nach oben
Meine Merkliste
Ihre Merklisteneinträge speichern
Wenn Sie weitere Inhalte zu Ihrer Merkliste hinzufügen möchten, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, registrieren Sie sich bitte im Hanser Kundencenter.

» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.
Ihre Merklisten
Wenn Sie Ihre Merklisten bei Ihrem nächsten Besuch wieder verwenden möchten, melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich im Hanser Kundencenter.
» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.

« Zurück

Ihre Vorteile im Überblick

  • Ein Login für alle Hanser Fachportale
  • Individuelle Startseite und damit schneller Zugriff auf bevorzugte Inhalte
  • Exklusiver Zugriff auf ausgewählte Inhalte
  • Persönliche Merklisten über alle Hanser Fachportale
  • Zentrale Verwaltung Ihrer persönlichen Daten und Newsletter-Abonnements

Jetzt registrieren
Merken Gemerkt
01.09.2010

Der IF-EdgeMaster und der IF-Portable

MobileStation kommt zum Einsatzort

Der IF-EdgeMaster und der IF-Portable

Der IF-EdgeMaster und der IF-Portable

Auf der AMB präsentiert das österreichische Unternehmen Alicona aus Graz zwei neue Geräte, die laut Hersteller auf die Bedürfnisse der Industrie zugeschnitten sind. Neu in der Produktpalette für optische fertigungsintegrierte Messungen sind der IF-EdgeMaster zur automatischen Messung der Schneidkantenverrundung und der IF-Portable zur mobilen Messung.

Wie bei allen optischen Messlösungen des Unternehmens basieren auch die beiden neuen Messsysteme auf der in EN ISO 25178 erfassten Technologie der Fokus-Variation. Dieses Verfahren wird bereits erfolgreich von führenden Unternehmen wie Ceratizit zur optischen Schneidkantenmessung eingesetzt.

Jetzt bietet der IF-EdgeMaster eine neue Hardware, die das System noch schneller, genauer und benutzerfreundlicher machen soll (Bild 1). Das System misst vollautomatisch Form, Verrundung und Schartigkeit von Schneidkanten in der Produktion. Gemessen werden außerdem die Parameter Frei-, Keil- und Spanwinkel, Positiv- und Negativfase sowie die Korbbogenform. Der IF-EdgeMaster ist nach Firmenangaben wesentlich kleiner und leichter als sein Vorgänger und bietet zusätzlich einen neuen speziellen Grobtrieb, der das Fokussieren der Werkstücke vereinfacht. Softwareerweiterungen bewirken eine Geschwindigkeitssteigerung von 30 Prozent. Für den Anwender bedeutet das, dass Messungen in circa 20 Sekunden erzielt werden. Weitere Vorteile sind nach Herstellerangaben Export- und Druckmöglichkeiten und die Stabilität der Messungen selbst bei Fremdlicht und Temperaturschwankungen.

Der IF-Portable ist im Gegensatz zur fixen Positionierung innerhalb einer Fertigungslinie ein optisches Messsystem für den mobilen Gebrauch (Bild 2): eine Messstation, die dort zum Einsatz kommt, wo sie gerade benötigt wird. Das handliche Messgerät ist sowohl für die Messung von gekrümmten als auch für ebene, glatte Oberflächen geeignet. Sämtliche produktionstechnisch relevante Materialien werden mit dem IF-Portable auch über große Messfelder und Messvolumina in einer vertikalen Auflösung von bis zu 10 nm gemessen.

Diese hohe Messgenauigkeit wird auch bei Materialien mit stark divergierenden Reflexionseigenschaften, wie sie zum Beispiel bei Verbundstoffen auftreten können, wiederholbar und rückführbar erzielt. Das eingesetzte Verfahren der Fokus-Variation hat des Weiteren den Vorteil, dass sich selbst komplexe Oberflächen mit steilen Flanken in hoher Auflösung messen lassen. Das ist beispielsweise eine Voraussetzung bei der Messung von Drucknäpfchen auf Druckwalzen, einer der gängigsten Anwendungen dieses Systems.

Die hohe Messgenauigkeit ist auch auf die intelligente und damit benutzerfreundliche Handhabung des Systems zurückzuführen. Im Gegensatz zu alternativen Verfahren erfolgt der Objektivwechsel nicht manuell, sondern automatisch mit einem Revolver. Somit ist die aufwendige Neukalibrierung nach einem manuellen Objektivwechsel obsolet, und der Prozess wird sicherer, schneller und wirtschaftlicher.

Beide Systeme sind das Ergebnis intensiver Industriepartnerschaften. "Was sich mit unseren Standardprodukten nicht umsetzen lässt, wird neu entwickelt. Voraussetzung ist, dass die Messaufgabe mit der Fokus-Variation lösbar ist und wir den entsprechenden Mehrwert zur Produktentwicklung erkennen", erklärt Alicona-Geschäftsführer Dr. Stefan Scherer. Das Unternehmen biete mit seinen Produkten zur optischen Oberflächenmessung eine Kombination aus 3D-Mikrokoordinatenmesssystem zur Formmessung und klassischem 3D-Oberflächenmessgerät zur Rauheitsmessung.

Form und Rauheit von Bauteilen werden also mit nur einem System auch über große Messvolumina erfasst. Das ermöglicht es dem Anwender, Werkstoffeigenschaften durch flächenhafte Messungen zu quantifizieren, funktionsentscheidende Strukturen auch auf komplexen Oberflächen zu messen, Kennparameter zur Prozesssicherheit eines Fertigungsprozesses zu definieren und feinste Rauheiten sowie kleinste Mikroformelemente zu messen.

Unternehmensinformation

Alicona Imaging GmbH

Dr.-Auner-Straße 21a
AT 8074 RAABA/GRAZ
Tel.: +43 316 403010-700
Fax: +43 316 403010-711

Newsletter

Sie wollen immer top-aktuell informiert sein? Dann abonnieren Sie jetzt den kostenlosen Newsletter!

Hier kostenlos anmelden

Beispiel-Newsletter ansehen