nach oben
Meine Merkliste
Ihre Merklisteneinträge speichern
Wenn Sie weitere Inhalte zu Ihrer Merkliste hinzufügen möchten, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, registrieren Sie sich bitte im Hanser Kundencenter.

» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.
Ihre Merklisten
Wenn Sie Ihre Merklisten bei Ihrem nächsten Besuch wieder verwenden möchten, melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich im Hanser Kundencenter.
» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.

« Zurück

Ihre Vorteile im Überblick

  • Ein Login für alle Hanser Fachportale
  • Individuelle Startseite und damit schneller Zugriff auf bevorzugte Inhalte
  • Exklusiver Zugriff auf ausgewählte Inhalte
  • Persönliche Merklisten über alle Hanser Fachportale
  • Zentrale Verwaltung Ihrer persönlichen Daten und Newsletter-Abonnements

Jetzt registrieren
Merken Gemerkt
03.03.2010

Bildverarbeitungssoftware Common Vision Blox

Medianfilter und Grafikkarte

Bildverarbeitungssoftware

Bildverarbeitungssoftware

Bildverarbeitungssoftware.

Mit der Integration der Medianfiltermethode in seine Bibliothek Common Vision Blox will Stemmer Imaging, Puchheim, die Möglichkeiten zur Bildverarbeitung erweitern. In Applikationen, wie beispielsweise aus der Medizintechnik, müssen oft unerwünschte Artefakte aus einer Bildserie entfernt werden. Um zum Beispiel schnelle Objekte hervorzuheben, müssen langsame Objekte ausgefiltert werden, was man mit dem zeitlichen Medianfilter erreichen kann. Dabei wird eine durchgehende Bildsequenz vom Bildverarbeitungssystem aufgenommen und anschließend der Median ermittelt. Mit einer geeigneten Grafikkarte ist es nun möglich, diese Algorithmen auf einem herkömmlichen Computer laufen zu lassen. Diese Grafikkarten verfügen über mehrere Prozessoren, auf die dynamisch zugegriffen werden kann, sodass sie sich zur Medianfilterung eignen. Diese Bildverarbeitung wird auch GPU-Processing genannt, mit der der Algorithmus realisierbar ist. Mit einer Übertragungsrate von 30 Bildern/s in den Hauptspeicher werden die Bilder an die Grafikkarte gesendet, die Zahl der Frames für das Zeitfenster kann vorher ausgewählt werden. „Weil der Prozessor eine so große Anzahl an parallelen Verarbeitungselementen enthält, ist es möglich, die Zahl der Filter-Frames exakt auf die Anforderungen der Applikation anzupassen“, erklärt Volker Gimple, Gruppenleiter Bildverarbeitung bei Stemmer.

Unternehmensinformation

Stemmer Imaging AG

Gutenbergstr. 9 -13
DE 82178 Puchheim
Tel.: 089 80902-0
Fax: 089 80902-116

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren
Newsletter

Sie wollen immer top-aktuell informiert sein? Dann abonnieren Sie jetzt den kostenlosen Newsletter!

Hier kostenlos anmelden

Beispiel-Newsletter ansehen