nach oben
Meine Merkliste
Ihre Merklisteneinträge speichern
Wenn Sie weitere Inhalte zu Ihrer Merkliste hinzufügen möchten, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, registrieren Sie sich bitte im Hanser Kundencenter.

» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.
Ihre Merklisten
Wenn Sie Ihre Merklisten bei Ihrem nächsten Besuch wieder verwenden möchten, melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich im Hanser Kundencenter.
» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.

« Zurück

Ihre Vorteile im Überblick

  • Ein Login für alle Hanser Fachportale
  • Individuelle Startseite und damit schneller Zugriff auf bevorzugte Inhalte
  • Exklusiver Zugriff auf ausgewählte Inhalte
  • Persönliche Merklisten über alle Hanser Fachportale
  • Zentrale Verwaltung Ihrer persönlichen Daten und Newsletter-Abonnements

Jetzt registrieren
Merken Gemerkt
26.03.2013

Berührungsloses 3D-Prüfsystem

Kurze Taktzeiten und Toleranzen von weniger als 1  µm

Berührungsloses 3D-Prüfsystem

Das französische Unternehmen Mesure-Systems-3D (MS3D) mit deutscher Niederlassung in Saarbrücken stellt ein berührungsloses 3D-Messsystem vor. Mit dem nach Firmenangaben weltweit einzigartigen Gerät sollen sich komplette Chargen rotationssymmetrischer Teile untersuchen lassen. Aber auch andere komplexe Formen einschließlich innerer Geometrien, wie Bohrungen und Löcher, können vermessen werden. Die Zykluszeiten liegen zum Teil unter einer Sekunde, und die Toleranzen sollen weniger als 1  µm betragen. Die Technik kann direkt in die Produktionslinie integriert werden und funktioniert auch unter widrigen Umgebungsbedingungen, erklärt der Hersteller.

Für den amerikanischen Automobilzulieferer Delphi hat das Unternehmen eine Maschine für die Fertigungskontrolle von Benzin-Einspritzpumpen gebaut, die mit einer Messungenauigkeit von ±  0,2  µm arbeitet, was sonst – zumindest im 3D-Bereich – nur unter Laborbedingungen möglich ist. Defekte sollen sich dank einer speziellen Sensortechnik in sehr kurzen Taktzeiten und mit einer Präzision im Mikrometerbereich bestimmen lassen. Das Verfahren zeichnet sich dabei weniger durch die genaue Bestimmung des einzelnen Messpunkts als vielmehr durch die Reproduzierbarkeit des Gesamtergebnisses aus. Dafür wird ein Laserstrahl auf die Oberfläche gerichtet und die Lichtpunkte mithilfe einer Kamera digitalisiert. Mittels Triangulation wird die Innenwinkelsumme ermittelt, um darüber den Abstand zu bestimmen. Pro Gerät werden mehrere spezielle Sensoren eingebaut, wodurch sich ganze Teilefamilien auf ihre Form sowie ihre innere und äußere Geometrie hin überprüfen lassen sollen. Wenn mehrere Sensoren in Reihe geschaltet werden, ergibt sich eine Linie von Punkten, sodass mehrere Abstände gemessen und daraus ein Konturprofil erstellt werden kann. Werden die Teile zudem bewegt, ergeben sich 500 000 bis 100 000 000 Mess­punkte, über die die komplette Oberfläche digitalisiert und Form- und Oberflächendefekte analysiert werden können.

Inspektion von Benzin-Einspritzpumpen

Da das System in eine Produktionslinie integriert werden kann, soll es sich besonders für Großserienkomponenten eignen. Eine verkürzte Endprüfung ohne spezielles Werkzeug sowie den Wegfall von Prüfpersonal und Wartung legt der Hersteller als wesentliche Vorteile des Systems dar.

Mesure-Systems-3D (MS3D)
www.ms3d.eu
Halle 5, Stand 5321

Unternehmensinformation

Mesure-Systems-3D MS3D - Verbindungsbüro Deutschland

Scharpenhausweg 9
DE 42579 Heiligenhaus
Tel.: 02056 921735

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren
Newsletter

Sie wollen immer top-aktuell informiert sein? Dann abonnieren Sie jetzt den kostenlosen Newsletter!

Hier kostenlos anmelden

Beispiel-Newsletter ansehen