nach oben
Meine Merkliste
Ihre Merklisteneinträge speichern
Wenn Sie weitere Inhalte zu Ihrer Merkliste hinzufügen möchten, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, registrieren Sie sich bitte im Hanser Kundencenter.

» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.
Ihre Merklisten
Wenn Sie Ihre Merklisten bei Ihrem nächsten Besuch wieder verwenden möchten, melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich im Hanser Kundencenter.
» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.

« Zurück

Ihre Vorteile im Überblick

  • Ein Login für alle Hanser Fachportale
  • Individuelle Startseite und damit schneller Zugriff auf bevorzugte Inhalte
  • Exklusiver Zugriff auf ausgewählte Inhalte
  • Persönliche Merklisten über alle Hanser Fachportale
  • Zentrale Verwaltung Ihrer persönlichen Daten und Newsletter-Abonnements

Jetzt registrieren
Merken Gemerkt
25.04.2013

Electron-Multyplying-CCD-Kamera ImagEM X2

Stärker in lichtschwacher Umgebung

Electron-Multyplying-CCD-Kamera ImagEM X2

Hamamatsu Photonics, Herrsching, stellt mit der ImagEM X2 eine Electron-Multiplying-CCD-Kamera vor. Die weiterentwickelte Kamera soll schneller als das Vorgängermodell sein und über Verbesserungen für Anwendungen im Low-Light-Bereich verfügen. Die Kamera erlaubt laut Hersteller Bildfolgefrequenzen von bis zu 70,4  Hz bei voller Auflösung von 512 x 512 Pixeln in einer sehr lichtschwachen Umgebung. Das niedrige Rauschen und die hohe Dynamik bei einer Full-Well-Kapazität von maximal 800 000 Elektronen gestatten laut Hersteller auch bei schwachen Signalen quantitativ und qualitativ hochwertige Bildaufnahmen. Die A/D-Wandlung erfolgt mit 16  bit. Durch Binning kann die Bildfolgefrequenz laut Anbieter bis auf 1076  Hz erhöht werden. Die niedrigste Kühlungstemperatur soll –  100  °C betragen, sie wird bis auf ±0,01  °C stabilisiert. Verbesserte Kamera-Trigger-Eigenschaften und die Verwendung einer IEEE1394b-Schnittstelle (Firewire) sollen die Anbindung an einen Rechner und die Synchronisation mit externen Komponenten erheblich vereinfachen. Auch das Rauschverhalten wurde im Vergleich zum Vorgänger verbessert: Beim Ausleserauschen wird nun nach Angaben der Firma ein Wert von einem Elektron erreicht.

Hamamatsu Photonics
Deutschland GmbH
www.hamamatsu.com

Unternehmensinformation

Hamamatsu-Photonics Deutschland GmbH

Arzbergerstr. 10
DE 82211 Herrsching
Tel.: 08152 375-0
Fax: 08152 375-10

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren
Newsletter

Sie wollen immer top-aktuell informiert sein? Dann abonnieren Sie jetzt den kostenlosen Newsletter!

Hier kostenlos anmelden

Beispiel-Newsletter ansehen