ein Login für alle Hanser Fachportale
  • Individuelle Startseite und damit schneller Zugriff auf bevorzugte Inhalte
  • Exklusiver Zugriff auf ausgewählte Inhalte
  • Persönliche Merklisten über alle Hanser Fachportale
  • Zentrale Verwaltung Ihrer persönlichen Daten und Newsletter-Abonnements

Jetzt registrieren
Merken Gemerkt
08.01.2007

Hochgeschwindigkeits- Kamerasystem i-Speed 2

Noch mehr Verborgenes aufdecken

Hochgeschwindigkeits-Kamerasystem i-Speed 2

Hochgeschwindigkeits-Kamerasystem i-Speed 2

Olympus, Hamburg, hat sein Hochgeschwindigkeits-Kamerasystem i-Speed weiterentwickelt. Noch mehr Unentdecktes kann laut Hersteller mit dem neuen System i-Speed 2 für das menschliche Auge sichtbar gemacht werden: versteckte oder für das Auge nicht fassbare und unverständliche Qualitätsprobleme in der Produktion, Forschung & Entwicklung und in Testprojekten. Die Fehlerdiagnose wird demnach extrem vereinfacht.

Das neue System führt die Benutzerfreundlichkeit seines Vorgängers fort, jedoch mit einem noch höheren Maß an Flexibilität und Komfort. Durch die intuitive Handhabung ist es nach Herstellerangaben auch einem unerfahrenen Anwender möglich, innerhalb kürzester Zeit mit dem System zu arbeiten. Vom Aufbau bis zur Erstellung des ersten Bilds vergehen maximal 20 Minuten.

Weltweit einzigartig ist die externe Kontrolleinheit des Systems, so Olympus. Die Control Display Unit (CDU) biete dem Anwender den Vorteil, Bilder ansehen und direkt in der Kamera speichern zu können. Es sei nicht erforderlich, immer einen PC oder Laptop mit dem System zusammen aufzubauen. Die aufgenommenen Daten können nachträglich über eine Compact-Flash-Karte oder via Ethernet auf einen Rechner übertragen werden. Es sei möglich, direkt vor Ort über den Monitor der CDU eine mögliche Fehlerdiagnose zu erstellen. Das soll Zeit und Kosten sparen.

Außerdem ist es möglich, Bilddaten zu komprimieren. Die Aufnahmen können in Originalgröße mit höherem Speicherbedarf oder in komprimierter Form in kleiner Dateigröße mit Farbreduzierung gespeichert werden. Durch die Komprimierung der Daten sind nach eigenen Angaben wesentlich kürzere Download-Zeiten zu erzielen. Die komprimierten Filmsequenzen können jetzt per E-Mail versandt werden.

Mit dem System lassen sich laut Hersteller Prozesse wie die Leiterplattenbestückung oder zerspanende Vorgänge überwachen. Zudem kann es beim Test von Automobilkomponenten, bei der Untersuchung von Einspritzanlagen oder bei Airbag-Tests eingesetzt werden. Das System wurde so konzipiert, dass ein Einsatz mit Industrie-Endoskopen sowie Mikroskopen (über C-Mount adaptierbar) möglich ist.

Unternehmensinformation

Olympus Deutschland GmbH Microscope National

Wendenstr. 14-18
DE 20097 Hamburg
Tel.: 040 23773-0
Fax: 040 230817

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren
Newsletter

Sie wollen immer top-aktuell informiert sein? Dann abonnieren Sie jetzt den kostenlosen Newsletter!

Hier kostenlos anmelden

Beispiel-Newsletter ansehen