nach oben
Meine Merkliste
Ihre Merklisteneinträge speichern
Wenn Sie weitere Inhalte zu Ihrer Merkliste hinzufügen möchten, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, registrieren Sie sich bitte im Hanser Kundencenter.

» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.
Ihre Merklisten
Wenn Sie Ihre Merklisten bei Ihrem nächsten Besuch wieder verwenden möchten, melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich im Hanser Kundencenter.
» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.

« Zurück

Ihre Vorteile im Überblick

  • Ein Login für alle Hanser Fachportale
  • Individuelle Startseite und damit schneller Zugriff auf bevorzugte Inhalte
  • Exklusiver Zugriff auf ausgewählte Inhalte
  • Persönliche Merklisten über alle Hanser Fachportale
  • Zentrale Verwaltung Ihrer persönlichen Daten und Newsletter-Abonnements

Jetzt registrieren
Merken Gemerkt
01.08.2002

Euroscope

Schnappschuss

Euroscope

Euroscope

Bei der Herstellung von Kunststoffhüllen zur Verpackung von Negativfilmen müssen enge Fertigungstoleranzen eingehalten werden. Die High-Density-Polyethylen-Folie (HD-PE) für die Verpackung wird bei der Crown Photo Systems Inc., Marysville, Washington, auf acht Blasfolienanlagen und einer Gießbahn produziert. Entscheidend für die Effizienz der Extrusionsabteilung ist die schnelle Verarbeitung der Folie nach dem Extrudieren und Kühlen. Da die Filmnegative maschinell in die Hüllen einsortiert werden, erlaubt die Fertigung der Verpackung nur minimale Abweichungen. So ist für die Breite der Verschlussnaht eine Toleranz von maximal einem Millimeter einzuhalten, wobei sich auch die gesamte Hüllenbreite innerhalb dieser Toleranz bewegen muss. Jegliche Abweichung hiervon hätte fatale Folgen und würde zu einem Stau in der Sortieranlage vor der Verpackung der Negative führen.

Um die hohen Qualitätsanforderungen erfüllen zu können, sind von den acht Blasfolienlinien sechs mit einer Bahnkantenregelung ausgestattet. Vier dieser Systeme wurden durch Kantenregelungen vom Typ ekr 1000 der BST Pro Mark Inc., amerikanische Tochter der BST Servo-Technik GmbH, Bielefeld, ersetzt, die es nun ermöglichen, die Folie vor dem Aufspulen inline zu falten und vorzuschneiden.

Die Bahnlaufregelung beruht auf den Prinzipien des einfachen Regelkreises. Ausgangspunkt ist die aktuelle Lage der Bahn, deren Ist-Zustand ein oder mehrere Sensoren erfassen. Diese Informationen werden an den Commander weitergegeben, der die Daten mit den Soll-Werten vergleicht. Weichen diese ab, sendet er ein Signal an das Stellglied, das die Lage der Bahn korrigiert.

Nicht nur im Extrusionsbereich konnte durch den Einsatz der Bahnkantenregelung der Ausschuss um nahezu zwei Drittel reduziert werden, auch in der Druckabteilung verringerte sich der Anteil an Abfall um fast zehn Prozent. Vor dem Einsatz der Systeme wurde mit einer Kantentoleranz von zwei bis drei Millimetern gearbeitet, was insbesondere beim Bedrucken oftmals zu Schwierigkeiten führte. Mit der Bahnkantenregelung an den Extrudern werden nun die Rollen exakt gefaltet, in Streifen geschnitten und im Rahmen der engen Toleranzen aufgewickelt.

Die Druckmaschinen, auf denen die Verpackungen bedruckt werden, wurden mit dem Video-Inspektionssystem Euroscope ausgestattet. Durch den Einsatz dieses Systems in Verbindung mit zusätzlichen Monitoren zur Visualisierung kann das Personal die Qualität der bedruckten Bahnen nahezu von jeder beliebigen Position an der Druckmaschine überwachen. Die Maschinenbediener haben die Möglichkeit, Korrekturen am Druckbild vorzunehmen, wobei das Ergebnis unmittelbar angezeigt wird. Das System sichert somit einen hohen Durchsatz bei minimalem Ausschuss.

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren
Newsletter

Sie wollen immer top-aktuell informiert sein? Dann abonnieren Sie jetzt den kostenlosen Newsletter!

Hier kostenlos anmelden

Beispiel-Newsletter ansehen