nach oben
Meine Merkliste
Ihre Merklisteneinträge speichern
Wenn Sie weitere Inhalte zu Ihrer Merkliste hinzufügen möchten, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, registrieren Sie sich bitte im Hanser Kundencenter.

» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.
Ihre Merklisten
Wenn Sie Ihre Merklisten bei Ihrem nächsten Besuch wieder verwenden möchten, melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich im Hanser Kundencenter.
» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.

« Zurück

Ihre Vorteile im Überblick

  • Ein Login für alle Hanser Fachportale
  • Individuelle Startseite und damit schneller Zugriff auf bevorzugte Inhalte
  • Exklusiver Zugriff auf ausgewählte Inhalte
  • Persönliche Merklisten über alle Hanser Fachportale
  • Zentrale Verwaltung Ihrer persönlichen Daten und Newsletter-Abonnements

Jetzt registrieren
Merken Gemerkt
02.01.2019

Interferometer Probe WIP/RS von Werth

Kleinste Merkmale in hoher Präzision optisch messen

Wenn der Standard versagt, ermöglichen lange interferometrische Sensoren die Messung eng tolerierter Maße. Sondengeometrien und Austrittswinkel lassen sich dabei individuell an die Anforderungen der Messaufgabe anpassen, beispielsweise für Messungen in tiefen Bohrungen.

Bei einem Interferometer ist die Messsonde eine lange lichtleitende Glasfaser mit einem Standard-Durchmesser von 125 µm (© Werth)

Mit herkömmlichen optischen Sensoren sind schmale und tiefliegende Merkmale, wie zum Beispiel Luftspalte an Elektromotoren oder Rundheiten von feinen Düsenbohrungen, oft nicht messbar. Laserabstandssensoren, chromatische Fokussensoren und konfokale Sensoren beispielsweise scheitern an der Apertur der Objektive, und oftmals ist auch der Arbeitsabstand zu gering. Mit dem Werth Interferometer Probe WIP/RS steht nun ein hochgenauer optischer Fasersensor zur Verfügung, der das Messen über Interferenz ermöglicht.

Unterschiedliche Sondengeometrien

Die Messsonde ist eine lichtleitende Glasfaser mit einem Standard-Durchmesser von 125 µm, kleinere Sonden sind möglich. Durch die Führung der Faser in einem Metallröhrchen können die Sonden in sehr großer Länge für große Eintauchtiefen realisiert werden. Die Sondengeometrie lässt sich individuell an die Anforderungen der Messaufgabe anpassen, beispielsweise sind gerade oder abgewinkelte Sonden möglich. Der Anschliff der Sonde bestimmt den Austrittswinkel des Messstrahls zwischen 0° und 90°. Sonden mit 90°-Winkel werden zum Beispiel zur Messung der Mantelflächen kleiner Bohrungen eingesetzt.

Hochgenaue Rundheitsmessung

Mit dem Interferometer in RS-Ausführung ist eine hochgenaue Rundheitsmessung mit drehbarer Sonde möglich, bei der nur die geometriekorrigierte Sensor-Drehachse bewegt wird. Der Bediener kann die Sonde von der Mitte nach außen verschieben und so auf den gewünschten Radius des zylinderförmigen Geometrieelements einstellen. Damit lassen sich Rundheitsmessungen mit Messabweichungen von etwa 100 nm durchführen.

Bei Rundheitsmessungen können geringste Messabweichungen von etwa 100 nm erreicht werden (© Werth)

Alternativ kann die Sonde auch während der Drehung mit den kartesischen Achsen des Koordinatenmessgeräts auf einer Kreisbahn bewegt werden, um größere Geometrieelemente zu messen.
Der Werth Interferometer Probe WIP ermöglicht die Messungen eng tolerierter Maße in tiefen Bohrungen und schmalen Schlitzen mit langen Messsonden. So kann beispielsweise der Kegelsitz in Kraftstoff-Einspritzdüsen in einer Tiefe von einigen 10 mm submikrometergenau gemessen werden. Ein weiteres Beispiel ist die Messung der Ebenheit an tiefliegenden, empfindlichen Lagerflächen in Getriebegehäusen. Auch für berührungslose Rauheitsmessungen eignet sich dieser Sensor. Hierbei kommt der Genauigkeitsvorteil gegenüber Triangulationsverfahren und Fokusvariation besonders zu tragen.

Werth Messtechnik GmbH
www.werth.de

Unternehmensinformation

Werth Messtechnik GmbH

Siemensstr. 19
DE 35394 Gießen
Tel.: 0641 7938-0
Fax: 0641 7938-719

Internet:www.werth.de
E-Mail: mail <AT> werth.de



Newsletter

Sie wollen immer top-aktuell informiert sein? Dann abonnieren Sie jetzt den kostenlosen Newsletter!

Hier kostenlos anmelden

Beispiel-Newsletter ansehen