nach oben
Meine Merkliste
Ihre Merklisteneinträge speichern
Wenn Sie weitere Inhalte zu Ihrer Merkliste hinzufügen möchten, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, registrieren Sie sich bitte im Hanser Kundencenter.

» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.
Ihre Merklisten
Wenn Sie Ihre Merklisten bei Ihrem nächsten Besuch wieder verwenden möchten, melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich im Hanser Kundencenter.
» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.

« Zurück

Ihre Vorteile im Überblick

  • Ein Login für alle Hanser Fachportale
  • Individuelle Startseite und damit schneller Zugriff auf bevorzugte Inhalte
  • Exklusiver Zugriff auf ausgewählte Inhalte
  • Persönliche Merklisten über alle Hanser Fachportale
  • Zentrale Verwaltung Ihrer persönlichen Daten und Newsletter-Abonnements

Jetzt registrieren
Merken Gemerkt
23.05.2019

Unternehmer mit ausländischen Wurzeln sind innovativer

Eine US-Studie vergleicht die Innovationsleistung von High-Tech-Gründern mit ausländischen Wurzeln und stellt erstaunliches fe

Die öffentliche Diskussion um den Beitrag von Zuwanderern zur US-Wirtschaft konzentriert sich meist auf geringqualifizierte Tätigkeiten und die Frage, inwieweit Migranten einheimische Arbeitskräfte ergänzen oder verdrängen. Dabei wird häufig übersehen, dass die Innovationskraft der US-Industrie zu einem Großteil auf Unternehmerpersönlichkeiten zurückgeht, die im Ausland geboren sind.

Vergleich einheimischer und zugewanderter Firmengründer

Ein aktuelles IZA-Forschungspapier von J. David Brown, John S. Earle, Mee Jung Kim und Kyung Min Lee liefert nun erstmals einen umfassenden Vergleich der Innovationsleistung von einheimischen und zugewanderten Firmengründern. Das Forscherteam nutzt dafür Daten des Annual Survey of Entrepreneurs, einer umfangreichen Zufallsstichprobe von High-Tech-Unternehmen. Aus den vielfältigen Informationen zu Produkt- und Prozessinnovationen erstellen die Autoren 16 verschiedene Innovationsindikatoren.

Innovationsvorsprung abhängig vom Bildungsniveau

In sämtlichen dieser Kategorien, mit Ausnahme von Marken- und Copyright-Anmeldungen, schneiden die im Ausland geborenen Unternehmer besser ab. Der Innovationsvorsprung gegenüber einheimischen Unternehmern ist zudem unabhängig vom Bildungsniveau und vom Unternehmensalter. Je nach Berücksichtigung anderer Faktoren wie finanzieller Ausstattung, Motivation und Branchenhintergrund schrumpft der Vorteil, bleibt jedoch insgesamt bestehen.

Einseitige Debatte um Zuwanderung

Die Autoren schließen daraus, dass die aktuelle Debatte um eine restriktivere Zuwanderungspolitik zu einseitig geführt wird und – abgesehen von vereinzelten Berichten über erfolgreiche Startup-Unternehmer mit ausländischen Wurzeln – den tatsächlichen Beitrag von Zuwanderung zum Erfolg der US-Wirtschaft deutlich unterschätzt.

Redaktion QZ
qz <AT> hanser.de

IZA

Weiterführende Information
DNV GL Business Assurance [Anzeige]

Kostenloser Download

  • 5 Schritte zu einem nachhaltigen Prozessmanagement

  • Prozessreifegrad Assessments

  • Self-Assessment BPM

Jetzt kostenlos downloaden!