nach oben
Meine Merkliste
Ihre Merklisteneinträge speichern
Wenn Sie weitere Inhalte zu Ihrer Merkliste hinzufügen möchten, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, registrieren Sie sich bitte im Hanser Kundencenter.

» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.
Ihre Merklisten
Wenn Sie Ihre Merklisten bei Ihrem nächsten Besuch wieder verwenden möchten, melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich im Hanser Kundencenter.
» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.

« Zurück

Ihre Vorteile im Überblick

  • Ein Login für alle Hanser Fachportale
  • Individuelle Startseite und damit schneller Zugriff auf bevorzugte Inhalte
  • Exklusiver Zugriff auf ausgewählte Inhalte
  • Persönliche Merklisten über alle Hanser Fachportale
  • Zentrale Verwaltung Ihrer persönlichen Daten und Newsletter-Abonnements

Jetzt registrieren
Merken Gemerkt
18.10.2017

Unmoralische Manager schrecken Kunden ab

Kunden wollen sich mit Unternehmen und Marken identifizieren. Daher ist ethisches Verhalten und Compliance kein "nice-to-have", sondern umsatzentscheidend, so eine Studie.

Moralische Fehltritte von Führungskräften wirken sich negativ auf das Kaufverhalten der Kunden aus. Das ist das Ergebnis einer Studie von Forschern der Kühne Logistics University. Selbst wenn das Unternehmen sich ansonsten für eine gute Sache einsetzt und damit wirbt, hat das Verhalten der Führungskräfte einen größeren Einfluss auf die Kaufentscheidung, so die Experten.

Informationen sickern nach außen

"Führung findet heute längst nicht mehr nur nach innen statt. In Zeiten von Social Media dringen Informationen leicht nach außen und hinterlassen dort Eindruck. Die strikte Trennung zwischen intern und extern löst sich auf", sagt Wissenschaftler Niels Van Quaquebeke. Dem Experten nach können Mitarbeiter Interna leicht nach außen durchsickern lassen - sei es gezielt an die Presse, über Mitarbeiterportale oder einfach über die sozialen Netzwerke.

Identifikation ist wichtig

Erreichen Hinweise auf eine unethische Führung den Konsumenten, greift das Phänomen der Selbstkongruenz. Das meint: Kunden streben nach Übereinstimmung mit anderen Personen und auch mit Marken. Sie wollen sich darin wiederfinden. Wenn die Konsumentenpersönlichkeit nicht mit den Merkmalen einer Marke und ihrer Vertreter übereinstimmt, weil zum Beispiel die Führung als unethisch wahrgenommen wird, dann fehlt die Wertschätzung für diese Marke. Der Kunde bestrafe das Unternehmen und kaufe nicht.

Ehrlichkeit, Fairness, Engagement

"Das ethische Verhalten innerhalb eines Unternehmens ist nicht mehr ein nice-to-have, sondern umsatzentscheidend", fasst Van Quaquebeke zusammen. Er rät, Eigenschaften wie Ehrlichkeit, Fairness und Engagement für andere bei Führungskräften stärker zu fördern. Das ethisches Rückgrat müsse gestärkt werden. Das beginne in der Ausbildung und setze sich in der Auswahl und Förderung im Unternehmen fort. Besonders wichtig seien Vorbilder, Fazit: Ethische Führung beginnt an der Spitze eines Unternehmens, unethische leider auch.

Redaktion QZ
qz <AT> hanser.de

Kühne Logistics University

Weiterführende Information
DNV GL Business Assurance [Anzeige]

Kostenloser Download

  • 5 Schritte zu einem nachhaltigen Prozessmanagement

  • Prozessreifegrad Assessments

  • Self-Assessment BPM

Jetzt kostenlos downloaden!