nach oben
Meine Merkliste
Ihre Merklisteneinträge speichern
Wenn Sie weitere Inhalte zu Ihrer Merkliste hinzufügen möchten, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, registrieren Sie sich bitte im Hanser Kundencenter.

» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.
Ihre Merklisten
Wenn Sie Ihre Merklisten bei Ihrem nächsten Besuch wieder verwenden möchten, melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich im Hanser Kundencenter.
» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.

« Zurück

Ihre Vorteile im Überblick

  • Ein Login für alle Hanser Fachportale
  • Individuelle Startseite und damit schneller Zugriff auf bevorzugte Inhalte
  • Exklusiver Zugriff auf ausgewählte Inhalte
  • Persönliche Merklisten über alle Hanser Fachportale
  • Zentrale Verwaltung Ihrer persönlichen Daten und Newsletter-Abonnements

Jetzt registrieren
Merken Gemerkt
04.08.2008

5-Achsen-Werkzeugmaschine mit 3D-Laserscanner Kreon Zephyr

Fertigung von Flugzeugrumpfplatten

3D-Laserscanner Kreon Zephyr

3D-Laserscanner Kreon Zephyr

Zusammen mit Airbus hat der französische Hersteller großer Werkzeugmaschinen Dufieux Industrie eine umweltfreundliche Technologie für die mechanische Bearbeitung von großen Aluminiumrumpfplatten für Flugzeuge bis zu 12 mm Dicke entwickelt, die nach dem Fräsen nur 1,2 mm dick sind. Deren Bearbeitung erfordert äußerste Genauigkeit. Dazu wurde in die 14 m langen und 10 m breiten 5-Achsen-Werkzeugmaschinen ein Überwachungssystem eingebaut, das mit einem 3D-Laserscanner Kreon Zephyr von Kreon Technologies, Limoges/Frankreich, ausgestattet ist.

Nachdem das Aluminiumblech und das Fräswerkzeug geladen und im Maschinenwerkzeug fixiert worden sind, stellt der Scanner mittels Lasertriangulation die genaue 3D-Position der Platte im Raum fest. Der Scanner erfasst mit 30 000 Punkten pro Sekunde die Daten des gefertigten Teils und bildet es als 3D-Modell ab. Die Geometrie der Platte wird mit dem theoretischen CAD-Profil des Fertigteils verglichen; die Kennzeichnung der Abweichungen ermöglicht es, bei Bedarf sofort korrigierend einzugreifen. Nach der Bearbeitung wird die Platte beschnitten und zur Prüfung außerhalb der Maschine abgeladen.

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren
Newsletter

Sie wollen immer top-aktuell informiert sein? Dann abonnieren Sie jetzt den kostenlosen Newsletter!

Hier kostenlos anmelden

Beispiel-Newsletter ansehen