nach oben
Meine Merkliste
Ihre Merklisteneinträge speichern
Wenn Sie weitere Inhalte zu Ihrer Merkliste hinzufügen möchten, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, registrieren Sie sich bitte im Hanser Kundencenter.

» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.
Ihre Merklisten
Wenn Sie Ihre Merklisten bei Ihrem nächsten Besuch wieder verwenden möchten, melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich im Hanser Kundencenter.
» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.

« Zurück

Ihre Vorteile im Überblick

  • Ein Login für alle Hanser Fachportale
  • Individuelle Startseite und damit schneller Zugriff auf bevorzugte Inhalte
  • Exklusiver Zugriff auf ausgewählte Inhalte
  • Persönliche Merklisten über alle Hanser Fachportale
  • Zentrale Verwaltung Ihrer persönlichen Daten und Newsletter-Abonnements

Jetzt registrieren
Merken Gemerkt
01.12.2016

XM-60-Multiachsen-Lasersystem von Renishaw

Eine einzige Einstellung

Winkel- oder Positions- und Geradheitsabweichungen von Werkzeugmaschinen können sich unmittelbar auf die Werkstückqualität auswirken. Ein Multiachsen-Lasersystem erfasst all diese Abweichungen mit nur einer Einstellung.

XM-60-Multiachsen-Lasersystem (© Renishaw)

Mit dem XM-60-Multiachsen-Lasersystem von Renishaw, Pliezhausen, lassen sich laut Hersteller alle sechs Freiheitsgrade einer linearen Achse in einer Werkzeugmaschine mit nur einem Aufbau messen. Das System erfasst die drei translatorischen und die drei rotativen Abweichungen einer Achse in einem Zug und soll eine deutlich größere Bedienerfreundlichkeit und Zeitersparnis gegenüber herkömmlichen Lasermesstechniken bieten.

Mit dem für den Werkzeugmaschinenmarkt entwickelten Multiachsen-Lasersystem ergänzt der Hersteller seine Produktlinie für Genauigkeitsprüfungen, die unter anderem das XL-80-Lasersystem, das XR20-W-Drehwinkelmessgerät und das kabellose QC20-W-Kreisformmessgerät umfasst.

Das Lasersystem ist ein hochgenaues Messsystem, das über eine patentierte Rollwinkelmessung und faseroptische Strahlführung verfügt. Die kompakte Strahleinheit wird in einiger Entfernung von der Lasereinheit installiert, um Effekte durch Wärmeentwicklung am Messpunkt zu vermeiden. Sie kann direkt seitlich oder umgedreht an der Werkzeugmaschine oder deren Rückseite montiert werden – ein besonderer Vorteil bei Umgebungen mit schwierigem Maschinenzugang.

Abweichungen vor Ort messen

Das Lasersystem wurde entwickelt, um Abweichungen direkt an Ort und Stelle zu messen. Ungenauigkeiten, die aus komplexen, von einigen anderen Messverfahren verwendeten Algorithmen resultieren, können so laut Hersteller reduziert werden. Die direkte Messung ermöglicht dem Anwender den einfachen und schnellen Vergleich des Maschinenstatus vor und nach einer Korrektur unter Verwendung der vorhandenen Teileprogramme des XL-80-Lasersystems.

Der Empfänger arbeitet komplett drahtlos und wird von wiederaufladbaren Batterien gespeist. Kabelverdrehungen während des Maschinenbetriebs, die während einer Messung zu Ungenauigkeiten oder einer Unterbrechung des Laserstrahls führen könnten, sollen somit ausgeschlossen sein.

Die Leistungsspezifikation des Lasersystems ist auf internationale Standards rückführbar und wird vor jeder Auslieferung zertifiziert.

Software führt durch Messprozess

Begleitend zur Einführung des XM-60-Multiachsen-Lasersystems erscheint eine neue Version der Renishaw-Software Carto, die den Anwender durch alle Schritte des Messprozesses führt. Die Version 2.0 enthält die Module Capture und Explore zum Erfassen und Auswerten der Daten für das XL-80-Laser-Interferometersystem.

Die Bedieneroberfläche lässt sich individuell gestalten, Designs und Ansichten können geändert bzw. angepasst werden. Testverfahren werden automatisch gespeichert, sodass die Anwender für wiederholte Tests einfach auf einen früheren Test zurückgreifen können.

Capture 2.0 bietet einen komplett neuen NC-Programm-Generator, der Steuerungen des Typs Fanuc 30, Heidenhain 530, Mazak Matrix und Siemens 840D unterstützt. Die Unterstützung weiterer Steuerungen ist für spätere Versionen geplant. Im XM-60-Betrieb verwendet Version 2.0 die Geradheitsmessfunktion des Lasersystems, um die Strahlausrichtung zu vereinfachen und zu optimieren.

Ursache der Abweichungen erkennbar

Durch die Erfassung aller Freiheitsgrade mit nur einer einzigen Messung eröffnet die XM-60-Einheit den Anwendern nach Firmenangaben leistungsfähige Diagnosemöglichkeiten. Das gleichzeitige Erfassen von drei Positions- und drei Rotationsfehlern während einer Messung ermöglicht es Anwendern, die Ursache der Abweichungen zu erkennen. Bei reinen Positionsmessungen zeigt sich dagegen häufig nur ihre Wirkung. Die Handhabung der gesamten Daten erfolgt durch das Explore-2.0-Modul. Es bietet eine Übersicht über alle sechs Datenkanäle, die jeweils gegen eine breite Auswahl internationaler Standards abgeglichen werden können.

Das Multiachsen-Lasersystem wird in einem robusten Peli-Systemkoffer geliefert, der Platz für Zubehör und die XC-80-Kompensationseinheit bietet.

Renishaw GmbH
www.renishaw.de

Unternehmensinformation

Renishaw GmbH

Karl-Benz-Str. 12
DE 72124 Pliezhausen
Tel.: 07127 981-0
Fax: 07127 88237

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren
Newsletter

Sie wollen immer top-aktuell informiert sein? Dann abonnieren Sie jetzt den kostenlosen Newsletter!

Hier kostenlos anmelden

Beispiel-Newsletter ansehen