nach oben
Meine Merkliste
Ihre Merklisteneinträge speichern
Wenn Sie weitere Inhalte zu Ihrer Merkliste hinzufügen möchten, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, registrieren Sie sich bitte im Hanser Kundencenter.

» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.
Ihre Merklisten
Wenn Sie Ihre Merklisten bei Ihrem nächsten Besuch wieder verwenden möchten, melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich im Hanser Kundencenter.
» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.

« Zurück

Ihre Vorteile im Überblick

  • Ein Login für alle Hanser Fachportale
  • Individuelle Startseite und damit schneller Zugriff auf bevorzugte Inhalte
  • Exklusiver Zugriff auf ausgewählte Inhalte
  • Persönliche Merklisten über alle Hanser Fachportale
  • Zentrale Verwaltung Ihrer persönlichen Daten und Newsletter-Abonnements

Jetzt registrieren
Merken Gemerkt
17.08.2018

Gewindelehre eMultiCheck von Johs. Boss

Gewinde mit hoher Wiederholgenauigkeit prüfen Verschleißfeste Lehren

Ein Zulieferer für die Automobilindustrie prüft mit Gewindelehren die Gewinde von Massenausgleichsgehäusen. Statt manuellem Eindrehen, Ablesen und Ausdrehen sorgt jetzt eine Elektronik für den automatischen Prüfablauf – mit einer Zeitersparnis bis 80 Prozent.

Gewindelehre eMultiCheck (© JBO)

Bislang wurden bei Magna Powertrain in Lannach/Österreich Grenzgewinde-Tiefenlehren mit Nonius für die Prüfung der Gewindelehrenhaltigkeit und die Messung der Gewindetiefe eingesetzt. Die für die Mitarbeiter damit verbundene Belastung der Handgelenke war sehr hoch. Denn bei jeder Prüfung hieß es manuell eindrehen, ablesen und manuell ausdrehen.

Mit der Gewindelehre eMultiCheck aus dem Hause Johs. Boss, kurz JBO, Albstadt, ist für den Prüfvorgang nur noch ein kurzer Knopfdruck notwendig. Die Elektronik erkennt das Gewinde und startet den Prüfvorgang durch Eindrehen des Gutlehrdorns mit einem definierten Drehmoment. Ein weiterer Knopfdruck, und der Gewindelehrdorn wird wieder aus dem Werkstück herausgefahren.

Zurzeit werden sieben Teile je Schicht geprüft. Jedes Teil weist sieben Sacklöcher und drei Durchgangsgewinde auf. Das ergibt bei einem Tagesdurchsatz von 21 Gehäusen eine Summe von 210 Gewinden. Insgesamt arbeiten zurzeit ca. acht Werker in der Fertigung und zwei Mitarbeiter in der hausinternen Prüfmittelüberwachung mit den Lehren, wobei jedes Bauteil seine "eigene" Gewindelehre hat.

Gewindeprüfung mit konstantem Drehmoment

Die Gewindelehre prüft die Gewinde automatisiert und mit einem konstanten Drehmoment – unabhängig vom Bediener. Ungenauigkeiten durch manuelles Messen entfallen. Die gemessenen Werte können auf der digitalen Anzeige sicher abgelesen werden. Auf Wunsch lassen sich die Mess- und Prüfwerte über den digitalen Ausgang auslesen.

Der Automobilzulieferer verzichtete auf diese Option, da bei Abweichung der gewünschten Tiefenwerte das Massenausgleichsgehäuse sofort zur Korrektur zurück in die Fertigung geht. Aktuell werden bei dem Automobilzulieferer M6-Gewinde, demnächst auch M10-Gewinde überprüft.

Bei der Tiefenmessung fährt die Gewindelehre gegen das Gewindeende und speichert die benötigten Umdrehungen. Bei jeder Folgemessung reduziert die Gewindelehre die Drehzahl kurz vor dem Gewindeende, um ein hartes Auflaufen im Gewindegrund zu verhindern. Dies reduziert die Belastung auf das Bauteil und den Verschleiß des Gewindelehrdorns.

Verschiedene Prüfroutinen abrufbar

Mittels Einstellmodus werden vor dem Beginn der Prüfzyklen die Drehrichtung und das Drehmoment der elektronischen Gewindelehre eingestellt.

Ein Wechselsystem für Gewindelehrdorn und Messhülse gewährleistet laut Hersteller ein breites Einsatzspektrum. So prüft der Gewinde-Gutlehrdorn das Paarungsmaß des Innengewindes sowie das Kleinstmaß des Flankendurchmessers, der Steigungsabweichung, der Teilflankenabweichung und der Formabweichung. Ebenfalls misst die Gewindelehre das Kleinstmaß des Außendurchmessers. Mit der JBO-Lehre lässt sich der Gewindeprüfzyklus um bis zu 80 Prozent reduzieren.

Ist die Lehre nicht im Einsatz, schaltet sie sich nach drei Minuten selbsttätig ab. Ein Ladegerät wird mitgeliefert, optional ist die Gewindelehre auch mit Steckernetzteil lieferbar. Zum Einschalten genügt ein Knopfdruck, um die Prüfroutine zu starten.

Der Automobilzulieferer hat bereits die Anschaffung weiterer Gewindelehren geplant. Diese sollen bei der Fertigung der Hinterachsantriebe für Audi eingesetzt werden. W

Die längere Lebensdauer und höhere Härte von Lehren aus Hartmetall und Keramik ist beispielsweise bei der Prüfung von Bauteilen unter schwierigen Umgebungsbedingungen gefragt. Dort würden Stahllehren zum schnellen Verschleiß führen.

Die Verschleißfestigkeit von Hartmetall- und Keramiklehren, die der Messzeugehersteller Ultra Präzision, Glattbach, anbietet, ist nach dessen Angaben um das ca. 40-Fache besser als die von Stahl. Die Lehren liegen innerhalb von vier Arbeitswochen vor, auch Sonderanfertigungen nach Zeichnung und Kugellehren aus Hartmetall. Durch das sensiblere Prüfgefühl und die einfachere Erreichbarkeit verkanteter Bohrungen mit solchen Lehren soll eine deutliche Zeitersparnis gegenüber dem Einsatz von zylindrischen Lehren erreicht werden können. Kugellehren aus Hartmetall gibt es ein- oder doppelseitig (Gut/Ausschuss), einzeln oder in Durchmessern von 0,4 bis 100 mm, jeweils um 0,001 mm steigend.

Prüfstifte aus Hartmetall (ab 0,80 mm Durchmesser) und Keramik (ab 0,50 mm Durchmesser) in verschiedenen Längen und Genauigkeiten zählen ebenso zum Programm wie Grenzlehrdorne aus Hartmetall (ab 1 mm Durchmesser, nach DIN 2245) und Keramik (ab 0,5 mm Durchmesser, nach Werksnorm). Einstellringe aus Hartmetall gibt es ab einem Durchmesser von 1 mm nach DIN 2250-C, aus Keramik ab 2 mm Durchmesser nach Werksnorm. Ebenso zu haben sind Grenz-Gewindelehrdorne und Gewindelehrringe aus Hartmetall (nach ISO 1502/DIN 13) und Grenz-Gewindelehrdorne aus Keramik (ab M 1,4 bis M 12).

Johs. Boss GmbH + Co. KG Präzisions-Werkzeugfabrik
www.Johs-Boss.de

Unternehmensinformation

Johs. Boss GmbH + Co. KG Präzisions-Werkzeugfabrik

Talstr. 19
DE 72461 Albstadt
Tel.: 07432 9087-0
Fax: 07432 9087-60

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren
Newsletter

Sie wollen immer top-aktuell informiert sein? Dann abonnieren Sie jetzt den kostenlosen Newsletter!

Hier kostenlos anmelden

Beispiel-Newsletter ansehen