nach oben
Meine Merkliste
Ihre Merklisteneinträge speichern
Wenn Sie weitere Inhalte zu Ihrer Merkliste hinzufügen möchten, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, registrieren Sie sich bitte im Hanser Kundencenter.

» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.
Ihre Merklisten
Wenn Sie Ihre Merklisten bei Ihrem nächsten Besuch wieder verwenden möchten, melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich im Hanser Kundencenter.
» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.

« Zurück

Ihre Vorteile im Überblick

  • Ein Login für alle Hanser Fachportale
  • Individuelle Startseite und damit schneller Zugriff auf bevorzugte Inhalte
  • Exklusiver Zugriff auf ausgewählte Inhalte
  • Persönliche Merklisten über alle Hanser Fachportale
  • Zentrale Verwaltung Ihrer persönlichen Daten und Newsletter-Abonnements

Jetzt registrieren
Merken Gemerkt
26.03.2015

Endoskopiesystem FlexiScope 2 von Schölly Fiberoptic

Zerstörungsfreie Sichtprüfung

Endoskopiesystem FlexiScope 2 (Foto: Schölly Fiberoptic)

"Wir entwickeln langlebige Produkte, die Nachhaltigkeit und Qualität vereinen", sagt Christian Schneider, Geschäftsführer von Schneider Schreibgeräte, Schramberg. Der Hersteller richtet seine Prozesse kontinuierlich darauf aus, beispielsweise in der Produktion von Schreibgerätespitzen.

Durch den Zerspanungsprozess entstehen kleine Späne, die sich im feinen Tintenkanalsystem der Spitzen verfangen können. Diese feinen Späne könnten später die Schreibqualität des Kugelschreibers beeinflussen und somit die Langlebigkeit des Produkts beeinträchtigen. Die Tinte wird in der Spitze durch feine kanalartige Oberflächenstrukturen geleitet und über eine Kugel zu Papier gebracht. Überreste mikroskopisch kleiner Späne könnten den einwandfreien Tintenfluss des Kugelschreibers stören. Aus diesem Grund werden die Kugelschreiberspitzen auf mögliche Rückstände überprüft.

Um das Innere zu überprüfen, werden die Spitzen bei dem Schreibgerätehersteller stichprobenartig inspiziert. Bisher wurden die Kugelschreiberspitzen aufgeschnitten, was auf Dauer nicht zum gewünschten Ergebnis führte. Denn man konnte nicht differenzieren, ob die eventuellen Spanrückstände durch den Herstellungsprozess oder durch den nachträglichen Eingriff verursacht wurden. Somit konnte die Existenz von Spänen unter Realbedingungen nicht untersucht werden. Idealerweise sollte eine Sichtprüfung des Inneren der Kugelschreiberspitze ohne vorherige Zerstörung vorgenommen werden.

Verborgenes aufdecken

Doch wie sieht man in das Innere eines vielleicht 2 mm feinen, konisch zulaufenden Röhrchens, in dem sich die zu inspizierende Stelle direkt in der Spitze befindet? Diese Aufgabe wird mit dem industriellen Endoskopiesystem FlexiScope 2 von Schölly Fiberoptic, Denzlingen, gelöst, das sich feinsten Gegebenheiten anpasst.

Es besteht aus einer stationären Steuereinheit mit angeschlossenem Kamerakopf und Wechselsonden sowie einem Videomonitor. Eine kleine Prüfsonde, die sich am Kamerakopf des Inspektionssystems befindet, wird in die feine Öffnung in Tintenflussrichtung eingeführt und bis in die Spitze geschoben. LED-Technik leuchtet den schmalen Hohlkörper aus. Die im Inspektionssystem integrierte Kamera erzeugt ein hochauflösendes Bild der feinen Strukturen der Kugelschreiberspitze. Die äußerst scharfe Bildwiedergabe auf dem angeschlossenen Videomonitor liefert nach Firmenangaben deutliche Ergebnisse der visuellen Prüfung.

"Wenn man plötzlich seine kleinen Kugelschreiberspitzen auf einem 17-Zoll-Monitor vergrößert vor Augen hat und die Strukturen in dieser Dimension auf einen wirken, ist das schon beeindruckend und aufschlussreich", erklärt Christian Schneider. Der Anschluss an einen Videomonitor habe außerdem den Vorteil, dass das Inspektionsergebnis von mehreren Personen gleichzeitig diskutiert und beurteilt werden kann. Die Ergebnisdokumentation erfolgt über PC oder Notebook, die über eine integrierte USB-Schnittstelle an der Steuereinheit angeschlossen werden können.

Anwenderfreundlich inspizieren

Das Endoskopiesystem ist mit einem leichten, praktischen Kamerakopf ausgestattet. Durch das geringe Gewicht lässt sich die daran befindliche Sonde feinfühlig und akkurat im winzigen Hohlraum steuern. Kleine Sonden ab 0,7 mm Durchmesser machen das System perfekt für die Prüfaufgaben von Schneider.

Der Schreibgerätehersteller produziert verschiedene Produkte mit unterschiedlichen Kugelschreiberspitzen. Für die häufig wechselnden Prüfaufgaben ist das modulare Inspektionssystem nach Herstellerangaben besonders geeignet. Per Schnellkupplung am Kamerakopf kann das System mit vielzähligen Sondengrößen ausgerüstet und binnen Sekunden an die sich wechselnden Anforderungen angepasst werden.

Das kompakte Inspektionssystem lässt sich zudem durch seine geringe Größe gut in den Produktionsablauf integrieren. "Für uns ist das FlexiScope 2 zu einem Fehler-Früherkennungssystem geworden", erklärt Geschäftsführer Christian Schneider. Mögliche Spanrückstände können jetzt unter realen Bedingungen durch zerstörungsfreie Prüfung identifiziert werden. Ein mechanischer Eingriff in die Kugelschreiberspitzen war stets mit dem Risiko verbunden, das Ergebnis zu verzerren.

Die endoskopische Sichtprüfung mit dem Endoskopiesystem ist bei Schneider ein zusätzliches Prüfkriterium zur Qualitätssicherung. Das System reduziert außerdem den Zeitaufwand für die Inspektion und sorgt für einen reibungslosen Herstellungsprozess. Möglicher Ausschuss wird zu einem frühen Zeitpunkt in der Produktionskette erkannt und aussortiert. Dadurch reduziert sich der Gesamtausschuss.

Schölly Fiberoptic GmbH
www.schoelly.de
Control, Halle 1, Stand 1809

Unternehmensinformation

SCHÖLLY FIBEROPTIC GMBH

Robert-Bosch-Str. 1-3
DE 79211 Denzlingen
Tel.: 07666 908-0
Fax: 07666 908-380

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren
Newsletter

Sie wollen immer top-aktuell informiert sein? Dann abonnieren Sie jetzt den kostenlosen Newsletter!

Hier kostenlos anmelden

Beispiel-Newsletter ansehen