nach oben
Meine Merkliste
Ihre Merklisteneinträge speichern
Wenn Sie weitere Inhalte zu Ihrer Merkliste hinzufügen möchten, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, registrieren Sie sich bitte im Hanser Kundencenter.

» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.
Ihre Merklisten
Wenn Sie Ihre Merklisten bei Ihrem nächsten Besuch wieder verwenden möchten, melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich im Hanser Kundencenter.
» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.

« Zurück

Ihre Vorteile im Überblick

  • Ein Login für alle Hanser Fachportale
  • Individuelle Startseite und damit schneller Zugriff auf bevorzugte Inhalte
  • Exklusiver Zugriff auf ausgewählte Inhalte
  • Persönliche Merklisten über alle Hanser Fachportale
  • Zentrale Verwaltung Ihrer persönlichen Daten und Newsletter-Abonnements

Jetzt registrieren
Merken Gemerkt
01.08.2002

CGS OptoLine FM

Industrie-Mikroskop

CGS OptoLine FM

CGS OptoLine FM

Für die berührungslose 3D-Darstellung und Vermessung von Oberflächen fordern, hat Klughammer das konfokale Industriemikroskop CGS OptoLine FM entwickelt. Hierbei wird die neue Technik des konfokalen Gittersystems (CGS) eingesetzt. Das Mikroskop besteht aus einem TV-Optiksystem. Dieses System kann mit jeweils einem Objektiv (fixed magnification) ausgestattet werden. In den koaxialen Beleuchtungsgang wird ein Gittereinschub installiert. Bei der Beleuchtung handelt es sich um eine handelsübliche Kaltlichtquelle. Das eingeschobene Gitter bewegt sich während der konfokalen Bildaufnahme permanent. Auf Grund dieser Gitterbewegung wird ein konfokales Bild aufgenommen. Konfokale Bilder stellen nur die Informationen dar, welche sich in der Schärfenebene befinden. Alle unscharfen Bereiche sind eliminiert. Das mit der Piezotechnik von Physik Instruments PI ausgerüstete System bewegt das Objektiv in Z-Richtung in nanofeinen Schritten, so dass ein Stapel konfokaler Bilder mit höchster Präzision aufgenommen wird. Dieser Bildstapel wiederum ermöglicht die 3D-Darstellung des Objekts, bzw. dessen Oberfläche.
Die Bildaufnahme und die Bewegung des Objektivs werden automatische per Computer gesteuert. Optional ist die Vermessung von Rauigkeit, Tiefe und Oberflächenbeschaffenheit möglich.

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren
Newsletter

Sie wollen immer top-aktuell informiert sein? Dann abonnieren Sie jetzt den kostenlosen Newsletter!

Hier kostenlos anmelden

Beispiel-Newsletter ansehen