nach oben
Meine Merkliste
Ihre Merklisteneinträge speichern
Wenn Sie weitere Inhalte zu Ihrer Merkliste hinzufügen möchten, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, registrieren Sie sich bitte im Hanser Kundencenter.

» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.
Ihre Merklisten
Wenn Sie Ihre Merklisten bei Ihrem nächsten Besuch wieder verwenden möchten, melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich im Hanser Kundencenter.
» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.

« Zurück

Ihre Vorteile im Überblick

  • Ein Login für alle Hanser Fachportale
  • Individuelle Startseite und damit schneller Zugriff auf bevorzugte Inhalte
  • Exklusiver Zugriff auf ausgewählte Inhalte
  • Persönliche Merklisten über alle Hanser Fachportale
  • Zentrale Verwaltung Ihrer persönlichen Daten und Newsletter-Abonnements

Jetzt registrieren
Merken Gemerkt
19.04.2016

Dichtheitsprüfanlagen und Leck-Messcomputer LTC - 702 von Innomatec

Nur dichte Bauteile zur Montage

Die Dichtheitsprüfung der Elektronikgehäuse für Elektrofahrzeuge stellt einen Automobilzulieferer vor eine große Herausforderung. Die geforderte 100-Prozent-Kontrolle wird mit einer effizienten Prüfanlage realisiert.

Ein Aufkleber mit einem DMC-Code hilft bei der Rückerverfolgung des Teils. (© Innomatec)

Als zentrale Schnittstelle zwischen Elektromotor und Batterie ist die Leistungselektronik ein wesentliches Bauteil jedes Elektroantriebs. Das System wandelt den Gleichstrom in der Batterie in den für den Elektromotor notwendigen Wechselstrom. Alle dafür notwendigen Elektronikkomponenten werden dabei in einem etwa schuhkartongroßen Aluminiumgehäuse untergebracht, das höchste Qualitätsanforderungen erfüllen und absolut dicht sein muss.

Mit der Entwicklung einer entsprechenden Prüfanlage, die die hohen Anforderungen der Serienfertigung für die Automobilindustrie erfüllt, wurde der Test- und Sonderanlagenbauer Innomatec betraut.

Dichtheitsprüfanlagen und Leck-Messcomputer LTC - 702 (© Innomatec)

Prüfanlage für die Serienfertigung

Nach einer gründlichen Analyse entwickelte der Gerätehersteller in seiner Konstruktions- und Entwicklungsabteilung und in enger Zusammenarbeit mit den eigenen Elektronik-Spezialisten einen exakt auf die Anforderungen abgestimmten Prüfstand. Dort wird jede Leistungselektronik vor der Montage geprüft.

Die Prüflingsaufnahme wurde in ein massiv geschweißtes Grundgestell mit Tischplatte montiert. Der Prüfling wird per Hand eingelegt. Um seine optimale Positionierung zu sichern, verfügt die Unterplatte über spezielle Orientierungsstifte. ln der Prüfanlage können – gemäß Lastenheft – zwei unterschiedliche Prüflinge geprüft werden; hierzu müssen lediglich die obere und die untere Wechselplatte getauscht werden.

Nach dem Start des per Lichtschranke gesicherten Prüfablaufs fährt der Prüfling über eine Schlitteneinheit in die Prüfposition. Das stellt den größtmöglichen Freiraum zum Be- und Entladen des Prüflings sicher und ermöglicht überdies die spätere Integration einer voll automatisierten Be- und Entladung. ln der Prüfposition über dem Prüfling befinden sich das Oberwerkzeug mit Dichtplatte und die notwendigen federnden Andrückeinheiten zum Andrücken des Prüflings über dessen Schraubpunkte. Der Prüfablauf umfasst die Schritte: Füllen des Prüflings mit Druckluft, Stabilisieren, Messen, Ergebnisanzeige, Entspannen des Prüflings und Markieren. Erfüllt der Prüfling die exakt definierten Anforderungen an die Leckrate, wird er als i. O. gemeldet und kann über die seitlich am Prüfstand montierten Grad A überprüft werden.

Die Etikettiereinheit ist seitlich an der Prüfanlage angebracht und erzeugt für die Rückverfolgbarkeit der i.O. befunden Bauteile einen individuellen DMC-Code, der auf einen Aufkleber gedruckt wird. Das DMC-Etikett wird automatisch erzeugt und appliziert. Anschließend wird es, um Fehler auszuschließen, gegengelesen und gemäß Grad-A-Vorgaben verifiziert.

Erfüllt der Prüfling die Anforderungen nicht, leuchtet die n.i.O.-Anzeige auf. Diese muss dann durch den Werker bewusst quittiert werden, bevor der Prüfling zur Entnahme freigegeben wird. Danach muss dieser in eine überwachte n.i.O.-Ablage abgelegt werden.

Leck-Messcomputer als Herzstück

Herzstück der Anlage ist der Leck-Messcomputer der Serie LTC- 702. Er eignet sich für Prüfdrücke vom Vakuum bis 50 bar Überdruck und die Leckratenmessung bei allen Arten von Funktionsdichtheiten. Je nach Anforderung können die Prüfzeiten in Millisekunden, Sekunden oder Minuten gewählt und so individuell auf den Prüfling abgestimmt werden. Dieser kann ein Prüfvolumen von wenigen Millilitern bis zu 100 Litern haben. Der Messcomputer ist in der Lage, Druckdifferenzen zwischen 0,1 und 5000 Pa zu messen.

Dank seines robusten Gerätekonzepts, der einfachen Bedienung und des tageslichttauglichen TFT-Displays ist der WLAN-fähige Messcomputer nach Firmenangaben für unterschiedliche Einsatzzwecke geeignet. Seine 100 integrierten Speicherplätze für Prüfprogramme und 2000 der letzten Messergebnisse können bei Bedarf erweitert werden.

Innomatec Test und Sonderanlagen GmbH
www.innomatec.de

Unternehmensinformation

Innomatec Test und Sonderanlagen GmbH

Am Wörtzgarten 12
DE 65510 Idstein
Tel.: 06126 9420-0
Fax: 06126 9420-40

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren
Newsletter

Sie wollen immer top-aktuell informiert sein? Dann abonnieren Sie jetzt den kostenlosen Newsletter!

Hier kostenlos anmelden

Beispiel-Newsletter ansehen