nach oben
Meine Merkliste
Ihre Merklisteneinträge speichern
Wenn Sie weitere Inhalte zu Ihrer Merkliste hinzufügen möchten, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, registrieren Sie sich bitte im Hanser Kundencenter.

» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.
Ihre Merklisten
Wenn Sie Ihre Merklisten bei Ihrem nächsten Besuch wieder verwenden möchten, melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich im Hanser Kundencenter.
» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.

« Zurück

Ihre Vorteile im Überblick

  • Ein Login für alle Hanser Fachportale
  • Individuelle Startseite und damit schneller Zugriff auf bevorzugte Inhalte
  • Exklusiver Zugriff auf ausgewählte Inhalte
  • Persönliche Merklisten über alle Hanser Fachportale
  • Zentrale Verwaltung Ihrer persönlichen Daten und Newsletter-Abonnements

Jetzt registrieren
Merken Gemerkt
01.08.2006

3D-Messtechnologie OptoInspect 3D

Mit Lasern und Kameras Autoräder vermessen

3D-Messtechnologie OptoInspect 3D

3D-Messtechnologie OptoInspect 3D

Wissenschaftler am Fraunhofer-Institut für Fabrikbetrieb und -automatisierung, Magdeburg, sind auf die berührungslose optische 3D-Messtechnik spezialisiert. Sie haben in Kooperation mit den Firmen JBL Consulting, Aalen, MAKRA Manfred Kratzmeier GmbH, Forst-Baden (Spezialisten für die Räderfertigung), und der Firma Feinmess Dresden GmbH, Dresden (Lieferant von Feinpositioniersystemen), die 3D-Messtechnologie OptoInspect 3D entwickelt. Mit dieser werden mit Hilfe von Lasern und Kameras – statt mechanischer Taster – Autoräder vermessen und die Daten vollautomatisch innerhalb weniger Sekunden ausgewertet.

Auf einer Rollenbahn wird das Autorad zur Messvorrichtung transportiert und in der Messanlage durch eine Spann- und Zentriereinrichtung exakt in der richtigen Position arretiert. Der Messarm, an dem mehrere Sensoren montiert sind, senkt sich ab, und innerhalb weniger Sekunden kreist die komplette Messvorrichtung einmal um das Autorad. Zeitgleich mit dem Messarm läuft eine feine rote Linie über die Oberfläche des Rads. Diese Linie, die von den Lasern projiziert wird, zeichnen die Kameras auf und errechnen daraus die vollständige 3D-Geometrie des Rads. Dieses Laserlichtschnittverfahren ist laut Hersteller in der Radproduktion bislang einzigartig. Nach dem Abgleich der soeben ermittelten Messwerte mit den vorgegebenen Sollwerten wird das Rad in der vollautomatisch arbeitenden Messanlage weiterbefördert – je nach Messergebnis zur nächsten Arbeitsstation oder zur Nachbearbeitung.

Das System arbeitet so schnell, dass damit eine 100-Prozent-Qualitätskontrolle möglich wird, betont man beim Fraunhofer IFF. Zudem kennt es verschiedene Radtypen, kann sie automatisch vermessen und feststellen, ob das Rad den Qualitätsanforderungen entspricht. Die Geschwindigkeit des Verfahrens und die Flexibilität des Systems erlauben es, die Messmaschine in die Produktionslinie zu integrieren. Damit die hohe Präzision des Messvorgangs erhalten bleibt, prüft das Messsystem in regelmäßigen Intervallen mit dem Einstellmeister als Referenzobjekt, ob die aktuell erzielten Messergebnisse mit den bekannten Parametern übereinstimmen.

Das Verfahren lässt sich nach Herstellerangaben auf viele Produkte übertragen, deren dreidimensionale Geometrie exakt vermessen und überprüft werden muss.

Unternehmensinformation

Fraunhofer Institut Fabrikbetr.u -automatisierung IFF

Sandtorstr. 22
DE 39106 Magdeburg
Tel.: 0391 4090-0
Fax: 0391 4090-596

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren
Newsletter

Sie wollen immer top-aktuell informiert sein? Dann abonnieren Sie jetzt den kostenlosen Newsletter!

Hier kostenlos anmelden

Beispiel-Newsletter ansehen