nach oben
Meine Merkliste
Ihre Merklisteneinträge speichern
Wenn Sie weitere Inhalte zu Ihrer Merkliste hinzufügen möchten, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, registrieren Sie sich bitte im Hanser Kundencenter.

» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.
Ihre Merklisten
Wenn Sie Ihre Merklisten bei Ihrem nächsten Besuch wieder verwenden möchten, melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich im Hanser Kundencenter.
» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.

« Zurück

Ihre Vorteile im Überblick

  • Ein Login für alle Hanser Fachportale
  • Individuelle Startseite und damit schneller Zugriff auf bevorzugte Inhalte
  • Exklusiver Zugriff auf ausgewählte Inhalte
  • Persönliche Merklisten über alle Hanser Fachportale
  • Zentrale Verwaltung Ihrer persönlichen Daten und Newsletter-Abonnements

Jetzt registrieren
Merken Gemerkt
26.05.2016

Coputertomografen Metrotom 800 und 1500 von Zeiss

Durch mehr Leistung variabler und schneller

Schneller und flexibler arbeiten zwei Computertomografen mit erweitertem Leistungsspektrum. Sie sollen sich für neue Werkstoffe und hybride Werkstücke aus unterschiedlichen Materialien ebenso wie für größere Messvolumina eignen.

Coputertomografen Metrotom 800 und 1500 (© Carl Zeiss/Manfred E. Stich)

Zwei Computertomografen (CT) hat Zeiss, Oberkochen, auf den Markt gebracht. Das Modell Metrotom 800 liegt mit Röhrenspannungen von 130 und 225 kV vor. Die Leistungsstärke wurde bei der 225-kV-Version von 39 auf 500 W angehoben. Dadurch lassen sich nun auch Metallteile, Mixmaterialien und Hybridwerkstücke scannen. Zudem werden die Bauteile laut Hersteller deutlich schneller gescannt als mit der 130-kV-Version.

Informationen über das gesamte Bauteil liefert auch das zweite Modell Metrotom 1500 mit 225 kV Röhrenspannung. Wegen seiner messenden Z-Achse lassen sich nun deutlich größere Bauteile scannen, die statt vorher 300 nun 700 mm Maximalhöhe haben können. Dies gelingt, weil das Werkstück anstatt 150 jetzt 400 mm hoch und herunter gefahren werden kann und weil sich nun mehrere Scans zu einem Volumenmodell zusammenfassen lassen. Beispielsweise können mit dem CT nun auch Werkstücke wie Lenksäulen und andere größere Gussteile nichtinvasiv geprüft werden. Eine entsprechende Visualisierungs- und Auswertesoftware liefert 3D-Visualisierungen und Schnittansichten auf der Basis der mittels des Betriebssystems Metrotom OS generierten Voxeldaten. Daneben gibt das Programm Informationen über die Form, Größe und Position von Merkmalen wie Ungänze oder Einschlüsse. Auch messtechnische Auswertungen sollen sich effektiv ausführen lassen.

Fernüberwachung

Wegen ihrer Röntgenstrahlung haben die beiden Computertomografen eine vollständige Umhausung. Jedoch kann der Anwender mithilfe einer Kamera und eines Monitors sowohl vor dem Gerät stehend als auch von einem beliebigen Arbeitsplatz aus in das Innere sehen. Das Kamerabild kann beispielsweise auf dem Rekonstruktionscomputer zur Einrichtung der Messung dargestellt werden. Dort lässt sich auch sicherstellen, dass es zu keiner Kollision zwischen Bauteil und Detektor oder Röhre kommt. Aus der Ferne kann auch die Auslastung des CTs geprüft werden.

Carl Zeiss Industrielle Messtechnik GmbH
www.zeiss.de/imt

Unternehmensinformation

Carl Zeiss Industrielle Messtechnik GmbH

Carl-Zeiss-Str. 22
DE 73447 Oberkochen
Tel.: 07364 20-0
Fax: 07364 20-3870

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren
Newsletter

Sie wollen immer top-aktuell informiert sein? Dann abonnieren Sie jetzt den kostenlosen Newsletter!

Hier kostenlos anmelden

Beispiel-Newsletter ansehen