nach oben
Meine Merkliste
Ihre Merklisteneinträge speichern
Wenn Sie weitere Inhalte zu Ihrer Merkliste hinzufügen möchten, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, registrieren Sie sich bitte im Hanser Kundencenter.

» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.
Ihre Merklisten
Wenn Sie Ihre Merklisten bei Ihrem nächsten Besuch wieder verwenden möchten, melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich im Hanser Kundencenter.
» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.

« Zurück

Ihre Vorteile im Überblick

  • Ein Login für alle Hanser Fachportale
  • Individuelle Startseite und damit schneller Zugriff auf bevorzugte Inhalte
  • Exklusiver Zugriff auf ausgewählte Inhalte
  • Persönliche Merklisten über alle Hanser Fachportale
  • Zentrale Verwaltung Ihrer persönlichen Daten und Newsletter-Abonnements

Jetzt registrieren
Merken Gemerkt
03.08.2020

Uniklinik Rostock baut flexiblen Pflegepool auf

Anpassungsfähigkeit ist gefragt

Der demografische Wandel zwingt auch im Pflegebereich Arbeitgeber umzudenken. Dies hat die Unimedizin Rostock, die aktuell Pflegepersonal sucht, intensiv getan. Die Mitarbeiter sollen ihre Arbeitszeiten individuell gestalten können.

Mit einem neuen Idee versucht die Uniklinik Rostock Fachpersonal zu gewinnen (© Fotolia.com/beerkoff)

Mit einer großangelegten Kampagne will die Universitätsmedizin Rostock um Mitarbeiter für ein neues flexibles Arbeitszeitmodell werben. Dabei soll ein fester Pool aus rund 100 Mitarbeitern gebildet werden, die dort einspringen, wo kurz- oder auch langfristige personelle Engpässe entstehen, sagte der Pflegevorstand der Klinik, Annett Laban, der Deutschen Presse-Agentur. Hintergrund sei, dass bei den rund 1000 Pflegestellen immer mit 10 Prozent Urlaubern zu rechnen sei. Weitere 10 Prozent seien krank oder auf Fortbildung. Das Modell «Uniflexteam» ist laut Laban auch eine Reaktion auf den sich zuspitzenden demografischen Wandel, der sich auch in der Uniklinik auswirkt.

Wie die Projektkoordinatorin Caren Erdmann sagte, wurde das System in Holland entwickelt. In Deutschland sei Rostock die erste Uniklinik mit einem solchen System. Sie hoffte, dass sich die gewünschten Effekte der Mitarbeiterzufriedenheit und -bindung rasch einstellen.

Denn mit dem Pool solle sichergestellt werden, dass die derzeitigen Pflegekräfte in Notfällen nicht aus ihrer Freizeit herausgeholt werden müssen. «Der Dienstplan für die Stammbesetzung bleibt stabil.»

Ohne Drei-Schichten-System arbeiten

Zudem berge der Pool die Chance für die, die eine Pflegeausbildung haben und den Job nicht ausüben wollen, weil sie nicht in das starre Drei-Schichten-System passen. «Unsere Zielgruppen sind die Menschen, die flexible Arbeitszeiten brauchen», sagte Erdmann. Dazu zählten Studenten mit Krankenpflege-Abschluss, junge Eltern beziehungsweise alleinerziehende Mütter oder auch Rentner. Sie hätten dort die Chance, ihre Arbeitszeit individuell zu gestalten. Eine Unsicherheit sei, dass niemand weiß, wie groß die Zahl der Menschen ist, die die entsprechende Ausbildung haben und auf ein solches Angebot warten.

«Es gibt genau diese Menschen», betonte die Leiterin des Pflegedienstes im Rheinland Klinikum Neuss (NRW), Andrea Albrecht, wo dieses Modell seit vier Jahren eingesetzt wird. Ihr flexibler Pool besteht inzwischen aus mehr als 70 Mitarbeitern bei insgesamt 600 Beschäftigten im Pflegedienst. Das leidige Thema «kurzfristiges Einspringen» sei erledigt. Wenn sich die Mitarbeiter nicht auf ihre Freizeit verlassen können, sei dies einer der wichtigsten Gründe für Demotivation. «Das konnten wir durchbrechen.»

Redaktion QZ
qz <AT> hanser.de

dpa

Weiterführende Information
  • Gesundheit und Pflege - Pflegestufen

    Das Pflegestärkungsgesetz verbessert nicht die Situation bei der Pflege älterer Menschen

    Mit dem Pflegestärkungsgesetz wurden neuen Probleme geschaffen, ohne die alten nur annähernd zu lösen. Die Situation der pflegebedürftigen älteren Menschen und ihrer Angehörigen wird sogar noch prekärer.   mehr

  • 14.05.2020

    Stimmen werden laut

    „Tag der Pflege“ : Kritik an Missständen in der Branche

    Applaus und ein Dankeschön reichen den Angestellten in den Pflegeberufen nicht aus, sie fordern eine grundlegende Verbesserung ihres Berufsumfelds.   mehr

    2 Kommentare
  • 13.08.2018

    Studie: Wie zufrieden sind Ärzte und Pflegekräfte mit ihrer Arbeit?

    Wie zufrieden sind Ärzte und Pflegekräfte mit ihrer Arbeit aktuell? Deloitte hat für die Time to Care Studie in 14 europäischen Ländern über 1.350 Ärzte und Pflegekräfte in Krankenhäusern befragt.   mehr

  • Recht / Normen - Branchenspezifische Anforderungen an QM-Systeme

    Qualitätsmanagement im Krankenhaus – KTQ oder ISO 9001?

    In deutschen Krankenhäusern ist ein System für Qualitätsmanagement zwar Pflicht, doch muss es noch nicht durch einen unabhängigen Dritten zertifiziert sein. Was bieten die beiden Systeme KTQ und ISO 9001 für Kliniken und bringt eine Zertifizierung Vorteile? Plus: Zertifizierung mit ISO 9001 am Praxisbeispiel des Nierenzentrums Heidelberg.   mehr

keine Kommentare
Diesen Artikel kommentieren





Über die Verarbeitung Ihrer personenbezogenen Daten zum Zweck der Kommentierung von Inhalten informiert Sie unsere Datenschutzerklärung.
DNV GL Business Assurance [Anzeige]

Kostenloser Download

  • 5 Schritte zu einem nachhaltigen Prozessmanagement

  • Prozessreifegrad Assessments

  • Self-Assessment BPM

Jetzt kostenlos downloaden!