nach oben
Meine Merkliste
Ihre Merklisteneinträge speichern
Wenn Sie weitere Inhalte zu Ihrer Merkliste hinzufügen möchten, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, registrieren Sie sich bitte im Hanser Kundencenter.

» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.
Ihre Merklisten
Wenn Sie Ihre Merklisten bei Ihrem nächsten Besuch wieder verwenden möchten, melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich im Hanser Kundencenter.
» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.

« Zurück

Ihre Vorteile im Überblick

  • Ein Login für alle Hanser Fachportale
  • Individuelle Startseite und damit schneller Zugriff auf bevorzugte Inhalte
  • Exklusiver Zugriff auf ausgewählte Inhalte
  • Persönliche Merklisten über alle Hanser Fachportale
  • Zentrale Verwaltung Ihrer persönlichen Daten und Newsletter-Abonnements

Jetzt registrieren
Merken Gemerkt
01.07.2002

Von elektronischer Signatur gemeinsam profitieren

Anlässlich der Signaturtage 2002 haben Brigitte Zypries, Staatssekretärin im Bundesministerium des Innern und Dr. Alfred Tacke, Staatssekretär im Bundeswirtschaftsministerium für Wirtschaft und Technologie, der Wirtschaft und den öffentlichen Verwaltungen der Länder und Gemeinden ein "Bündnis für elektronische Signaturen" angeboten.

Kerngedanke des Bündnisses: Vom Einsatz elektronischer Signaturen können Staat und Wirtschaft gemeinsam profitieren. Daher sollten sich beide Seiten die Förderung des Einsatzes elektronischer Signaturen zum gemeinsamen Anliegen machen: Dies gilt für privatwirtschaftliche Anbieter von Infrastrukturen genauso wie für Behörden als Anbieter von eGovernment-Dienstleistungen. Zum Beispiel können Banken neue Kunden durch das Angebot innovativer Dienstleistungen unter Anwendung von Signaturen gewinnen. Behörden können Prozesse automatisieren und effizienter gestalten.

Den Anbietern von Signaturchipkarten wird deshalb ein partnerschaftlicher Dialog über gemeinsame Fördermöglichkeiten angeboten. Ziel ist die schnelle Verbreitung dieser Karten in Wirtschaft und Verwaltung. Der Dialog schließt gleichzeitig auch die Erörterung von technischen und rechtlichen Fragen zur Erleichterung des Einsatzes qualifizierter elektronischer Signaturen sowie die Verstärkung der Zusammenarbeit bei Modellvorhaben ein. Weiteres Anliegen ist ein konzertiertes Vorgehen bei nationalen und internationalen Standardisierungsfragen.

Quelle: BMWi


Petra Weber, QM-InfoCenter-Redaktion
newsredaktion <AT> qm-infocenter.de

zusätzliche Links
DNV GL Business Assurance [Anzeige]

Kostenloser Download

  • 5 Schritte zu einem nachhaltigen Prozessmanagement

  • Prozessreifegrad Assessments

  • Self-Assessment BPM

Jetzt kostenlos downloaden!