nach oben
Meine Merkliste
Ihre Merklisteneinträge speichern
Wenn Sie weitere Inhalte zu Ihrer Merkliste hinzufügen möchten, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, registrieren Sie sich bitte im Hanser Kundencenter.

» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.
Ihre Merklisten
Wenn Sie Ihre Merklisten bei Ihrem nächsten Besuch wieder verwenden möchten, melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich im Hanser Kundencenter.
» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.

« Zurück

Ihre Vorteile im Überblick

  • Ein Login für alle Hanser Fachportale
  • Individuelle Startseite und damit schneller Zugriff auf bevorzugte Inhalte
  • Exklusiver Zugriff auf ausgewählte Inhalte
  • Persönliche Merklisten über alle Hanser Fachportale
  • Zentrale Verwaltung Ihrer persönlichen Daten und Newsletter-Abonnements

Jetzt registrieren
Merken Gemerkt
01.03.2012

Für die Wellenfrontanalyse

Kameras

Fehlsichtigkeiten können jeden treffen, und die resultierenden Beeinträchtigungen haben meist weitreichende Folgen. Sphären- und Zylinderfehler, als allgemein bekannte Abbildungsfehler des menschlichen Auges, können mittels Brillen und Kontaktlinsen ausgeglichen werden. Daneben gibt es noch Abbildungsfehler höherer Ordnung, sogenannte Wellenfrontfehler, die ebenfalls das Sehvermögen negativ beeinflussen. Für eine Korrektur dieser Abbildungsfehler ist eine entsprechende Diagnose als Behandlungsgrundlage erforderlich.

Kameras

Mithilfe der Wellenfrontanalyse können asymmetrische Lichtbrechungsverhältnisse innerhalb der Pupille und sphärische Aberrationen diagnostiziert werden. Dabei wird die Abweichung des Auges zur idealen Optik gemessen und innerhalb einer Wellenfrontkarte farbkodiert abgebildet. In den Diagnoseinstrumenten setzen sich gegenüber dem weitverbreiteten Hartmann-Shack-Verfahren auch zunehmend kamerabasierte Systeme durch, die auf dem Tscherning-Prinzip basieren. Mittels beider Verfahren kann die Wellenfrontkarte sowohl für das gesamte Auge als auch nur für Fehler der Hornhaut (korneale Wellenfrontanalyse) erstellt werden. Anhand dieser Wellenfrontkarte wird bei Laseroperationen am Auge das Abtragungsprofil des Lasers für jeden Bereich der Hornhaut gezielt berechnet.

Kameras der TXG-Serie von Baumer, Friedberg, bieten sich laut Hersteller aufgrund ihrer Bildqualität und Performance zur Integration sowohl in Hartmann-Shack-basierte als auch in Tscherning-basierte Diagnoseinstrumente an. Sie sollen eine sichere Diagnose des Sehfehlers sowie eine optimale Vorbereitung der Laserbehandlung ermöglichen.

Mit einer Auflösung von 0,6 bis 1,4 Megapixeln stehen die Modelle TXG06, TXG13 und TXG14 in Monochrom oder Farbe für Messaufgaben im Rahmen der Wellenfrontanalyse zur Verfügung. Die Kameras sind mit einer GigE-Vision-konformen Standardschnittstelle ausgestattet und können entsprechend den Anforderungen der Applikation und des Gerätedesigns integriert werden.

Unternehmensinformation

Baumer GmbH

Pfingstweide 28
DE 61169 Friedberg
Tel.: 06031 6007-0
Fax: 06031 6007-70

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren
Newsletter

Sie wollen immer top-aktuell informiert sein? Dann abonnieren Sie jetzt den kostenlosen Newsletter!

Hier kostenlos anmelden

Beispiel-Newsletter ansehen