nach oben
Meine Merkliste
Ihre Merklisteneinträge speichern
Wenn Sie weitere Inhalte zu Ihrer Merkliste hinzufügen möchten, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, registrieren Sie sich bitte im Hanser Kundencenter.

» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.
Ihre Merklisten
Wenn Sie Ihre Merklisten bei Ihrem nächsten Besuch wieder verwenden möchten, melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich im Hanser Kundencenter.
» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.

« Zurück

Ihre Vorteile im Überblick

  • Ein Login für alle Hanser Fachportale
  • Individuelle Startseite und damit schneller Zugriff auf bevorzugte Inhalte
  • Exklusiver Zugriff auf ausgewählte Inhalte
  • Persönliche Merklisten über alle Hanser Fachportale
  • Zentrale Verwaltung Ihrer persönlichen Daten und Newsletter-Abonnements

Jetzt registrieren
Merken Gemerkt
18.03.2013

Bohrungsmesskopf BG60

Messung in der Bearbeitungsaufspannung

Bohrungsmesskopf BG60

Blum-Novotest, Ravensburg, präsentiert den Bohrungsmesskopf BG60. Das Messsystem wird in der Serienfertigung von Werkstücken mit eng tolerierten Bohrungen und Passungen eingesetzt. „Der Bohrungsmesskopf BG60 kommt zum Einsatz, wenn bei der Bohrungsherstellung kürzeste Messzeiten und maximale Präzision gefordert sind“, erläutert Wolfgang Reiser, Technischer Leiter des Herstellers.
Die Messung erfolgt prozessnah in der Bearbeitungsaufspannung, wodurch fehlerhafte Werkstücke sofort erkannt werden sollen. Der Messkopf wird wie ein normales Werkzeug in der Maschine gehandhabt und zur Messung in die Spindel eingewechselt. Der gesamte Messvorgang läuft dann automatisch ab.
Ein Vorteil des ­Geräts liegt nach Unternehmensangaben in der Art der Messwertgenerierung. Im Gegensatz zu anderen prozessnahen Messsystemen basieren die erfassten Durchmesserwerte nicht auf den aktuellen Achspositionen der Maschine. Das System verfügt über ein eigenständiges, analoges Messwerk, das unabhängig von der Maschinengenauigkeit arbeitet und dadurch laut Hersteller Objektivität bietet. Es ist schwimmend gelagert, was ein von der genauen Spindelposition unabhängiges Ermitteln des Durchmessers ermöglicht. Die Mess­auflösung beträgt hierbei 12  bit/ 0,15  µm. Das Gerät wird immer mit einem anwendungsspezifischen Messkopf ausgeliefert. Je nach eingesetztem Kopf können so Bohrungsdurchmesser von 3 bis 200 mm vermessen werden. Der analoge Messwert wird dann per Funksignal zum Empfänger gesendet und an das optional angebotene Interface IF48 übertragen.Wird bei der Messung eine Abweichung vom erwarteten Maß festgestellt, korrigiert das Interface den Zustellwert automatisch auf Toleranzmitte. Dafür kann im IF48 die obere und untere Toleranzgrenze festgelegt werden. Ist ein Trend bei aufeinanderfolgenden Messungen zu erkennen, verursacht beispielsweise durch Wärmegang der Maschine oder Werkzeugverschleiß, greift das Interface entsprechend in den Prozess ein. Sollte ein Wert außerhalb der Toleranzgrenze liegen, führt dies automatisch zum Stopp der Maschine.
Das IF48 protokolliert einzelne Messungen und bietet außerdem die Möglichkeit, statistische Auswertungen zu machen und Messprotokolle zu erstellen. Die Protokolle können über an das Firmennetzwerk angebundene Rechner abgerufen oder einfach per USB-Schnittstelle ausgelesen werden. Angebunden an die Steuerung wird es entweder über Profibus oder ein Ethernet-Busmodul.

Blum-Novotest GmbH
www.blum-novotest.com
Halle3, Stand 3406

Unternehmensinformation

Blum-Novotest GmbH Fertigungs-Messtechnik

Kaufstr. 14
DE 88287 Grünkraut
Tel.: 0751 6008-0
Fax: 0751 6008-156

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren
Newsletter

Sie wollen immer top-aktuell informiert sein? Dann abonnieren Sie jetzt den kostenlosen Newsletter!

Hier kostenlos anmelden

Beispiel-Newsletter ansehen