nach oben
Meine Merkliste
Ihre Merklisteneinträge speichern
Wenn Sie weitere Inhalte zu Ihrer Merkliste hinzufügen möchten, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, registrieren Sie sich bitte im Hanser Kundencenter.

» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.
Ihre Merklisten
Wenn Sie Ihre Merklisten bei Ihrem nächsten Besuch wieder verwenden möchten, melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich im Hanser Kundencenter.
» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.

« Zurück

Ihre Vorteile im Überblick

  • Ein Login für alle Hanser Fachportale
  • Individuelle Startseite und damit schneller Zugriff auf bevorzugte Inhalte
  • Exklusiver Zugriff auf ausgewählte Inhalte
  • Persönliche Merklisten über alle Hanser Fachportale
  • Zentrale Verwaltung Ihrer persönlichen Daten und Newsletter-Abonnements

Jetzt registrieren
Merken Gemerkt
01.09.2004

CT-Mini

Nur eine Drehung

Um das Innenleben von Elektronikbauteilen wie Handys und Airbags oder auch von neuen Materialien zu prüfen, haben Forscher am Fraunhofer-Entwicklungszentrum für Röntgentechnik EZRT, Fürth, das mobile Volumen-Computertomographie-System CT-Mini entwickelt. Es wurde auf der Control 2004 gemeinsam mit der Firma ProCon X-Ray GmbH, Garbsen, vorgestellt.

Die Qualität eines Bauelements kann laut Anbieter während des laufenden Produktionsprozesses mit der CT-Anlage überprüft werden. Das Platz sparende Tischgerät ist ein mal ein Meter groß. Es analysiert schnell, zerstörungsfrei und berührungslos die innere Struktur eines Objekts. Dabei liegt die Messgeschwindigkeit zwischen ein und fünf Minuten und die Auflösung der Bilder bei >5µm Voxelgröße (ein Voxel ist das kleinste Volumenelement eines gerasterten Raums). Der Computertomograph und ein Steuerrechner sind zum Schutz vor Röntgenstrahlen in einem Gehäuse mit Bleiummantelung untergebracht. Nur Tastatur und Monitor befinden sich außerhalb.

Das zu untersuchende Bauelement (maximal 3,5cm) wird auf einen Drehteller gelegt. Röntgenstrahlen durchdringen sein gesamtes Volumen und werden auf der anderen Seite von einem Detektor erfasst, der in 20cm Entfernung fest montiert ist. Das gesamte Volumen wird bei einer Drehung des Objekts um 360Grad aufgenommen. Die Analyse-Software errechnet aus nur einer Rotation das Volumen und baut daraus ein dreidimensionales Abbild auf, vermisst das Objekt und wertet die Bilder aus. Das Ergebnis kann entweder manuell oder automatisch begutachtet werden.

Unternehmensinformation

Fraunhofer-Institut für Integrierte Schaltungen IIS Entwicklungszentrum Röntgentechnik

Flugplatzstraße 75
DE 90768 Fürth
Tel.: 0911 58061-7500
Fax: 0911 58061-7599

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren
Newsletter

Sie wollen immer top-aktuell informiert sein? Dann abonnieren Sie jetzt den kostenlosen Newsletter!

Hier kostenlos anmelden

Beispiel-Newsletter ansehen