nach oben
Meine Merkliste
Ihre Merklisteneinträge speichern
Wenn Sie weitere Inhalte zu Ihrer Merkliste hinzufügen möchten, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, registrieren Sie sich bitte im Hanser Kundencenter.

» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.
Ihre Merklisten
Wenn Sie Ihre Merklisten bei Ihrem nächsten Besuch wieder verwenden möchten, melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich im Hanser Kundencenter.
» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.

« Zurück

Ihre Vorteile im Überblick

  • Ein Login für alle Hanser Fachportale
  • Individuelle Startseite und damit schneller Zugriff auf bevorzugte Inhalte
  • Exklusiver Zugriff auf ausgewählte Inhalte
  • Persönliche Merklisten über alle Hanser Fachportale
  • Zentrale Verwaltung Ihrer persönlichen Daten und Newsletter-Abonnements

Jetzt registrieren
Merken Gemerkt
22.02.2020

Elementanalyse in Metallen

Mit dem Funkenspektrometer OE750 präsentiert Hitachi High-Tech, Uedem, eine neue Generation von Funkenspektrometern. Damit lässt sich das gesamte Spektrum von Elementen in Metallen analysieren.

Hitachi High-Tech Analytical Science, Uedem, hat ein optisches Emissionsspektrometer auf den Markt gebracht, mit dem Metallverarbeiter die Anteile von Spuren- und Begleitelementen in Metallwerkstoffen analysieren können.

Mit dem Funkenspektrometer lässt sich das gesamte Spektrum von Elementen in Metallen analysieren. © Hitachi High-Tech Analytical Science

Ein neuartiges optisches System, das mit CMOS-Detektortechnologie arbeitet, ermöglicht eine hohe optische Auflösung und bietet eine große analytische Bandbreite des Funkenspektrometers. Hierdurch kann das Gerät laut Hersteller einen großen Wellenlängenbereich abdecken und das gesamte Spektrum von Elementen in Metallen analysieren, auch solche mit niedrigen ppm-Werten.
Ein wesentlicher Vorteil der neuen Optik ist die sehr kurze Aufwärmzeit. Das Gerät ist dank des geringen Volumens des optischen Systems in weniger als einer Stunde einsatzbereit, so der Hersteller.

Metallanalysen mit hohem Durchsatz

Für Metallanalysen mit hohem Durchsatz bietet das Funkenspektrometer weitere Vorteile. Der gasdichte Funkenstand mit optimierter laminarer Strömung senkt nicht nur den Argonverbrauch und die Wahrscheinlichkeit von Verunreinigungen deutlich, sondern auch den Wartungsaufwand. Eine Besonderheit ist das Mitteldrucksystem, das eine Argonspülung bei niedrigem Druck ermöglicht und den Pumpbedarf entsprechend reduziert. Hierdurch wird nicht nur der Stromverbrauch der Pumpe um 90 Prozent gesenkt, sondern es kann auch komplett auf ölfreie Komponenten gesetzt werden, was letztlich die Zuverlässigkeit und Verfügbarkeit des Gerätes verbessert.

Standardgerechte Prüfung von Metallwerkstoffen

Das Funkenspektrometer erfüllt die Vorgaben von Standards wie etwa ASTM E415 für die Prüfung von Kohlenstoff- und niedrig legierten Stählen oder ASTM E1086 für die Prüfung von Edelstahl. In der hersteller-eigenen Software Grade Database sind mehr als 15 Millionen Einträge zu über 350 000 Werkstoffen aus 70 Ländern und Standards vorinstalliert. Optional ist ein SPC/LIMS-Paket erhältlich, mit dem das Analysegerät und die von ihm zu kontrollierenden Prozesse überwacht werden können. Mit diesem Tool können nach Firmenangaben die Vorgaben von Standards, wie etwa dem Automotive Standard IATF 16949, erfüllt werden.

Hitachi High-Tech Analytical Science

Unternehmensinformation

Hitachi High-Tech Analytical Science GmbH

Wellesweg 31
DE 47589 Uedem
Tel.: 02825 9383-0
Fax: 02825 9383-100

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren
Newsletter

Sie wollen immer top-aktuell informiert sein? Dann abonnieren Sie jetzt den kostenlosen Newsletter!

Hier kostenlos anmelden

Beispiel-Newsletter ansehen