nach oben
Meine Merkliste
Ihre Merklisteneinträge speichern
Wenn Sie weitere Inhalte zu Ihrer Merkliste hinzufügen möchten, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, registrieren Sie sich bitte im Hanser Kundencenter.

» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.
Ihre Merklisten
Wenn Sie Ihre Merklisten bei Ihrem nächsten Besuch wieder verwenden möchten, melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich im Hanser Kundencenter.
» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.

« Zurück

Ihre Vorteile im Überblick

  • Ein Login für alle Hanser Fachportale
  • Individuelle Startseite und damit schneller Zugriff auf bevorzugte Inhalte
  • Exklusiver Zugriff auf ausgewählte Inhalte
  • Persönliche Merklisten über alle Hanser Fachportale
  • Zentrale Verwaltung Ihrer persönlichen Daten und Newsletter-Abonnements

Jetzt registrieren
Merken Gemerkt
02.04.2003

ConCrete

Luftporen in Beton analysieren

ConCrete

ConCrete

Die deutsche Industrienorm stellt beim Einsatz von Beton im Straßenbau besondere Anforderungen an die Frostsicherheit. Um diese zu gewährleisten, werden dem Straßenbeton durch den Einsatz spezieller Zusatzmittel gezielt Luftporen zugesetzt. Entscheidende Kenngrößen zum Beurteilen der Frostsicherheit des Materials bilden die Größenverteilung und der durchschnittliche Abstand dieser Poren. Die automatische Analyse dieser Poren gewinnt im Zuge der strenger werdenden Qualitätsanforderungen zunehmend an Bedeutung.
Dafür liefert das neue analySIS-Modul ConCrete von Soft Imaging, Münster, eine elegante Lösung. Es arbeitet konform zu den Normen DIN 1048 und EN 480-11.

Die Betonproben werden vollautomatisch positioniert und ausgewertet. Das Modul profitiert dabei von der Integration in die Bildanalyse-Software analySIS. Mikroskope, Motortische und Kameras werden vollautomatisch gesteuert. Dadurch erfolgt die Messung unabhängig vom Sichtfeld der Kamera. Auch Poren, die sich über mehrere Bildfelder erstrecken, werden immer vollständig vermessen.
Die komplette Auswertung ist in dem integrierten Automater eingebunden, mit dem die Analyse auf Knopfdruck abläuft. Der Analysealgorithmus ist vordefiniert und lässt sich benutzerdefiniert an die speziellen Probenbedingungen anpassen. Die Ergebnisse werden nach der vorgegebenen Norm klassifiziert und in normkonformen Tabellen ausgegeben.
Alle evaluierten Daten lassen sich direkt in die Datenbank ablegen und in Berichte einbinden. Per Drag & Drop werden dabei alle Daten der Auswertetabelle in die entsprechenden Felder des Berichts übertragen. Dies verhindert manuelle Fehler beim Übertrag und bietet enorme Zeitvorteile. Die Berichte können bei Bedarf direkt aus der Applikation heraus per E-Mail versendet werden.

Unternehmensinformation

Olympus Soft Imaging Solutions GmbH

Johann-Krane-Weg 39
DE 48149 Münster
Tel.: 0251 79800-0
Fax: 0251 79800-99

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren
Newsletter

Sie wollen immer top-aktuell informiert sein? Dann abonnieren Sie jetzt den kostenlosen Newsletter!

Hier kostenlos anmelden

Beispiel-Newsletter ansehen