nach oben
Meine Merkliste
Ihre Merklisteneinträge speichern
Wenn Sie weitere Inhalte zu Ihrer Merkliste hinzufügen möchten, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, registrieren Sie sich bitte im Hanser Kundencenter.

» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.
Ihre Merklisten
Wenn Sie Ihre Merklisten bei Ihrem nächsten Besuch wieder verwenden möchten, melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich im Hanser Kundencenter.
» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.

« Zurück

Ihre Vorteile im Überblick

  • Ein Login für alle Hanser Fachportale
  • Individuelle Startseite und damit schneller Zugriff auf bevorzugte Inhalte
  • Exklusiver Zugriff auf ausgewählte Inhalte
  • Persönliche Merklisten über alle Hanser Fachportale
  • Zentrale Verwaltung Ihrer persönlichen Daten und Newsletter-Abonnements

Jetzt registrieren
Merken Gemerkt
09.02.2006

High-End-CCD-Kamerasystem ICR890

1D-Barcodes und 2D-Codes lesen

High-End-CCD-Kamerasystem ICR890

High-End-CCD-Kamerasystem ICR890

Das High-End-CCD-Kamerasystem ICR890 der Sick AG, Waldkirch, eignet sich laut Hersteller zum Lesen von 1D-Barcodes und 2D-Codes sowie für alle Arten von OCR- und Video-Coding-Aufgaben. Mit zusätzlichen Barcodescannern oder einem Volumenmesssystem kann es zu einer ID-Komplettanlage mit nur einer Schnittstelle zum Hostsystem vernetzt werden. Damit eignet sich das System nach Herstellerangaben besonders für den Einsatz in Distributionszentren von Post- und Paketdiensten, von Versandhäusern und des Großhandels sowie für alle anderen Bereiche, in denen Objekte im logistischen Prozess flexibel, schnell und sicher identifiziert werden müssen.

Das Lesefeld deckt alle gängigen Förderbandbreiten bis zu 1 m ab. Dabei kann die Transportgeschwindigkeit bis zu 4,8 m/s betragen. Je nach Anwendung und Installation liegt die Schärfentiefe zwischen 1100 mm bei einer minimalen Auflösung von 0,2 mm und 1400 mm bei Auflösungen ≥ 0,3 mm.

Das Design des omnidirektional arbeitenden Systems ist nach Herstellerangaben auf höchste Bildqualität bei allen Einsatzbedingungen ausgelegt, wie z. B. bei kleinen Barcodes, die bei hohen Geschwindigkeiten gelesen werden müssen, bei verschmutzten oder kontrastschwachen Codes und bei Barcodes mit stark variierenden Modulbreiten. Die Bilddatenübertragung erfolgt in Echtzeit über 2-Gbit-Ethernetschnittstellen. Dadurch kann auf den Einsatz von speziellen Bildverarbeitungskomponenten, wie z. B. Framegrabber, verzichtet werden, heißt es bei Sick.

Die beiden Systemgruppen Beleuchtung und Auswerteeinheit mit Echtzeit-Fokussteuerung und Hochleistungs-Decoder sind modular in das Gesamtsystem integriert. Dadurch können sie schnell und unabhängig voneinander ausgetauscht werden. Die zuvor gespeicherten Parameter werden einfach von der Flash-Karte in das neue Gerät zurückgeladen. Im Betrieb ist laut Hersteller mit Hilfe des Software-Tools RDT400 eine Fernüberwachung und -diagnose des Kamerasystems möglich.

Zusätzlich kann das Kamerasys-tem über seine CAN-Schnittstellen mit anderen Sensorsys-temen wie z. B. Barocodescannern und Volumenmesssystemen vernetzt werden. Durch die Anbindung weiterer Barocodescanner, z. B. für die Seitenlesung, oder von Volumenmsssys-temen lassen sich komplette ID-Anlagen konfigurieren.

Unternehmensinformation

Sick AG

Erwin-Sick-Str. 1
DE 79183 Waldkirch
Tel.: 07681 202-0
Fax: 07681 202-3863

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren
Newsletter

Sie wollen immer top-aktuell informiert sein? Dann abonnieren Sie jetzt den kostenlosen Newsletter!

Hier kostenlos anmelden

Beispiel-Newsletter ansehen