nach oben
Meine Merkliste
Ihre Merklisteneinträge speichern
Wenn Sie weitere Inhalte zu Ihrer Merkliste hinzufügen möchten, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, registrieren Sie sich bitte im Hanser Kundencenter.

» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.
Ihre Merklisten
Wenn Sie Ihre Merklisten bei Ihrem nächsten Besuch wieder verwenden möchten, melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich im Hanser Kundencenter.
» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.

« Zurück

Ihre Vorteile im Überblick

  • Ein Login für alle Hanser Fachportale
  • Individuelle Startseite und damit schneller Zugriff auf bevorzugte Inhalte
  • Exklusiver Zugriff auf ausgewählte Inhalte
  • Persönliche Merklisten über alle Hanser Fachportale
  • Zentrale Verwaltung Ihrer persönlichen Daten und Newsletter-Abonnements

Jetzt registrieren
Merken Gemerkt
15.05.2018

Big-Data-Analyse in der Revision

Die Interne Revision (IR) sieht sich heute mit einem grundlegenden Wandel konfrontiert. Aufgrund der fortschreitenden Digitalisierung verändert sich die Unternehmenswelt zunehmend – und mit ihr die Themen und die Praxis der Revisionsprüfung. Berufsständische Vorgaben empfehlen die Anwendung von Big-Data-Analytics.

Revisionsabteilungen im Wandel

Die klassische Aufteilung größerer Revisionsabteilungen in IT-Revisoren und „allgemeine“ Revisoren ohne IT-Bezug wird angesichts der fortschreitenden Digitalisierung bald obsolet. Effektive Revisoren verwenden moderne IT-Tools. Diese Data-Analytics-Plattformen sind heute zunehmend so konzipiert, dass sie ohne umfangreiche IT-Kenntnisse und tiefgreifende Datenanalyse-Fähigkeiten schon nach kurzer Einarbeitungszeit eingesetzt werden können.

Neben dem technologischen und fachlichen Wandel wird sich auch das Selbstverständnis der IR verändern, hin zu einer wahrnehmbar wohlwollenden, konstruktiven und partnerschaftlichen Zusammenarbeit mit den geprüften Einheiten. Vertrauen wird gestärkt, wenn Revisoren so objektiv wie möglich an Revisionsmandate herangehen und Prüfungsfeststellungen transparent und nachvollziehbar machen. Dabei unterstützen moderne Technologien – ein Beispiel ist die Big-Data-Software Process Mining der Celonis SE aus München, die auf der hypothesenfreien Analyse der digitalen Spuren im Unternehmen basiert.

Hilfe bei der internen Revision

Die Software macht sich die Daten aus unterschiedlichen Quellsystemen zunutze, um Unternehmensprozesse so abzubilden, wie sie tatsächlich ablaufen. Jeder Prozess hinterlässt digitale Spuren im System, die zusammengefügt und rekonstruiert beziehungsweise visualisiert. Revisoren und Fachabteilungen haben dadurch Echtzeit-Einblick in die Ist-Prozesse, können Ineffizienzen und Schwachstellen ausfindig machen und daraus Maßnahmen zur Optimierung ableiten.

Auditoren haben die Möglichkeit, mithilfe des Programms eine neue Perspektive einzunehmen und Prozesse so zu sehen, wie sie wirklich ablaufen. Das steigert nicht nur die Transparenz und Objektivität, sondern auch die Effizienz von Revisionsprogrammen, erklärt der Anbieter. Abläufe und Vorfälle werden End-To-End sichtbar gemacht, Muster in den Prozessen evident. Daraus ergeben sich neue Fragen und Ansätze.

Celonis SE
www.celonis.com

Unternehmensinformation

Celonis SE

Theresienstr. 6
DE 80333 München
Tel.: 089 4161596-70

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren
Newsletter

Sie wollen immer top-aktuell informiert sein? Dann abonnieren Sie jetzt den kostenlosen Newsletter!

Hier kostenlos anmelden

Beispiel-Newsletter ansehen