nach oben
Meine Merkliste
Ihre Merklisteneinträge speichern
Wenn Sie weitere Inhalte zu Ihrer Merkliste hinzufügen möchten, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, registrieren Sie sich bitte im Hanser Kundencenter.

» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.
Ihre Merklisten
Wenn Sie Ihre Merklisten bei Ihrem nächsten Besuch wieder verwenden möchten, melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich im Hanser Kundencenter.
» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.

« Zurück

Ihre Vorteile im Überblick

  • Ein Login für alle Hanser Fachportale
  • Individuelle Startseite und damit schneller Zugriff auf bevorzugte Inhalte
  • Exklusiver Zugriff auf ausgewählte Inhalte
  • Persönliche Merklisten über alle Hanser Fachportale
  • Zentrale Verwaltung Ihrer persönlichen Daten und Newsletter-Abonnements

Jetzt registrieren
Merken Gemerkt
14.04.2005

H1000

Leckortung

H1000

H1000

Das neue Lecksuchgerät H1000 von Sensisitor Technologies, Mühlheim am Main, ist mobil und wiegt nur 3kg. Es wurde speziell für die Leckortung konzipiert und verfügt über die neue Funktion des Autoranging. Dies bedeutet laut Hersteller, dass sich das Gerät automatisch auf den für die aktuelle Lecksuche optimalen Empfindlichkeitsbereich einstellt. Egal wie viel oder wie wenig Wasserstoff-Prüfgas aus dem zu lokalisierenden Leck austritt, das H1000 leitet den Anwender immer schnell und präzise zur Leckstelle. Dank seines integrierten Akkus ist das Gerät wahlweise am Netz oder vollständig mobil und netzunabhängig zu betreiben.
Das Dichtheitsprüf- und Lecksuchgerät H2000 wurde komplett überarbeitet und ebenfalls mit der neuen Autoranging-Funktion ausgestattet. Die neue Generation verfügt zudem über eine verbesserte Kalibrierroutine und bietet über ihre Schnittstelle zahlreiche zusätzliche Kommunikations- und Auswertungsmöglichkeiten, wodurch nach eigenen Angaben die Integration des Geräts in automatisierte Dichtheitsprüfanlagen noch einfacher wird.
Als Prüfgas wird bei der vom Hersteller entwickelten Wasserstoff-Methode üblicherweise ein kostengünstiges Standardgasgemisch aus 95Prozent Stickstoff und 5Prozent Wasserstoff verwendet, das unbrennbar, ungiftig und nicht korrosiv ist. Dadurch messen die Dichtheitsprüfgeräte selbst kleinste Leckageraten von bis zu 5x10-7 mbarl/s schnell und zuverlässig. Querempfindlichkeiten zu anderen Gasen kennt die sehr selektive Wasserstoff-Methode nich

Unternehmensinformation

Sensistor Technologies GmbH

Am Kreuzeck 10
DE 97877 Wertheim
Tel.: 06108 796633
Fax: 06108 796655

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren
Newsletter

Sie wollen immer top-aktuell informiert sein? Dann abonnieren Sie jetzt den kostenlosen Newsletter!

Hier kostenlos anmelden

Beispiel-Newsletter ansehen