nach oben
Meine Merkliste
Ihre Merklisteneinträge speichern
Wenn Sie weitere Inhalte zu Ihrer Merkliste hinzufügen möchten, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, registrieren Sie sich bitte im Hanser Kundencenter.

» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.
Ihre Merklisten
Wenn Sie Ihre Merklisten bei Ihrem nächsten Besuch wieder verwenden möchten, melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich im Hanser Kundencenter.
» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.

« Zurück

Ihre Vorteile im Überblick

  • Ein Login für alle Hanser Fachportale
  • Individuelle Startseite und damit schneller Zugriff auf bevorzugte Inhalte
  • Exklusiver Zugriff auf ausgewählte Inhalte
  • Persönliche Merklisten über alle Hanser Fachportale
  • Zentrale Verwaltung Ihrer persönlichen Daten und Newsletter-Abonnements

Jetzt registrieren
Merken Gemerkt
27.05.2019

Software VG Studio Max Version 3.3 von Volume Graphics

Qualitätssicherung mit industrieller Computertomografie

Eine erweiterte Version einer Softwarelösunge für die zerstörungsfreie Qualitätssicherung mit industrieller Computertomografie ist nun auf dem Markt erhältlich. Mit zusätzlichen Funktionen soll die Analyse und Visualisierung von Daten noch zuverlässiger sein.

Die Version 3.3 seiner Softwarelösungen für die zerstörungsfreie Qualitätssicherung mit industrieller Computertomografie VG Studio Max präsentiert Volume Graphics, Heidelberg. Die High-End-Software für die Analyse und Visualisierung von Daten der industriellen Computertomografie (CT), deckt laut Anbieter alle Anforderungen an Messtechnik, Fehlererkennung und -bewertung, Materialeigenschaften oder Simulationen in einer einzigen Lösung ab. Mit der aktuellen Version können Kunden die Oberflächen von Multi-Material-Bauteilen bestimmen, Mess- und Analyseergebnisse exportieren und sie zentral in einer Qualitätsmanagementsoftware speichern, basierend auf Texterkennung Prüfprozesse flexibler automatisieren sowie reale CT-Daten als Volumennetze für die Simulation aufbereiten.

Multi-Material-Oberflächenbestimmung

Ein Modus der lokal-adaptiven Oberflächenbestimmung ermöglicht die gleichzeitige Bestimmung der Oberflächen unterschiedlicher Materialien innerhalb eines Volumens. Dadurch wird die geometrische Bemaßung und Tolerierung von Multimaterialobjekten deutlich vereinfacht, beispielsweise, wenn die Position der Metallstifte eines Steckers gegenüber seinem Kunststoffgehäuse bestimmt werden soll. Außerdem erleichtert der Modus der Oberflächenbestimmung die Segmentierung von Multi-Material-Objekten.

Native Unterstützung des Datenexports im Q-DAS-Format

Eine weitere zentrale Neuerung ist die native Unterstützung des Datenexports im Q-DAS-Format sowohl bei CT-Software, als auch der Messtechniklösung VG Metrology sowie der Lösung für automatisierte CT-Prüfungen VG Inline. Gerade Unternehmen, die noch mit traditionellen Messsystemen arbeiten, können so ohne Softwarehürden auf die viel umfassendere CT-Messtechnik umsteigen, ohne auf ihre etablierten Prozesse zur weiterführenden statistischen Auswertung verzichten zu müssen. Dafür bietet die Version 3.3 die Möglichkeit, die detaillierten, CT-basierten Mess- und Analyseergebnisse (Koordinatenmesstechnik, Soll-Ist-Vergleich, Wandstärkenanalyse, Poren-/Einschlussanalyse, Schaum-/Pulveranalyse) in dem gängigen Q-DAS-Datenaustauschformat zu exportieren.

Auf optischen Zeichenerkennung basierte Automatisierung

Mit der optischen Zeichenerkennung (OCR) können Anwender Text in CT-Scans, wie z.B. Objektbezeichnungen, auslesen und den erkannten Text in den Metainformationen speichern. In automatisierten Prüfabläufen können damit beispielsweise Kavitätenmarker in CT-Scans von Gussbauteilen erkannt und dann das richtige Referenzobjekt oder die passende Analyse in den Software-Aufträgen in Abhängigkeit von der jeweiligen Kavität ausgewählt werden. Gleichzeitig verbessert der erkannte Text die Rückverfolgbarkeit der Ergebnisse, da die Information über die Kavitäten in die Berichte aufgenommen werden kann.

Volumenvernetzung für Simulationen

Mit dem Modul Volumenvernetzung können Nutzer aus ihren CT-Scans exakte und hochwertige Tetraedervolumennetze generieren, um diese dann für Mechanik-, Strömungsmechanik-, thermische, elektrische und weitere FEM-Simulationen in Drittanbietersoftware zu verwenden. Es basiert direkt auf der subvoxelgenauen Oberflächenbestimmung für gescannte Bauteile oder Materialproben, die aus einem oder auch mehreren Materialien bestehen. Die einzelnen Komponenten von Multi-Material-Objekten werden in Volumennetze mit deckungsgleichen Tetraederflächen und gemeinsamen Knotenpunkten an den Materialübergängen übersetzt. Ausgestattet mit dem Modul Volumenvernetzung deckt die Softeware den vollständigen Workflow vom CT-Scan zum Volumennetz ab. Die erzeugten Volumennetze können in den gängigen Dateiformaten .pat und .inp exportiert werden. Jede Zelle des erzeugten Volumennetzes kann mit für die Simulation erforderlichen Zusatzinformationen versehen werden, wie zum Beispiel Faserorientierungen, Faservolumenanteil, Porositätsvolumenanteil oder mittlerem Grauwert.
Im Bereich Technical Consulting bietet das Unternehmen seinen Kunden Beratung und Auswertungen als Dienstleistung an.

Volume Graphics GmbH
www.volumegraphics.com

Unternehmensinformation

Volume Graphics GmbH

Speyerer Str 4-6
DE 69115 Heidelberg
Tel.: 06221 7392060
Fax: 06221 7392088

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren
Newsletter

Sie wollen immer top-aktuell informiert sein? Dann abonnieren Sie jetzt den kostenlosen Newsletter!

Hier kostenlos anmelden

Beispiel-Newsletter ansehen