nach oben
Meine Merkliste
Ihre Merklisteneinträge speichern
Wenn Sie weitere Inhalte zu Ihrer Merkliste hinzufügen möchten, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, registrieren Sie sich bitte im Hanser Kundencenter.

» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.
Ihre Merklisten
Wenn Sie Ihre Merklisten bei Ihrem nächsten Besuch wieder verwenden möchten, melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich im Hanser Kundencenter.
» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.

« Zurück

Ihre Vorteile im Überblick

  • Ein Login für alle Hanser Fachportale
  • Individuelle Startseite und damit schneller Zugriff auf bevorzugte Inhalte
  • Exklusiver Zugriff auf ausgewählte Inhalte
  • Persönliche Merklisten über alle Hanser Fachportale
  • Zentrale Verwaltung Ihrer persönlichen Daten und Newsletter-Abonnements

Jetzt registrieren
Merken Gemerkt
29.07.2019

Unternehmen haben Probleme mit Disruption

Der zum zweiten Mal erhobene „Change Readiness Index“ von Staufen ist gegenüber 2017 von 58 auf 55 Punkte gefallen. Das bedeutet, dass die Wandlungsfähigkeit von Unternehmen sinkt.

Der Change Readiness Index 2019 der Staufen AG bildet die Wandlungsfähigkeit von Unternehmen ab. Er erfasst in den Handlungsfeldern Strukturen, Prozesse, Führungs- und Unternehmenskultur sowie Mitarbeiter und Qualifikationen, wie es um das Veränderungsvermögen deutscher Industriefirmen – vom Mittelständler bis zum Großkonzern – bestellt ist. Dabei werden vor allem die Branchen Automobilindustrie, Elektrotechnik sowie Maschinen- und Anlagenbau in den Blick genommen.

Hohe Marktanteile schützen nicht mehr

Die Entwicklung der vergangenen Jahre zeige, dass von der digitalen Transformation neben der Industrie auch alle anderen Lebensbereiche betroffen seien Mobilität, Bildung, Medien, Gesundheitswesen und viele mehr. Dabei droht die deutsche Wirtschaft laut Studie überholt zu werden, denn alte Wettbewerbsvorteile und traditionell hohe Marktanteile schützen nicht mehr vor disruptiven Wettbewerbern.

Entscheidendes Merkmal des digitalen Wandels sei die Geschwindigkeit, in der er abläuft. Die deutschen Unternehmen tendieren immer noch dazu, diese zu unterschätzen.

Starker Wandel in den letzten zwei Jahren

So vermuteten im Rahmen der 2017er-Studie 53 Prozent der Befragten, dass sich ihr Unternehmen in den nächsten zwei Jahren stark oder sehr stark verändern werde. In der Rückschau ergab die aktuelle Studie von 2019 einen deutlich größeren Wert: 67 Prozent der Unternehmen durchliefen demnach in den zurückliegenden zwei Jahren einen starken oder sehr starken Wandel. Erstaunlich: Trotz dieser harten Landung in der Realität nehmen auch weiterhin nur 59 Prozent der befragten Führungskräfte an, dass ihr Unternehmen sich in den nächsten zwei Jahren stark oder sehr stark verändern wird.

Lean als Faktor für ein starkes Unternehmen

Ein weiteres Ergebnis der Studie: Ein wichtiger Faktor zur Stärkung aller Handlungsfelder, die im Change Readiness Index untersucht wurden, ist Lean Management. Zu dieser Erkenntnis kommen auch immer mehr Unternehmen. Zwei Drittel von ihnen haben die Lean-Prinzipien in der Wertschöpfung fest etabliert. In jedem vierten befragten Unternehmen folgen zusätzlich auch die indirekten Bereiche bereits der Lean-Philosophie.

Redaktion QZ
qz <AT> hanser.de

Staufen AG

Weiterführende Information
DNV GL Business Assurance [Anzeige]

Kostenloser Download

  • 5 Schritte zu einem nachhaltigen Prozessmanagement

  • Prozessreifegrad Assessments

  • Self-Assessment BPM

Jetzt kostenlos downloaden!