nach oben
Meine Merkliste
Ihre Merklisteneinträge speichern
Wenn Sie weitere Inhalte zu Ihrer Merkliste hinzufügen möchten, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, registrieren Sie sich bitte im Hanser Kundencenter.

» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.
Ihre Merklisten
Wenn Sie Ihre Merklisten bei Ihrem nächsten Besuch wieder verwenden möchten, melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich im Hanser Kundencenter.
» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.

« Zurück

Ihre Vorteile im Überblick

  • Ein Login für alle Hanser Fachportale
  • Individuelle Startseite und damit schneller Zugriff auf bevorzugte Inhalte
  • Exklusiver Zugriff auf ausgewählte Inhalte
  • Persönliche Merklisten über alle Hanser Fachportale
  • Zentrale Verwaltung Ihrer persönlichen Daten und Newsletter-Abonnements

Jetzt registrieren
Merken Gemerkt
17.04.2018

Elektronische Autokollimator Elcomat 5000 von Möller-Wedel Optical

Elektronischer Autokollimator erfasst Kleinstwinkeländerungen

Elektronische Autokollimatoren sind hochgenaue optische Winkelmessgeräte, die für die Messung von kleinsten Winkeländerungen und zur Justierung von Spiegeln und anderen planoptischen Bauteilen eingesetzt werden. Mit ihnen lassen sich nicht nur Geradheit und Parallelität von Maschinenbetten inspizieren.

Elektronische Autokollimator Elcomat 5000 (© Möller-Wedel Optical)

Vor allem im Maschinenbau zeigt sich ein vielseitiger Einsatz der Autokollimatoren. Neben Geradheit/Parallelität von Maschinenbetten werden Nick- und Gierbewegungen von Maschinenachsen gemessen sowie die Positionsunsicherheit von Rund- und Teiltischen bestimmt.

Der elektronische Autokollimator Elcomat 5000 von Möller-Wedel Optical, Wedel, ist die Weiterentwicklung des bereits am Markt befindlichen Modells Elcomat 3000. Sowohl die Hard- als auch die Software wurden weiterentwickelt. Mit der nun direkten digitalen Signalverarbeitung im Messkopf wurde das Signal-Rausch-Verhältnis nach Herstellerangaben signifikant verbessert. Im Vergleich zum Vorgängermodell zeichnet sich diese Variante durch eine 10-fach höhere Messfrequenz sowie einen größeren Dynamikbereich (Messbereich/Messunsicherheit) aus. Mit der im Messgerät integrierten Ausrichthilfe ist eine einfache, schnelle und präzise Justierung des Autokollimators möglich, die auch nicht speziell geschultem Personal einen sicheren Umgang mit dem Gerät erlaubt.

Der Autokollimator besteht aus einem Sensorkopf und einem intelligenten Anzeigemodul, der autark ohne PC/Laptop betrieben werden kann. Im Lieferumfang sind das Softwareinterface Incolink sowie eine IR-Fernbedienung enthalten.

Eine im Anzeigemodul integrierte Software erlaubt laut Hersteller die einfache und schnelle Messung der Geradheit on-the-fly. Dadurch soll insbesondere während des Fertigungsprozesses von Führungsbahnen eine wesentliche Zeitersparnis beim Messen erzielt werden.

Für detaillierte Auswertungen stehen dem Anwender die PC-Softwarepakete zur Geradheits-/Ebenheitsmessung sowie zur Bestimmung der Positionsunsicherheit von Rund- und Teiltischen zur Verfügung.

Auf Kundenwunsch kann das System, wie auch andere elektronische Autokollimatoren der Firma, mit einem DAkkS-Kalibrierschein geliefert werden.

Möller-Wedel Optical GmbH
www.moeller-wedel-optical.com

Unternehmensinformation

MÖLLER-WEDEL OPTICAL GmbH

Rosengarten 10
DE 22880 Wedel
Tel.: 04103 9377610
Fax: 04103 9377660

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren
Newsletter

Sie wollen immer top-aktuell informiert sein? Dann abonnieren Sie jetzt den kostenlosen Newsletter!

Hier kostenlos anmelden

Beispiel-Newsletter ansehen