nach oben
Meine Merkliste
Ihre Merklisteneinträge speichern
Wenn Sie weitere Inhalte zu Ihrer Merkliste hinzufügen möchten, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, registrieren Sie sich bitte im Hanser Kundencenter.

» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.
Ihre Merklisten
Wenn Sie Ihre Merklisten bei Ihrem nächsten Besuch wieder verwenden möchten, melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich im Hanser Kundencenter.
» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.

« Zurück

Ihre Vorteile im Überblick

  • Ein Login für alle Hanser Fachportale
  • Individuelle Startseite und damit schneller Zugriff auf bevorzugte Inhalte
  • Exklusiver Zugriff auf ausgewählte Inhalte
  • Persönliche Merklisten über alle Hanser Fachportale
  • Zentrale Verwaltung Ihrer persönlichen Daten und Newsletter-Abonnements

Jetzt registrieren
Merken Gemerkt
28.03.2018

Triangulations-Sensor Opto NCDT 1750 von Micro-Epsilon

Industrielle Weg- und Abstandsmessungen

Auf einem neuen Leistungsniveau präsentiert sich ein Laser-Triangulationssensor für industrielle Weg- und Abstandsmessungen. Mithilfe von drei verschiedenen Presets kann der Anwender den Laser-Triangulationssensor für verschiedene Oberflächen optimieren.

Triangulations-Sensor Opto NCDT 1750 (© Micro-Epsilon)

Der Triangulations-Sensor Opto NCDT 1750 von Micro-Epsilon, Ortenburg, arbeitet mit einer Geschwindigkeit von 7,5 kHz, die nach Firmenangaben dreimal schneller ist als beim Vorgänger. Auch wurde die Reproduzierbarkeit um den Faktor zwei erhöht und die Linearität um 25 % mit einem Wert von 0,06 % des Messbereichs. Mit einer patentierten Oberflächenkompensation sollen sich eine hohe Genauigkeit und schnelle Ergebnisse bei wechselnder Reflektivität realisieren lassen. Als Besonderheit nennt das Unternehmen die Peakauswahl, die Messungen auf transparent beschichteten Materialien und Objekten hinter Glas ermöglicht.

Drei verschiedene Presets stehen zur Auswahl

Die Einstellung des Sensors erfolgt intuitiv über ein Web-Interface, was die Bedienung vereinfacht. Mit vorhandenen Presets kann der Anwender den Sensor für die verschiedenen Oberflächen optimieren. Wer den Sensor schnell in Betrieb nehmen möchte, kann auf die vorhandenen Presets zurückgreifen, die auch für schwierige Oberflächen wie semitransparente Kunststoffe und Keramiken, Leiterplattenmaterial oder carbon- und glasfaserverstärkte Kunststoffe so optimiert sind, dass sie hochpräzise Ergebnisse liefern. Integrierte Hilfetexte reduzieren den Zeitaufwand für die Parametrierung.

Im Menü kann der Anwender zwischen drei verschiedenen Presets auswählen. Das erste wird als Standard-Preset für alle Materialien verwendet, bei denen der Laserpunkt nicht eindringt, z.B. für Stahl oder Kunststoffe. Das nächste Preset eignet sich für Materialien, in die der Strahl eindringt. Verwendet wird es für Keramik oder für helle strahlendurchlässige Kunststoffe und Papier. Das dritte Preset passt zu wechselnden Oberflächen wie zum Beispiel Leiterplatten. Dort dringt der Strahl in das FR4 (Leiterplattenmaterial) ein, während er von glänzenden Leiterbahnen stark reflektiert wird.

Das laseroptische Messsystem arbeitet dank der Realtime Surface Compensation (RTSC) nahezu material- und farbunabhängig und greift bei schnell wechselnden Oberflächeneigenschaften, da die Belichtungsregelung direkt in die Zeile integriert ist. Dort wird das Licht über einen analogen Schaltkreis während der eigentlichen Belichtung kontrolliert. Der Füllstand des Pixels wird gemessen, und während der aktuellen Belichtung des Bilds registriert der analoge Schaltkreis, ob genügend Licht vorhanden ist und der Laser abgeschaltet werden muss. Die Messung erfolgt, sobald belichtet wird. Daher die Bezeichnung Real Time Surface Compensation. Ein typisches Anwendungsbeispiel ist die Messung eines Barcodes.

Das Messprinzip des Sensors (© Micro-Epsilon)

Das Messprinzip des Sensors (© Micro-Epsilon)

Elektronik befindet sich direkt im Sensorkopf

Als weitere Besonderheit des Sensors nennt der Hersteller die integrierte Elektronik, die sich direkt im Sensorkopf befindet. Der Anwender kann dadurch die Kabellänge frei wählen. Dies ist in einer Länge bis 50 m in industrieller Umgebung ohne Einschränkung möglich. Besonders von Vorteil ist dies bei der Montage an einen Roboter, wo nur ein minimaler Bauraum zur Verfügung steht.

Die Ergebnisse werden analog oder digital über eine RS422-Schnittstelle ausgegeben. Außerdem stehen zwei Schaltausgänge und ein Eingang zur Steuerung verschiedener Funktionen zur Verfügung.

Eingesetzt wird der Sensor in zahlreichen Branchen wie der Automatisierungstechnik, der Elektronikproduktion, der Automobilindustrie oder im Maschinenbau. Der Sensor ist zum Vorgängermodell kompatibel, vorhandenes Zubehör und der mechanische Aufbau der Vorrichtungen können weiter genutzt werden.

Erich Winkler

Micro-Epsilon Messtechnik GmbH & Co. KG
www.micro-epsilon.de

Unternehmensinformation

Micro-Epsilon Messtechnik GmbH & Co. KG

Königbacher Str. 15
DE 94496 Ortenburg
Tel.: 08542 168-0
Fax: 08542 168-90

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren
Newsletter

Sie wollen immer top-aktuell informiert sein? Dann abonnieren Sie jetzt den kostenlosen Newsletter!

Hier kostenlos anmelden

Beispiel-Newsletter ansehen