nach oben
Meine Merkliste
Ihre Merklisteneinträge speichern
Wenn Sie weitere Inhalte zu Ihrer Merkliste hinzufügen möchten, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, registrieren Sie sich bitte im Hanser Kundencenter.

» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.
Ihre Merklisten
Wenn Sie Ihre Merklisten bei Ihrem nächsten Besuch wieder verwenden möchten, melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich im Hanser Kundencenter.
» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.

« Zurück

Ihre Vorteile im Überblick

  • Ein Login für alle Hanser Fachportale
  • Individuelle Startseite und damit schneller Zugriff auf bevorzugte Inhalte
  • Exklusiver Zugriff auf ausgewählte Inhalte
  • Persönliche Merklisten über alle Hanser Fachportale
  • Zentrale Verwaltung Ihrer persönlichen Daten und Newsletter-Abonnements

Jetzt registrieren
Merken Gemerkt
21.10.2014

Berührungsloser Bauelementezähler von Elektron Systeme

Aktuelle Bestände statt fehlerhaftem Bestand

Berührungsloser Bauelementezähler (Foto: Elektron Systeme)

Wer elektronische Baugruppen und Systeme in großen Stückzahlen herstellt, sieht sich früher oder später zwangsläufig mit dem Problem konfrontiert, SMD-Bauelemente in Gebinden zählen zu müssen. Was nach einer recht einfachen Aufgabe aussieht, ist eine große Herausforderung für die gesamte Elektronik-Fertigungsindustrie – nicht nur, wenn Stichtagsinventuren anstehen.

Beim oberfränkischen Elektronikdienstleister Elektron Systeme in Weißenohe kennt man das Problem gut. Das Werk stellt elektronische Bauelemente und Systeme im Auftrag von Industriekunden her. Dazu werden SMD-Bauteile in großen Mengen benötigt – Bauteile, die einer eigenen Logistik und Bestandsdatenerfassung bedürfen. Weil es bei der Bestückung und bei Ab- und Aufrüstungen der SMD-Linien zu Verwürfen kommt, ist eine exakte Bestandsführung im Fertigungsprozess bislang nur mit großem Aufwand realisierbar.

Ein Elektronikproduzent muss sich daher immer für eins von zwei Übeln entscheiden: Entweder nimmt er Stillstandszeiten und die entsprechenden Mehrkosten wegen ungenauer Materialbestandszahlen in Kauf, oder er bildet hohe Materialreserven, die später eventuell verschrottet werden müssen. Der technische Geschäftsführer von Elektron Systeme, Harald Weiß, erklärt: "Das manuelle Zählen von Bauteilen auf SMD-Gebinden bei Ab- und Umrüstungen sowie bei der Stichtagsinventur kostet viel Zeit. Besonders der Personalaufwand ist dabei nicht zu unterschätzen."

Zählt man die SMD-Bauteile hingegen nur zum Inventurstichtag, müssen unnötig hohe Bestände auf Lager gehalten werden, um nicht der Gefahr von Produktionsengpässen oder Sonderbeschaffungen ausgesetzt zu sein. Auch wird es immer dann kompliziert, wenn ein Kunde die Gebinde für die Fertigung beistellt, er am Ende aber die Richtigkeit der Reststückzahlen anzweifelt. "Wie man es auch dreht und wendet, der Umgang mit SMD-Gebinden ist immer mit viel Aufwand und Kosten verbunden", fasst Harald Weiß zusammen.

Doch genau das hat sich bei Elektron Systeme mit dem berührungslosen Bauelementezähler OC-Scan CCX von Optical Control geändert. Der Gerätehersteller ist spezialisiert auf Bildaufnahme- und -auswertesysteme für die Industrie. Zum Portfolio gehören mobile wie stationäre Röntgenscanner und seit Neuestem der berührungslose Bauelementezähler. Der Hersteller will damit eine Reihe von Problemen – und vor allem Kosten – eliminieren, mit denen sich industrielle Elektronikfertiger bei der Verarbeitung von SMD-Gebinden auseinandersetzen müssen. Dazu gehören tagesaktuelle Bestände statt fehlerhafter Bestandsführung, vereinfachte Abläufe statt hohem Personalaufwand, schonende Materialbehandlung selbst eingeschweißter Gebinde statt schon durch mechanisches Zählen verschlissene Bauteileträger.

Seit einigen Monaten steht bei Elektron Systeme ein Röntgenzähler von Optical Control. Früher wurden bei Abrüstungen alle SMD-Gebinde umständlich in den manuellen Zähler eingespannt und von Hand gezählt; ein langwieriges Unterfangen. Heute legt ein Mitarbeiter die Gebinde in den automatischen Einzug des Bauelementezählers, und in weniger als 20 Sekunden wird das Ergebnis vollautomatisch an das ERP- beziehungsweise Lagersystem übergeben. Das Touchbedienfeld ist dabei mit zwei Fingern so intuitiv zu handhaben, dass selbst ungeschultes Personal damit zurechtkommt, erklärt der Hersteller. Als Nebeneffekt verbucht Harald Weiß den kompletten Wegfall der Stichtagsinventur: "Aufgrund des genauen Zählergebnisses beim Einlagern der SMD-Gebinde ist immer der aktuelle Bestand im Warenwirtschaftssystem, das macht die Zählung zur Inventur hinfällig." Der Elektronikdienstleister schätzt allein die Einsparungen beim Personalaufwand auf knapp 90 Prozent.

Berührungsloser Bauelementezähler (Foto: Elektron Systeme)

Auch das Problem mit von Kunden beigestellten SMD-Gebinden hat man mit dem Bauelementezähler im Griff: "Damit können wir sowohl bei Anlieferung als auch am Ende des Fertigungsprozesses zuverlässige Stückzahlen ermitteln, das beugt Problemen und Unstimmigkeiten vor", erklärt Weiß. "Wir sind froh, unseren Kunden die exakte Auswertung quasi als kostenlosen Zusatzservice anbieten zu können", freut sich der Geschäftsführer. Rechnet man all die Einsparungen und Vorteile zusammen, kommt elektron systeme für den Bauelementezähler auf eine Amortisationszeit von nicht einmal zwei Jahren.

Elektron Systeme und Komponenten GmbH & Co. KG
www.elektron-systeme.de

Unternehmensinformation

Elektron Systeme und Komponenten GmbH & Co. KG

Im Neuacker 1
DE 91367 Weißenohe
Tel.: 09192 9282-0
Fax: 09192 9282-30

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren
Newsletter

Sie wollen immer top-aktuell informiert sein? Dann abonnieren Sie jetzt den kostenlosen Newsletter!

Hier kostenlos anmelden

Beispiel-Newsletter ansehen