nach oben
Meine Merkliste
Ihre Merklisteneinträge speichern
Wenn Sie weitere Inhalte zu Ihrer Merkliste hinzufügen möchten, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, registrieren Sie sich bitte im Hanser Kundencenter.

» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.
Ihre Merklisten
Wenn Sie Ihre Merklisten bei Ihrem nächsten Besuch wieder verwenden möchten, melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich im Hanser Kundencenter.
» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.

« Zurück

Ihre Vorteile im Überblick

  • Ein Login für alle Hanser Fachportale
  • Individuelle Startseite und damit schneller Zugriff auf bevorzugte Inhalte
  • Exklusiver Zugriff auf ausgewählte Inhalte
  • Persönliche Merklisten über alle Hanser Fachportale
  • Zentrale Verwaltung Ihrer persönlichen Daten und Newsletter-Abonnements

Jetzt registrieren
Merken Gemerkt
15.01.2015

Vier Bereiche für Operational Excellence

Logistikunternehmen schöpfen ihre Potenziale für Operational Excellence nicht aus: Meist liegt ihr Anspruchsniveau deutlich über dem derzeitigen Umsetzungsgrad. Die dringendste Aufgabe ist die Ausrichtung der Operations-Aktivitäten an der Strategie, so eine Studie.

Operational Excellence (OpEx) steht für die Fähigkeit, Wertschöpfungsketten so effektiv und effizient wie möglich zu gestalten. Eine Studie der Managementberatung Horvàth & Partners zeigt, dass dies bisher nur einem Teil der Transport- und Logistikunternehmen gelingt. „OpEx erfordert eine ausgewogene Betrachtung strategischer, struktureller, wirtschaftlicher und personeller Faktoren in der Wertschöpfungskette von Unternehmen“, so Studienautor Ulrich Aldinger. „Daraus ergeben sich die vier Gestaltungsfelder.“

Strategy Alignment

Ganz oben auf der Agenda steht das Gestaltungsfeld Strategy Alignment. Es steht für die konsequente Ausrichtung aller Aktivitäten an der Unternehmensstrategie und beinhaltet die strategischen Faktoren der Wertschöpfung. Von diesen weisen das Innovationsmanagement und das Kundenmanagement die größten Lücken zwischen aktuellem Umsetzungsgrad und zukünftiger Bedeutung auf.

Prozess-, Organisations- und IT-Management

Das Prozess-, Organisations- und IT-Management ist für die Befragten das zweitwichtigste Gestaltungsfeld. Da in der Transportindustrie der Zugang zu den Serviceleistungen über Online-Plattformen besonders wichtig ist, spielt IT eine große Rolle: IT-Plattformen zu implementieren und in ihre Services zu integrieren haben die Befragten als Bedarf benannt, aber noch nicht ausreichend umgesetzt.

Performance Management

Beim Performance Management sehen die Unternehmen Kosten-, Qualitäts- und Kapazitätsmanagement als wichtigste Stellschrauben für Operational Excellence. In allen drei Bereichen arbeiten sie bereits auf einem hohen Niveau, wollen dieses aber noch weiter steigern. Zudem messen sie Benchmarking sowie Business Intelligence eine hohe Bedeutung bei und wollen beides stärker etablieren.

Human Capital Management

Daneben ist der Faktor „Mensch“ für das Erlangen von Operational Excellence von wesentlicher Bedeutung. Momentan weist das Human Capital Management laut Studie jedoch den geringsten Umsetzungsgrad auf. Zugleich liegt das Anspruchsniveau leicht hinter dem der drei anderen Felder zurück. Themen im Human Capital Management sind etwa Anreizmaßnahmen für Mitarbeiter, die strategische Personalpolitik und das Steuern der demographischen Veränderungen im Unternehmen, um die drei zu nennen, denen die Befragten die größte zukünftige Bedeutung beimessen.

Redaktion QZ
qz <AT> hanser.de

DNV GL Business Assurance [Anzeige]

Kostenloser Download

  • 5 Schritte zu einem nachhaltigen Prozessmanagement

  • Prozessreifegrad Assessments

  • Self-Assessment BPM

Jetzt kostenlos downloaden!