nach oben
Meine Merkliste
Ihre Merklisteneinträge speichern
Wenn Sie weitere Inhalte zu Ihrer Merkliste hinzufügen möchten, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, registrieren Sie sich bitte im Hanser Kundencenter.

» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.
Ihre Merklisten
Wenn Sie Ihre Merklisten bei Ihrem nächsten Besuch wieder verwenden möchten, melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich im Hanser Kundencenter.
» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.

« Zurück

Ihre Vorteile im Überblick

  • Ein Login für alle Hanser Fachportale
  • Individuelle Startseite und damit schneller Zugriff auf bevorzugte Inhalte
  • Exklusiver Zugriff auf ausgewählte Inhalte
  • Persönliche Merklisten über alle Hanser Fachportale
  • Zentrale Verwaltung Ihrer persönlichen Daten und Newsletter-Abonnements

Jetzt registrieren
Merken Gemerkt
03.08.2016

Helium-Leckage-Prüfanlage von Maximator

Dichtigkeit bei hohen Betriebsdrücken prüfen

100 Prozent Dichte sind vor allem im Motorbereich eines Fahrzeugs eine unumgängliche Anforderung an beispielsweise das Einspritzsystem. Um diese garantieren zu können, werden die Teile mit einer Helium-Leckage-Prüfanlage geprüft.

Helium-Leckage-Prüfanlage (© Maximator)

Für eine Pflichtanforderung für Bauteile im Automotive-Sektor bietet Maximator, Nordhausen, die Helium-Leckage-Prüfung als Dienstleistung an. Geringste Undichtigkeiten bei bestimmten Bauteilen können gravierende Auswirkungen auf die Fahrzeugsicherheit haben. Dank der besonders kleinen Atome des chemisch inerten Gases Helium lassen sich mit der Leckage-Prüfung winzigste undichte Stellen, zum Beispiel in Schweißnähten oder Verschraubungen, feststellen. Auch im allgemeinen Maschinen- und Anlagenbau sowie in den Bereichen Hydraulik und Pneumatik ist die Helium-Dichtheitsprüfung ein wichtiges Kontrollinstrument. Über die Dienstleistung hinaus offeriert das Unternehmen nach eigenen Angaben auch individuelle teil- und vollautomatisierte Anlagentechnik für integrierte Serienprüfanwendungen.

Bei größeren Bauteilen wird Helium in den Prüfling eingeleitet. Mittels einer Sonde kann ausströmendes Gas bei Undichtigkeiten gewissermaßen "erschnüffelt" werden. Bei kleineren Teilen und solchen, die im Betriebszustand bei Unterdruck arbeiten, erfolgt die Prüfung im Vakuumtest. Dabei wird im Inneren des Prüfteils ein Unterdruck erzeugt und dann gemessen, wie rasch der Innendruck ansteigt, wenn Helium von außen durch undichte Stellen einströmt.

Dabei kann die Bauteilprüfung bei Betriebsdrücken bis zu 500 bar oder mehr je nach Kundenanforderungen vorgenommen werden. Zum Prüfsystem gehört ein luftangetriebener Kompressor für Gase bis 2400 bar, den die Firma selbst herstellt. Mithilfe eines in die Anlage integrierten Rückgewinnungssystems kann das eingesetzte Helium erneut verwendet werden, was vom Anbieter als entscheidender, kostensparender Vorteil gesehen wird.

Eingesetzt wird die Anlage bei Automobilherstellern und -zulieferern, ebenso in Unternehmen aus dem luftfahrttechnischen Bereich sowie in der Öl- und Gasindustrie.

Maximator GmbH
www.maximator.de

Unternehmensinformation

Maximator GmbH

Lange Straße 6
DE 99734 Nordhausen
Tel.: 03631 9533-5010
Fax: 03631 9533-0

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren
Newsletter

Sie wollen immer top-aktuell informiert sein? Dann abonnieren Sie jetzt den kostenlosen Newsletter!

Hier kostenlos anmelden

Beispiel-Newsletter ansehen