nach oben
Meine Merkliste
Ihre Merklisteneinträge speichern
Wenn Sie weitere Inhalte zu Ihrer Merkliste hinzufügen möchten, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, registrieren Sie sich bitte im Hanser Kundencenter.

» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.
Ihre Merklisten
Wenn Sie Ihre Merklisten bei Ihrem nächsten Besuch wieder verwenden möchten, melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich im Hanser Kundencenter.
» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.

« Zurück

Ihre Vorteile im Überblick

  • Ein Login für alle Hanser Fachportale
  • Individuelle Startseite und damit schneller Zugriff auf bevorzugte Inhalte
  • Exklusiver Zugriff auf ausgewählte Inhalte
  • Persönliche Merklisten über alle Hanser Fachportale
  • Zentrale Verwaltung Ihrer persönlichen Daten und Newsletter-Abonnements

Jetzt registrieren
Merken Gemerkt
03.05.2005

Glue Bead Monitor (GBM)

Automatisierten Klebeauftrag überwachen

Glue Bead Monitor (GBM)

Glue Bead Monitor (GBM)

Das optische System Glue Bead Monitor GBM von Precitec, Gaggenau, vermisst während des Applizierens berührungslos die Geometrie der Kleberaupen an Windschutzscheiben oder die Lage zum Bördelfalz. Laut Hersteller wird das System dabei nicht durch prozesstypisches Fremdlicht beeinflusst. Es besteht aus einer Kamera, einer Software sowie einer Auswerteplattform. Die Kamera wird dem Klebeauftragskopf nachgelagert angeordnet. Sie lässt sich laut Hersteller leicht mit Hilfe eines Adapters am Klebekopf montieren und besitzt aufgrund ihrer kompakten Bauweise eine geringe Störkontur.

Das Funktionsprinzip dieses Systems basiert auf einem Lichtschnittverfahren. Dabei wird ein gerichteter Laserstrahl auf die Kontur der Klebstoffraupe projiziert und das diffus reflektierte Licht mittels eines Detektors auf einen Chip übertragen. Abhängig vom einstellbaren Arbeitsbereich kann eine Messfrequenz von bis zu 2kHz erreicht werden. Dabei gilt: Je kleiner der Arbeitsbereich, desto größer die Messfrequenz.

Die ermittelten Messdaten werden mit einer Software weiterverarbeitet, grafisch dargestellt und mit einstellbaren Sollwerten verglichen. Eine Aussage über die weitere Verwendbarkeit des Bauteils kann in Form der Entscheidung i.O. bzw. n.i.O. getroffen werden. Die Messdaten von jedem Einzelbauteil sowie ihre Auswertung werden zu 100% gesichert und können zur Nachverfolgung archiviert werden.

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren
Newsletter

Sie wollen immer top-aktuell informiert sein? Dann abonnieren Sie jetzt den kostenlosen Newsletter!

Hier kostenlos anmelden

Beispiel-Newsletter ansehen