nach oben
Meine Merkliste
Ihre Merklisteneinträge speichern
Wenn Sie weitere Inhalte zu Ihrer Merkliste hinzufügen möchten, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, registrieren Sie sich bitte im Hanser Kundencenter.

» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.
Ihre Merklisten
Wenn Sie Ihre Merklisten bei Ihrem nächsten Besuch wieder verwenden möchten, melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich im Hanser Kundencenter.
» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.

« Zurück

Ihre Vorteile im Überblick

  • Ein Login für alle Hanser Fachportale
  • Individuelle Startseite und damit schneller Zugriff auf bevorzugte Inhalte
  • Exklusiver Zugriff auf ausgewählte Inhalte
  • Persönliche Merklisten über alle Hanser Fachportale
  • Zentrale Verwaltung Ihrer persönlichen Daten und Newsletter-Abonnements

Jetzt registrieren
Merken Gemerkt
04.09.2006

Computertomographen Metrotom

Blick ins Werkstückinnere

Computertomographen Metrotom

Computertomographen Metrotom

Unter dem Namen Metrotom bietet die Carl Zeiss Industrielle Messtechnik GmbH, Oberkochen, einen Computertomographen für die industrielle Qualitätssicherung an. Er erschließt laut Hersteller die den tastenden oder optischen Sensoren unzugänglichen Bereiche im Werkstückinneren, dient zur Materialstrukturkontrolle und misst auch äußere Merkmale.

Die so genannte Metrotomographie ist eine Kombination aus Computertomographie und konventioneller Metrologie. Dabei misst ein Computertomograph mit Röntgenstrahlung zerstörungsfrei das Innere und Äußere komplexer und kleiner Werkstücke und bildet sie in einem 3D-Bild ab. Abhängig von Geometrie und Absorptionseigenschaften erscheinen die Details des Objekts in unterschiedlicher Intensität als zweidimensionales Bild.

Das dreidimensionale Bild entsteht dadurch, dass das Objekt auf einem Drehtisch 360 Grad um die eigene Achse gedreht wird. Die so gewonnenen Daten werden in ein 3D-Volumenmodell umgerechnet.

Zusammen mit der Mess-Software, beispielsweise Calypso, erschließen sich nach Herstellerangaben neue Vorteile: Die Software unterstützt beim Vergleich zu Soll-Geometrien, wo bislang nur eine Sichtprüfung möglich war. Mit den Messergebnissen aus Calypso ist nach eigenen Angaben die kontinuierliche Begleitung der Entwicklung bis zur Erstbemusterung möglich. Werkzeuge lassen sich noch während der Entwicklungsphase eines Werkstücks ändern, ebenso wie Guss- oder Montageverfahren.

Die Prozessanlaufzeit wird verkürzt und die Entwicklungskosten sinken, heißt es bei Zeiss. Der Computertomograph kann laut Hersteller mit Hilfe von zum Beispiel der Holos-Software von jedem metrotomographierten Werkstück einen kompletten CAD-Datensatz erstellen. Dieser lässt sich in allen gängigen Formaten ausgeben und ermöglicht es demnach, schnell und hochgenau CAD-Modelle während der Erarbeitung des Designs zu erzeugen. Entscheidend ist, komplette CAD-Datensätze von komplexen Innenstrukturen erstellen zu können, die sich nicht digitalisieren oder mit herkömmlichen Methoden messen lassen.

Anwendungsbereiche dieser computertomographischen Werkstückprüfung sind Montagekontrolle und Schadensanalyse, Materialprüfung, Porositäts- und Defektanalyse. Abhängig vom Material – beispielsweise Stahl, Legierungen, Keramik oder Kunststoff – lassen sich Teile bis zu einer Größe von 350mm prüfen.

Unternehmensinformation

Carl Zeiss Industrielle Messtechnik GmbH

Carl-Zeiss-Str. 22
DE 73447 Oberkochen
Tel.: 07364 20-0
Fax: 07364 20-3870

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren
Newsletter

Sie wollen immer top-aktuell informiert sein? Dann abonnieren Sie jetzt den kostenlosen Newsletter!

Hier kostenlos anmelden

Beispiel-Newsletter ansehen