nach oben
Meine Merkliste
Ihre Merklisteneinträge speichern
Wenn Sie weitere Inhalte zu Ihrer Merkliste hinzufügen möchten, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, registrieren Sie sich bitte im Hanser Kundencenter.

» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.
Ihre Merklisten
Wenn Sie Ihre Merklisten bei Ihrem nächsten Besuch wieder verwenden möchten, melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich im Hanser Kundencenter.
» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.

« Zurück

Ihre Vorteile im Überblick

  • Ein Login für alle Hanser Fachportale
  • Individuelle Startseite und damit schneller Zugriff auf bevorzugte Inhalte
  • Exklusiver Zugriff auf ausgewählte Inhalte
  • Persönliche Merklisten über alle Hanser Fachportale
  • Zentrale Verwaltung Ihrer persönlichen Daten und Newsletter-Abonnements

Jetzt registrieren
Merken Gemerkt
02.10.2013

3D-Digitalmikroskop VHX 700 von Keyence

Tiefenscharfe, dreidimensionale Abbildungen

3D-Digitalmikroskop VHX 700

SMD-Schablonen mit mehr als 10 000 Öffnungen inspiziert der Berliner Hersteller Photocad mit einem 3D-Digitalmikroskop VHX 700 von Keyence, Neu-Isenburg.

Photocad arbeitet mit einer Laseranlage, die mit einer Genauigkeit von ± 0,002 mm SMD-Schablonen produziert. Diese werden während und nach dem Schneidvorgang geprüft. "Fehlende oder unsaubere Durchbrüche führen bei unseren Kunden unweigerlich zu Lötfehlern und müssen oft aufwendig nachgearbeitet werden", erklärt Ulf Jepsen, Geschäftsführer von Photocad. Der Laser selbst prüft während der Bearbeitung mit einem Real-Time-Process-Control-System jede Öffnung und passt bei Abweichungen von den Produktionsdaten die Schneidparameter an. Danach wird von jeder Schablone mit einem Stencil Check ein optischer Scan erstellt und ebenfalls mit den Produktionsdaten verglichen. Zusätzlich werden täglich Messcoupons mit genau definierter Geometrie geschnitten und per Mikroskop nachgemessen, um die Genauigkeit des Lasers zu kontrollieren.

Zuvor geschah dies mit einem 2D-Messsystem. Demgegenüber bietet das Digitalmikroskop wesentliche Vorteile, erklärt die Firma. So können beispielsweise neben herkömmlichen 3D-Messungen mit dem Depth-from-Defocus-Verfahren 3D-Messungen und Visualisierungen durchgeführt werden. Mit einem Stereogramm-Algorithmus werden kleinste Texturveränderungen erfasst und die Messobjekthöhe berechnet. Das funktioniert laut Hersteller auch bei nicht perfekt scharf gestellten Bildern und ohne die Abbildung sämtlicher Fokuspositionen – die Analyse erfolgt somit schneller und effizienter als bei anderen Methoden. Vor allem von Objekten wie SMD-Schablonen, auf deren Oberfläche die Höhenverteilung unterschiedlich ist, zeichnet das Mikroskop ein omnifokales, hochauflösendes Bild, indem die Ablichtungen verschiedener Fokusebenen zu einer zusammengesetzt werden. "Anstatt nur eine zweidimensionale Oberfläche zu sehen, können wir direkt in die Innenwandungen der Öffnungen hineinschauen und Schneidfehler der Laseranlage frühzeitig erkennen", sagt Ulf Jepsen.

Das Mikroskop besitzt eine LAN- und USB-Schnittstelle und kann bis zu 2,1 Millionen Bilder speichern.

Photocad GmbH & Co. KG
www.photocad.de

Unternehmensinformation

Keyence Deutschland GmbH

Siemensstr. 1
DE 63263 Neu-Isenburg
Tel.: 06102 3689-0
Fax: 06102 3689-100

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren
Newsletter

Sie wollen immer top-aktuell informiert sein? Dann abonnieren Sie jetzt den kostenlosen Newsletter!

Hier kostenlos anmelden

Beispiel-Newsletter ansehen