nach oben
Meine Merkliste
Ihre Merklisteneinträge speichern
Wenn Sie weitere Inhalte zu Ihrer Merkliste hinzufügen möchten, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, registrieren Sie sich bitte im Hanser Kundencenter.

» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.
Ihre Merklisten
Wenn Sie Ihre Merklisten bei Ihrem nächsten Besuch wieder verwenden möchten, melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich im Hanser Kundencenter.
» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.

« Zurück

Ihre Vorteile im Überblick

  • Ein Login für alle Hanser Fachportale
  • Individuelle Startseite und damit schneller Zugriff auf bevorzugte Inhalte
  • Exklusiver Zugriff auf ausgewählte Inhalte
  • Persönliche Merklisten über alle Hanser Fachportale
  • Zentrale Verwaltung Ihrer persönlichen Daten und Newsletter-Abonnements

Jetzt registrieren
Merken Gemerkt
07.11.2018

Produktrückrufe - Zeichen für Qualität?

Die Initiative für Produktrückrufe geht vielfach von den Herstellern selbst aus und nicht von den Behörden. Tatsächlich ist die Produktsicherheit heute so hoch wie nie zuvor, so die Quality Austria.

„Wir sind heute in der Lage, Rückstände und Verunreinigungen in geringsten Spuren und in einer ungeheuren Vielfalt zu analysieren, die Identität unserer Rohstoffe zu bestimmen, die Herkunft der Produkte über die gesamte Kette der Herstellung zu verfolgen und Irreführung und Täuschungen als solche zu benennen bzw. zu erkennen und zu ahnden“, erklärt Leger-Hillebrand anlässlich des Weltqualitätstags am 8. November.

Lebensmittelindustrie besonders sensibel

Die Gründe für Rückrufe seien vielschichtig. Oft passieren die Fehler bereits in der Lieferkette: Lebensmittel legen häufig tausende Kilometer und zahlreiche, meist verwinkelte Wege zurück bis sie auf unseren Tellern landen.

Nicht immer ist die Frage nach Haftung und Verantwortlichkeit eindeutig und leicht zu beantworten. Sämtliche Gefahren für die Lebensmittelsicherheit im Rahmen von HACCP zu identifizieren, zu analysieren und letztendlich effizient zu lenken sei deshalb ungemein wichtig.

Autoindustrie muss aktiv vorbeugen

Wie im Lebensmittelbereich erfolgen auch in der Autoindustrie viele Produktrückrufe, um auf Nummer sicher zu gehen, und nicht, weil von jedem Mangel gleich eine unmittelbare Lebensgefahr ausgehe. Häufig führt auch die komplizierte Technik dazu, dass die Anfälligkeit für Produktionsfehler steigt.

Die finanziellen Folgen von Qualitätsmängeln sind für die Hersteller allerdings beträchtlich, weshalb sich präventive Maßnahmen lohnen. „Die Autoindustrie kann mit hohen Qualitätsanforderungen an sich selbst und an die Lieferanten dem Risiko von Produktrückrufen aktiv vorbeugen“, rät Michael Dragosits, Branchenmanager für den Bereich Automotive bei Quality Austria.

Offener Umgang mit Fehlern lohnt

Entscheidend bei Produktrückrufen sei, dass mit erkannten Fehlern offen umgegangen werde. Die Bereitschaft, Schuld einzugestehen und Produkte vorsorglich zurückzurufen, wird von den Verbrauchern in der Regel weniger als Versagen gesehen, sondern eher als Zeichen eines hohen Verantwortungsbewusstseins gewertet.

Redaktion QZ
qz <AT> hanser.de

Himmelhoch GmbH

Weiterführende Information
DNV GL Business Assurance [Anzeige]

Kostenloser Download

  • 5 Schritte zu einem nachhaltigen Prozessmanagement

  • Prozessreifegrad Assessments

  • Self-Assessment BPM

Jetzt kostenlos downloaden!