nach oben
Meine Merkliste
Ihre Merklisteneinträge speichern
Wenn Sie weitere Inhalte zu Ihrer Merkliste hinzufügen möchten, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, registrieren Sie sich bitte im Hanser Kundencenter.

» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.
Ihre Merklisten
Wenn Sie Ihre Merklisten bei Ihrem nächsten Besuch wieder verwenden möchten, melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich im Hanser Kundencenter.
» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.

« Zurück

Ihre Vorteile im Überblick

  • Ein Login für alle Hanser Fachportale
  • Individuelle Startseite und damit schneller Zugriff auf bevorzugte Inhalte
  • Exklusiver Zugriff auf ausgewählte Inhalte
  • Persönliche Merklisten über alle Hanser Fachportale
  • Zentrale Verwaltung Ihrer persönlichen Daten und Newsletter-Abonnements

Jetzt registrieren
Merken Gemerkt
01.10.2008

3D-Messplatz MarSurf LD 120 Aspheric

Für asphärische Linsen

3D-Messplatz MarSurf LD 120 Aspheric

3D-Messplatz MarSurf LD 120 Aspheric

In optischen Systemen wie beispielsweise Zoom-Objektiven werden zunehmend asphärische Linsen eingesetzt. Mögliche Abweichungen bei der industriellen Serienfertigung anspruchsvoller Optiken im Nanometerbereich werden durch den 3D-Messplatz MarSurf LD 120 Aspheric von Mahr, Göttingen, nach eigenen Angaben frühzeitig erkannt. Aufwendige Nachbearbeitungen sollen entfallen.

Die Linsen von 5 bis 100 mm Durchmesser drehen sich auf dem Messtisch; dabei erfasst das im Nanometerbereich auflösende Oberflächenmessgerät die Koordinatenpunkte der asphärischen Linse stern- oder spiralförmig mit einer Messkraft von 0,7 mN. Da sich der Messplatz in einer schwingungsgedämpften Kabine befindet, ist der Messvorgang nach Herstellerangaben weitgehend frei von äußeren Störeinflüssen wie Vibrationen und Verunreinigungen.

Das Auswerteprogramm analysiert die asphärischen Oberflächenmessungen. Asphärische Flächen sind nicht kugelförmig und bieten bessere Möglichkeiten, Abbildungsfehler zu korrigieren, denn die Fläche kann weitgehend frei geformt werden. Die Software des Messplatzes speichert die gemessenen Profile. Die Sollform der Asphäre wird definiert und der Restfehler der Asphären gegenüber der Sollform bestimmt. Die Daten werden den Bearbeitungsmaschinen automatisch zum Nachregeln zur Verfügung gestellt (Closed Loop).

Im Unterschied zum Laserinterferometer erlaubt die taktile Messtechnik auch die 2D- und 3D-Messung von optisch rauen Oberflächen. Nach Angaben des Herstellers kann schon früh im Produktionsprozess, beispielsweise in der Phase des Schleifens, geprüft und korrigiert werden.

Unternehmensinformation

Mahr GmbH Göttingen

Carl-Mahr-Str. 1
DE 37073 Göttingen
Tel.: 0551 7073-0
Fax: 0551 7073-435

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren
Newsletter

Sie wollen immer top-aktuell informiert sein? Dann abonnieren Sie jetzt den kostenlosen Newsletter!

Hier kostenlos anmelden

Beispiel-Newsletter ansehen