nach oben
Meine Merkliste
Ihre Merklisteneinträge speichern
Wenn Sie weitere Inhalte zu Ihrer Merkliste hinzufügen möchten, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, registrieren Sie sich bitte im Hanser Kundencenter.

» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.
Ihre Merklisten
Wenn Sie Ihre Merklisten bei Ihrem nächsten Besuch wieder verwenden möchten, melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich im Hanser Kundencenter.
» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.

« Zurück

Ihre Vorteile im Überblick

  • Ein Login für alle Hanser Fachportale
  • Individuelle Startseite und damit schneller Zugriff auf bevorzugte Inhalte
  • Exklusiver Zugriff auf ausgewählte Inhalte
  • Persönliche Merklisten über alle Hanser Fachportale
  • Zentrale Verwaltung Ihrer persönlichen Daten und Newsletter-Abonnements

Jetzt registrieren
Merken Gemerkt
05.09.2018

Wie sieht es mit den Menschenrechten in deutschen Unternehmen aus?

Die Unternehmensberatung Ernst & Young überprüft Unternehmen, wie sie ihre Verantwortung für die Achtung der Menschenrechte wahrnehmen. Freiwillige können noch teilnehmen.

Am 21. Dezember 2016 wurde der „Nationale Aktionsplan zur Umsetzung der Vereinten Nationen-Leitprinzipien für Wirtschaft und Menschenrechte (2016-2020)“ (NAP) im Bundeskabinett verabschiedet.

Monitoring zur Umsetzung von menschenrechtlichen Sorgfaltspflichten

Der NAP sieht ein Monitoringverfahren zur Überprüfung des Umsetzungsstandes menschenrechtlicher Sorgfaltsprüfungen in deutschen Unternehmen vor. Mit der Durchführung dieses Monitorings hat das Auswärtige Amt nun die Ernst & Young GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft (EY) in Zusammenarbeit mit einem Konsortium bestehend aus Adelphi, der Systain Consulting und focusright beauftragt.

Dazu sagt Nicole Richter, Partnerin bei EY und Leiterin des Bereichs Climate Change and Sustainability Services in Deutschland, der Schweiz und Österreich: „Wir freuen uns sehr, die Bundesregierung mit unserer Expertise im Bereich menschenrechtlicher Sorgfaltsprüfungen von Unternehmen zu unterstützen. Wir registrieren schon seit längerem eine wachsende Bedeutung von Menschenrechtsfragen in globalen Wertschöpfungsketten. Gleichzeitig sind wir uns der politischen Bedeutung des Monitorings bewusst.“

Einhaltung entlang von Liefer- und Wertschöpfungsketten

Die Bundesregierung definiert mit dem NAP die Verantwortung von deutschen Unternehmen für die Achtung der Menschenrechte. Dabei formuliert sie ihre Erwartung bezüglich der Einhaltung der menschenrechtlichen Sorgfaltspflicht für Unternehmen und die Achtung der Menschenrechte entlang unternehmerischer Liefer- und Wertschöpfungsketten.

Die Überprüfung des Umsetzungsstandes hinsichtlich der in Kapitel III des NAP beschriebenen Elemente menschenrechtlicher Sorgfalt durch Unternehmen erfolgt durch eine ab 2018 jährlich durchzuführende Erhebung. Anhand des Monitorings wird nach wissenschaftlichen Standards überprüft, ob im Jahr 2020 mindestens 50 Prozent aller in Deutschland ansässigen Unternehmen mit über 500 sozialversicherungspflichtigen Beschäftigten die Erwartungen der Bundesregierung in Bezug auf die unternehmerische Sorgfaltspflicht erfüllen.

In der ersten Phase des Projektes werden Hintergrundgespräche mit Unternehmen geführt, wofür das Konsortium noch Unternehmen sucht, die sich dafür bereit erklären. Unternehmen, die Interesse daran haben, können sich unter der Email-Adresse nap.monitoring@de.ey.com melden.

Redaktion QZ
qz <AT> hanser.de

Weiterführende Information
Unternehmensinformation

Ernst & Young GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft

Flughafenstraße 61
DE 70622 Stuttgart
Tel.: 711 9881-0
Fax: 711 9881-550

DNV GL Business Assurance [Anzeige]

Kostenloser Download

  • 5 Schritte zu einem nachhaltigen Prozessmanagement

  • Prozessreifegrad Assessments

  • Self-Assessment BPM

Jetzt kostenlos downloaden!