nach oben
Meine Merkliste
Ihre Merklisteneinträge speichern
Wenn Sie weitere Inhalte zu Ihrer Merkliste hinzufügen möchten, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, registrieren Sie sich bitte im Hanser Kundencenter.

» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.
Ihre Merklisten
Wenn Sie Ihre Merklisten bei Ihrem nächsten Besuch wieder verwenden möchten, melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich im Hanser Kundencenter.
» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.

« Zurück

Ihre Vorteile im Überblick

  • Ein Login für alle Hanser Fachportale
  • Individuelle Startseite und damit schneller Zugriff auf bevorzugte Inhalte
  • Exklusiver Zugriff auf ausgewählte Inhalte
  • Persönliche Merklisten über alle Hanser Fachportale
  • Zentrale Verwaltung Ihrer persönlichen Daten und Newsletter-Abonnements

Jetzt registrieren
Merken Gemerkt
06.02.2013

ID-Lesegerät DataMan 500 in der Zeitschriftenproduktion

Mit großer Tiefenschärfe

Codelesen in der Zeitschriftenproduktion

Codelesen in der Zeitschriftenproduktion

Wer schon einmal früh morgens an einem Zeitungskiosk vorbeigekommen ist, kennt die in Folie verpackten Zeitungsbündel. In der Offsetdruckerei Hamburg-Ahrensburg stapeln Maschinen Zeitungen je nach Bestellmenge bis zu 25 Zentimeter hoch, legen ein Deckblatt mit 1D-Codes darauf ab, umspannen das Bündel mit transparenter Folie und binden es abschließend kreuzweise mit Verpackungsbändern aus Kunststoff.

Damit die Zeitungen nicht nur schnell, sondern auch an der richtigen Adresse ankommen, verfügen die Bündel über Barcodes. Wurden diese seit fast drei Jahrzehnten per Laserscanner mit Schwenkspiegel erfasst, sorgt seit Kurzem ein intelligentes ID-Lesegerät DataMan 500 von Cognex, Karlsruhe, für deren hochpräzise Identifikation. Vom Systemhaus der bci GmbH in Isernhagen und den Mitarbeitern der Betriebstechnik in die Bestandsanlagen der Axel Springer AG integriert, liest das ID-Lesegerät die Codes schnell und zu 100 Prozent zuverlässig.

Das Lesen der Codes findet direkt im Anschluss auf dem laufenden Transportband statt. Doch wenn aus Sicht eines optischen Sensors sich etwas nicht miteinander verträgt, dann sind es Codes auf farblich variierenden Papieren und eine faltenwerfende, stark reflektierende Folie. Eine echte Herausforderung für die bci-Experten und der ausschlaggebende Grund für die Entscheidung zugunsten des ID-Lesegeräts.

Als das Projekt mit der Axel Springer AG im November 2011 startete, war eines klar: Die Zeit der in die Jahre gekommenen Laserscanner lief ab. Zu hoch waren der Verschleiß von Schwenkspiegeln und weiteren beweglichen Bauteilen sowie die daraus resultierenden Wartungs- und Folgekosten. Auch standen bei den alten Geräten immer öfter keine Ersatzteile mehr zur Verfügung, und die Lesefehlerrate war nicht zufriedenstellend. Hinzu kamen die manuellen Prozesseingriffe bei fehlerhaft gelesenen Codes. So entschied man sich für den Einsatz moderner bildbasierter ID-Lesegeräte. Die hohen Leistungsreserven des DataMan 500 ermöglichten dem Systemintegrator schon nach vier Wochen Erprobungsphase eine Leserate der Barcodes von nahezu 100 Prozent. Und das bei unterschiedlichen Höhen der Zeitungsbündel von 1 bis 25 Zentimetern und Positionsschwankungen der Codes in einem Bereich von 40 Zentimetern. Dank der schnellen Fokussierung mittels Flüssiglinsen-Optik ohne bewegliche Teile und der großen Tiefenschärfe des ID-Codelesers war das kein Problem. Um seine Leistung voll auszuschöpfen, legten die bci-Experten großen Wert auf eine kundenspezifische Programmierung. In vielen Versuchsreihen konnten die vielschichtigen Herausforderungen in kürzester Zeit gemeistert werden.

Beim DataMan 500 genügt eine einzige Mastereinstellung, um die unterschiedlich hohen, stark reflektierenden und in wechselnden Abständen einlaufenden Zeitungspakete zu erfassen. Unterstützt wird das intelligente ID-Lesegerät bei seiner Arbeit durch ein rotes HPIA-Powerlight. Sowohl die Linse des Codelesers als auch die Zusatzbeleuchtung sind mit Polfiltern ausgestattet. Sie reduzieren wirkungsvoll die von der Verpackungsfolie erzeugte Überblendung.

Da das Pilotprojekt absolut zuverlässig arbeitet, will die Offsetdruckerei mittelfristig alle veralteten Laserscanner durch ID-Lesegeräte ersetzen. Entscheidende Argumente dafür sind die deutlich niedrigeren Investitionskosten, die höhere Funktionssicherheit und der Wegfall jeglichen Wartungsaufwands.

Auch die Flexibilität des ID-Lesegeräts bietet für die Offsetdruckerei deutliche Vorteile. Sollten in absehbarer Zeit einmal 2D-Codes verwendet werden, lassen sich die bereits eingesetzten, kamerabasierten ID-Lesegeräte mit entsprechender 2D-Lesesoftware nachrüsten. Durch das positionsunabhängige Codelesen ist auch keine Anpassung der Anlage erforderlich. Zu guter Letzt liegt auch der Stromverbrauch des ID-Lesegeräts deutlich unter dem der Laserscanner.

Ralf Baumann,
Freier Fachjournalist, Karlsruhe

Cognex Germany
www.cognex.com

Unternehmensinformation

Cognex Germany Inc.

Emmy-Noether-Str. 11
DE 76131 Karlsruhe
Tel.: 0721 6639-393
Fax: 0721 6639-599

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren
Newsletter

Sie wollen immer top-aktuell informiert sein? Dann abonnieren Sie jetzt den kostenlosen Newsletter!

Hier kostenlos anmelden

Beispiel-Newsletter ansehen